Neue Sporthalle in Freckenhorst mit Multifunktionsraum
Alles auf einer Ebene

Freckenhorst -

Christoph Schmitz, Teamleiter Gebäudewirtschaft, stellte am Dienstagabend im Sportausschuss das Grundkonzept für die neue Sporthalle in Freckenhorst vor. Die Verwaltung favorisiere eine ebenerdige Halle. Das gehe zwar mehr in die Fläche, so Schmitz, dafür benötige man aber keinen teuren Aufzug. Ein großzügiges, offenes Foyer, das auch eine Bewirtung zulässt, WC-Anlagen, Umkleideräume, ein 120 Quadratmeter großer Multifunktionsraum, der je nach Veranstaltung (Entlassfeiern der benachbarten Grundschule) teilbar ist, eine kleine Tribüne, und das Spielfeld natürlich – alles ebenerdig, barrierefrei, ohne Stufen – der Entwurf für die neue Sporthalle in Freckenhorst aus der Feder der Architekten Hartig, Meyer, Wömpner (Münster) nimmt Gestalt an. Auf dem Papier jedenfalls.

Mittwoch, 21.11.2018, 09:16 Uhr aktualisiert: 21.11.2018, 15:44 Uhr
Die Sporthalle in Freckenhorst soll abgerissen und durch eine neue, moderne Sportstätte ersetzt werden. Die Verwaltung stellte jetzt im Sportausschuss einen ersten Entwurf aus der Feder der Architekten Hartig, Meyer, Wömpner (Münster) vor.
Die Sporthalle in Freckenhorst soll abgerissen und durch eine neue, moderne Sportstätte ersetzt werden. Die Verwaltung stellte jetzt im Sportausschuss einen ersten Entwurf aus der Feder der Architekten Hartig, Meyer, Wömpner (Münster) vor. Foto: Joachim Edler

Ein großzügiges, offenes Foyer, das auch eine Bewirtung zulässt, WC-Anlagen, Umkleideräume, ein 120 Quadratmeter großer Multifunktionsraum, der je nach Veranstaltung (Entlassfeiern der benachbarten Grundschule) teilbar ist, eine kleine Tribüne, und das Spielfeld natürlich – alles ebenerdig, barrierefrei, ohne Stufen – der Entwurf für die neue Sporthalle in Freckenhorst aus der Feder der Architekten Hartig, Meyer, Wömpner (Münster) nimmt Gestalt an. Auf dem Papier jedenfalls.

Christoph Schmitz , Teamleiter Gebäudewirtschaft, stellte am Dienstagabend im Sportausschuss das Grundkonzept für die neue Halle vor. Die Verwaltung favorisiere eine ebenerdige Sporthalle. Das gehe zwar mehr in die Fläche, so Schmitz, dafür benötige man aber keinen teuren Aufzug.

Offen, großzügig, eine transparente Fassade, zum Parkplatz und zur benachbarten Everwordschule geöffnet. Das Außengelände (Bolzplatz, Kleinspielfeld und Laufbahn) soll in die Planung mit integriert werden, Abstimmungsgespräche mit dem TuS Freckenhorst würden geführt, so Schmitz. Ein Konzept für das Außengelände müsse aber noch entwickelt werden, so der Teamleiter Gebäudewirtschaft weiter. Zukunftsweisend möchte die Verwaltung auch in Sachen Energietechnik beim Sporthallenneubau auftrumpfen. „Wir prüfen alle Möglichkeiten der Wärmeerzeugung, um möglichst viel Energie einsparen zu können. Die Südausrichtung der transparenten Fassade spiele der Stadt dabei in die Karten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6206152?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker