Heimatbeats im Freibad
Jazz und Brunch und Sonnenschein

Warendorf -

Bei bestem Sommerwetter hat die neue Veranstaltungsreihe der Stadtwerke Warendorf, „Heimatbeats“, am Sonntag im Freibad Premiere gehabt. Geboten wurden Spiel und Spaß, ein Brunch und Jazzmusik vom Feinsten.

Sonntag, 01.07.2018, 21:00 Uhr

Während sich die Badegäste im Wasser vergnügten und in XXL-Bällen übers Wasser liefen (kleines Foto), spielte die Big Band II der Westfälischen Wilhelms Universität aus Münster spielte fast drei Stunden lang Swing, Funk und heiße Jazz-Nummern. Dabei trugen die Musiker Bademäntel.
Während sich die Badegäste im Wasser vergnügten und in XXL-Bällen übers Wasser liefen (kleines Foto), spielte die Big Band II der Westfälischen Wilhelms Universität aus Münster spielte fast drei Stunden lang Swing, Funk und heiße Jazz-Nummern. Dabei trugen die Musiker Bademäntel. Foto: Stephan Ohlmeier

Bei strahlendem Sonnenschein haben am Sonntag zahlreiche Warendorfer den Weg ins Freibad gefunden und beim Sprung ins Wasser Abkühlung gefunden. „Einen besseren Start in unsere neue Veranstaltungsreihe ‚Heimatbeats‘ hätten wir uns kaum wünschen können“, freute sich Urs Reitis als Geschäftsführer der Stadtwerke Warendorf. Die neue Eventreihe sei Teil der neuen strategischen Ausrichtung der Stadtwerke: noch stärker an den Bedürfnissen der Warendorfer dran sein. In Kooperation mit lokalen Unternehmen und Gruppen wolle man die Badegäste ins Freibad locken und zeigen, wie attraktiv das Bad mittlerweile ist.

Beim „Jazz Sunday Brunch“ wurde den Gästen weit mehr als „nur“ Schwimmen geboten. Während Kioskbetreiber Zoran Marjanovic ein reichhaltiges Brunch-Buffet aufgebaut hatte, spielte wenige Meter entfernt die Big Band II der Westfälischen Wilhelms Universität aus Münster auf. In Bademäntel gekleidet, spielten die jungen Musiker fast drei Stunden lang Swing, Funk und Jazz. Hauptanlaufpunkt waren aber natürlich die Schwimmbecken. Besonders die Kinder genossen es zu Rutschen, vom Turm zu springen oder in aufgeblasenen XXL-Bällen über das Wasser zu laufen. Ebenso bestand die Möglichkeit, das Yoga-Angebot mit Schwingstab der Barmer auszuprobieren, Wellnessangebote von Le Visage Cosmetic kennenzulernen, Beachvolleyball und Tischtennis zu spielen oder auf der Slackline seine Balance-Fähigkeiten unter Beweis stellen. Beim Torwandschießen gab es sogar attraktive Preise zu gewinnen, die der Stadtwerke-Partner Megaminds Music Events zur Verfügung stellte, etwa Eintrittskarten für WarendorfLIVE, die Symphonie der Hengste oder das iFan-Musik-Festival.

Wie Urs Reitis verriet, war der „Jazz Sunday Brunch“ nur der Auftakt zu weiteren Heimatbeats. Bereits an 24. August wolle man besonders jüngeres Publikum ansprechen. An diesem Freitag werde ein DJ im Freibad auflegen, und dann werde hoffentlich nicht nur geschwommen, sondern auch getanzt. Mit den Heimatbeats wollen die Stadtwerke auch Bands und Musikern aus der Umgebung die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren und die Menschen zu begeistern. Jede Musikrichtung sei willkommen. Ein besonderes Dankeschön sprach der Geschäftsführer der Stadtwerke auch den fast 20 heimischen Unternehmen und Partnern aus, ohne die man die neue Veranstaltungsreihe nicht auf die Beine stellen und das Leben in der Stadt positiv bereichern könnte.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5868828?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Polizei muss Haltverbotsschilder aufstellen
Der Hansaring wird am Freitag (20. September) zur autofreien Zone.
Nachrichten-Ticker