Collegium plant Anschaffung einer Prozessionsfahne
Nikolause zeigen demnächst Flagge

Freckenhorst -

Nach dem Besuch in den Häusern treffen sich die Mitglieder des Nikolaus-Collegiums traditionell im Stiftshof Dühlmann. Auf dem Programm stand diesmal neben den Beförderungen auch ein neues Projekt: eine Collegiums-Fahne für die Prozession.

Donnerstag, 06.12.2018, 20:00 Uhr
Nikolaus-Primas Richard Poppenborg (r.) und Dekan Thomas Pues begrüßten Birte Wesseler, Alex Schmidt, Daniela Kleinelanghorst, Bernd Hövener, Katrin Ratz ind Jürgen Beuning als neue Ruprechte. Die runden Bilder zeigen das Fanfarencorps und Friedel Rose bei seinem Vortrag.
Nikolaus-Primas Richard Poppenborg (r.) und Dekan Thomas Pues begrüßten Birte Wesseler, Alex Schmidt, Daniela Kleinelanghorst, Bernd Hövener, Katrin Ratz ind Jürgen Beuning als neue Ruprechte. Die runden Bilder zeigen das Fanfarencorps und Friedel Rose bei seinem Vortrag. Foto: Andreas Engbert

Nach dem Besuch der Kinder in Freckenhorst hatten sich die Nikolause und Ruprechte mit ihren Helfern das traditionelle Gulasch beim nicht weniger traditionsreichen Nikolausabend im Stiftshof Dühlmann redlich verdient.

Natürlich nutzten sie das gemeinschaftliche Essen auch, um sich über besondere und lustige Erlebnisse während der Besuche in den Familien auszutauschen.

Und da gab es einiges zu erzählen, hatte der Nikolaus doch an diesem Abend mit rund 900 Kindern in der Stiftsstadt gesprochen.

37 Gespanne aus Nikolaus, Ruprecht und helfenden Mitgliedern der Nachbargemeinschaften – so viele wie wohl noch nie zuvor – waren rund vier Stunden durch Kälte und Dunkelheit gezogen, um allen Kindern einen Besuch abzustatten.

Bevor Nikolaus-Primas Richard Poppenborg verdiente

Nikolause beförderte und die neuen Ruprechte im Collegium begrüßte, gab es noch eine Überraschung für die Anwesenden: Man wolle das sonst eher saisonale Nikolausbrauchtum über das ganze Jahr hinweg präsenter machen, verriet der Primas die Überlegungen eines Arbeitskreises.

Aus diesem stellte Rüdiger Braun die Idee vor, eine Prozessionsfahne für das Collegium anzuschaffen. Über das Design habe man sich auch schon mit fachkundiger Hilfe Gedanken gemacht.

Im Zentrum steht das Collegiums-Wappen, dessen Bedeutung Friedel Rose kurz erläuterte. Als Primas von 1957 bis 1979 hatte er die erste Version entworfen. Darüber prangt die Silhouette der Stiftskirche, die gleichzeitig die Nikolaus-Stiftung symbolisieren soll und darunter, quasi als Fundament, die Freckenhorster Nachbargemeinschaften. Eingerahmt wird die golde-

ne Stickerei auf rotem Grund vom Freckenhorster Kreuz, das in den vier Ecken abgebildet sein wird. Die Finanzierung des guten Stücks werde nicht aus den Rücklagen des Vereins oder der Stiftung geschehen, betonte Richard Poppenborg: „Diese Fahne soll allein durch Spenden realisiert werden.“

Für seine Verdienste um das Nikolausbrauchtum wurde Nikolaus-Erzbischof Rüdiger Braun zum Kardinal befördert. Matthias Bruns, Martin Decker und Stefan Klumpe wurden nach drei Jahren als Weihbischof zum Bischof befördert. Ein neuer Nikolaus wurde nicht ernannt, jedoch wurde Ludger Wesseler als Rückkehrer nach einer mehrjährigen Pause wieder in den Reihen begrüßt. Neu dabei waren jedoch die Ruprechte Jürgen Beuning, Daniela Kleinelanghorst, Alex Schmidt, Bernd Hövener, Birte Wesseler und Katrin Ratz

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239473?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Keine Chance auf weiße Weihnachten im Münsterland
Wetter-Vorhersage: Keine Chance auf weiße Weihnachten im Münsterland
Nachrichten-Ticker