25 Jahre „medica mondiale“
Eintrag ins Goldene Buch von Köln

Freckenhorst/Köln -

Durch einen Fernsehbericht wurde die Freckenhorsterin Maria Holtrup-Röer 1993 auf die Arbeit von Monika Hauser aufmerksam und gründete die Freckenhorster Fraueninitiative. Mehr als 30 Frauen arbeiten inzwischen in der Initiative mit und basteln, nähen, stricken, malen und backen für den guten Zweck. Auf Einladung des Vereins medica mondiale reisten in der vergangenen Woche vier Frauen der Freckenhorster Fraueninitiative nach Köln, um an der Ehrung von Dr. Monika Hauser durch die Oberbürgermeisterin Henriette Reker teilzunehmen.

Mittwoch, 13.06.2018, 19:00 Uhr

An der Ehrung von medica-mondiale-Begründerin Dr. Monika Hauser (am Rednerpult) durch Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln (r.) nahmen zahlreiche Wegbegleiterinnen teil, darunter auch vier von Hausers Mitstreiterinnen aus Freckenhorst.
An der Ehrung von medica-mondiale-Begründerin Dr. Monika Hauser (am Rednerpult) durch Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln (r.) nahmen zahlreiche Wegbegleiterinnen teil, darunter auch vier von Hausers Mitstreiterinnen aus Freckenhorst. Foto: privat

Auf Einladung des Vereins medica mondiale reisten in der vergangenen Woche vier Frauen der Freckenhorster Fraueninitiative nach Köln, um an der Ehrung von Dr. Monika Hauser durch die Oberbürgermeisterin Henriette Reker teilzunehmen.

In ihrer Laudatio ging Henriette Reker näher auf die Entwicklung der Frauenhilfsorganisation ein. Wut und Entsetzen über die massenhaften Vergewaltigungen im Krieg auf dem Balkan brachten die Gründerin von medica mondiale, Monika Hauser, dazu, im Winter 1992 nach Bosnien zu fahren. Als Frauenärztin wollte sie den verletzten und traumatisierten Frauen helfen. Zusammen mit bosnischen Ärztinnen, Psychologinnen und Sozialarbeiterinnen baute sie 1993 in der Stadt Zenica das erste Therapiezentrum für die Überlebenden auf. So begann die Arbeit von medica mondiale. Heute unterstützt medica mondiale gemeinsam mit rund 30 Partnerorganisationen Frauen und Mädchen in Krisengebieten weltweit. Henriette Reker hob besonders die Fähigkeit von Monika Hauser hervor, sich durch Widerstände nie entmutigen zu lassen.

Am Ende des Empfanges trugen sich Monika Hauser und einige Unterstützerinnen von medica mondiale in das goldene Buch der Stadt Köln ein, darunter auch die Freckenhorster Fraueninitiative.

Durch einen Fernsehbericht wurde die Freckenhorsterin Maria Holtrup-Röer 1993 auf die Arbeit von Monika Hauser aufmerksam und gründete die Freckenhorster Fraueninitiative. Mehr als 30 Frauen arbeiten inzwischen in der Initiative mit und basteln, nähen, stricken, malen und backen für den guten Zweck.

Die kreativen Ergebnisse der über das ganze Jahr entstandenen Produkte werden dann auf dem Freckenhorster Weihnachtsmarkt verlost.

So kam in den letzten 25 Jahren die stolze Summe von über 51 000 Euro zusammen, mit der die Freckenhorsterinnen die Arbeit von medica mondiale bis heute unterstützen.

Das nachhaltige Konzept und die aktuell positiven Berichte von Frauen,die durch die Hilfe von medica mondiale heute wieder in der Lage sind ihr Leben zu meistern, sind ein Ansporn für die Freckenhorsterinnen, mit der Arbeit weiter zu machen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5816875?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Toter aus dem Kanal geborgen
Einsatz im Stadthafen: Toter aus dem Kanal geborgen
Nachrichten-Ticker