Taxibus: Angebot besteht seit Februar
In 37 Minuten von Milte nach Münster

Milte -

Dass es seit Februar einen Taxibus gibt, mit dem die Milter zum Bahnhaltepunkt nach Müssingen fahren können, scheint sich im Dorf noch nicht herumgesprochen zu haben. Zumindest bislang wurde der Taxibus kaum genutzt. In einem Flyer stellen Heimatverein, der Arbeitskreis Umwelt und Verkehr im Arbeitskreis Milter Bürger und die Verwaltung das Angebot und den Fahrplan vor.

Donnerstag, 05.07.2018, 15:36 Uhr

Stellten das Taxibus-Angebot am Mittwochnachmittag vor (v. l.): Burkhard Middendorf, Fahrer bei Taxi Fritz, Markus Pletzing, Jürgen Hafer-Schoppmann, Dr. Jeanine Müller-Keuker, Heimatvereinsvorsitzender Dietmar Knorr, Claire Mesch, Thomas Dreimann, Bürgermeister Axel Linke, Matthias Danwerth, Ralf Kerkhoff und Christoph Schulze Heuling.
Stellten das Taxibus-Angebot am Mittwochnachmittag vor (v. l.): Burkhard Middendorf, Fahrer bei Taxi Fritz, Markus Pletzing, Jürgen Hafer-Schoppmann, Dr. Jeanine Müller-Keuker, Heimatvereinsvorsitzender Dietmar Knorr, Claire Mesch, Thomas Dreimann, Bürgermeister Axel Linke, Matthias Danwerth, Ralf Kerkhoff und Christoph Schulze Heuling. Foto: Joke Brocker

Stell dir vor, es gibt einen Taxibus, aber kein Mensch nutzt ihn. Seit Februar verkehrt zwischen Milte und dem Bahnhaltepunkt in Müssingen ein solcher Bus. Tatsächlich in Anspruch genommen wurde er bis dato allerdings so gut wie gar nicht. Er persönlich habe bisher lediglich einmal einen Fahrgast im Taxibus von Milte nach Müssingen gefahren, sagt Burkhard Middendorf , Fahrer bei Taxi Fritz. „Was man nicht kennt, nimmt man nicht wahr“, findet Dietmar Knorr, Vorsitzender des Heimatvereins.. Das soll sich nun aber ändern. Damit die Milter das Taxibus-Angebot kennen lernen und nutzen, haben Heimatverein und Arbeitskreis Umwelt und Verkehr im Arbeitskreis Milter Bürger sowie die Verwaltung in enger Zusammenarbeit einen erläuternden Flyer nebst Fahrplan konzipiert, der in diesen Tagen an alle Milter Haushalte verteilt wird und auch in stark frequentierten Geschäften, der örtlichen Apotheke und im Dönerladen ausliegen wird.

Nahm es bisher unter Umständen zwei Stunden in Anspruch, um per ÖPNV von Milte nach Münster zu gelangen, ist das – dem Taxibus sei Dank – nun in gut 37 Minuten möglich. „Unschlagbar“, findet Jeanine Müller-Keuker, die täglich mit dem Auto nach Münster pendelt und für das Layout des handlichen Flyers verantwortlich zeichnet.

Von Montag bis Freitag fährt der Taxibus T324 morgens jeweils viermal ab Schulstraße in Richtung Bahnhaltepunkt. Um 6 Uhr, um 6.37 Uhr, um 7.08 Uhr sowie um 8.08 Uhr. Nach siebenminütiger Fahrt ist der Bahnhaltepunkt erreicht. Nur wenige Minuten später kann es von dort aus per Regionalbahn RB67 nach Münster gehen.

Wer mit der Bahn von Münster nach Müssingen fährt und dort wochentags um 15.42 Uhr, 16.42 Uhr, 17.42 Uhr oder 18.42 Uhr eintrifft, kann jeweils nur zwei Minuten später in den Taxibus steigen und nach Milte weiterfahren. Wichtig: Wer den Taxibus zu einer der im Fahrplan ausgewiesenen Zeiten nutzen möchte, muss das Taxi, das wie ein Linienbus verkehrt und nach festem Fahrplan fährt, telefonisch ( ✆ 0 25 81 / 33 44, Taxi Fritz) vorbestellen. Und zwar mindestens 30 Minuten vor der Abfahrt. Andernfalls fährt der Taxibus nicht. „Ein gutes Konzept für die Mobilität im ländlichen Raum“ sieht Bürgermeister Axel Linke in dem Angebot, das sich gegenwärtig noch in der Erprobungsphase befinde. Eine Anpassung des Fahrplans sei problemlos möglich. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen allerdings fährt der Taxibus nicht.

Für das Angebot gelten der Tarif und die Tickets von WestfalenTarif. Fahrausweise können bei den Fahrern erworben werden, was bei Anruf kundgetan werden muss. Einzeltickets nach Müssingen kosten 3,90 Euro, zum Hauptbahnhof Münster 7,50 Euro. Es sind zudem auch Mehrfach- und Monatsfahrscheine erhältlich.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5880096?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker