Neujahrsempfang des SC Hoetmar
Gesunde Naivität und Zusammenhalt

Hoetmar -

Mit einer „gesunden Naivität“ sei man an die Sache gegangen und habe tatsächlich 100 000 Euro gesammelt. Nicht nur dem SC Hoetmar stehe der neue Platz nach seiner Fertigstellung zur Verfügung, betonte Heinz Brinkmann den Zusammenhalt der Vereine und Institutionen im Golddorf. Ein Tenor, der auch den Rück- und Ausblick des SC-Vorsitzenden Uwe Hesse prägte. Durch vereinsübergreifendes Engagement habe es im vergangenen Jahr Riesen-Fortschritte etwa beim Umbau des Läutehauses gegeben, in das der Sportverein einst mit seiner Geschäftsstelle einziehen möchte. „Daran sieht man: das Dorf lebt!“ freute sich Hesse.

Sonntag, 13.01.2019, 14:36 Uhr aktualisiert: 15.01.2019, 12:15 Uhr
Gut besucht war der Neujahrsempfang des SC Hoetmar imSportlertreff am Wiebusch. Die Tanzgruppe des Sportvereins mit Kindern aus dem ersten undzweiten Schuljahr führten einen Tanz auf und mussten eine Zugabe gebe. Doris Kaiser, hier im Bild mit dem SC-Vorsitzenden Uwe Hesse, versprach, dass die Politik sich auch in diesem Jahr für die Ortsteile starkmachen werde.
Gut besucht war der Neujahrsempfang des SC Hoetmar imSportlertreff am Wiebusch. Die Tanzgruppe des Sportvereins mit Kindern aus dem ersten undzweiten Schuljahr führten einen Tanz auf und mussten eine Zugabe gebe. Doris Kaiser, hier im Bild mit dem SC-Vorsitzenden Uwe Hesse, versprach, dass die Politik sich auch in diesem Jahr für die Ortsteile starkmachen werde. Foto: Andreas Engbert

Der Kunstrasenplatz am Wiebusch wird noch in diesem Jahr gebaut. Diese freudige Nachricht erfuhren die Besucher beim Neujahrsempfang des SC Hoetmar am Sonntag im Sportlertreff am Sportplatz. Wenn das Wetter mitspielt, soll noch im April mit den Bauarbeiten begonnen werden, informierte Heinz Brinkmann , Vorsitzender des Kunstrasen-Fördervereins, die Anwesenden, dass schon zur nächsten Fußballsaison auf der neuen Kunstrasenfläche trainiert und Spiele bestritten werden können.

Mit einer „gesunden Naivität“ sei man an die Sache gegangen und habe tatsächlich 100 000 Euro gesammelt. Nicht nur dem SC Hoetmar stehe der neue Platz nach seiner Fertigstellung zur Verfügung, betonte Brinkmann den Zusammenhalt der Vereine und Institutionen im Golddorf. Ein Tenor, der auch den Rück- und Ausblick des SC-Vorsitzenden Uwe Hesse prägte. Durch vereinsübergreifendes Engagement habe es im vergangenen Jahr Riesen-Fortschritte etwa beim Umbau des Läutehauses gegeben, in das der Sportverein einst mit seiner Geschäftsstelle einziehen möchte. „Daran sieht man: das Dorf lebt!“ freute sich Hesse und sprach allen Ehrenamtlichen in Hoetmar

seinen Dank aus. Für das noch recht neue Jahr verwies er unter anderem auf das große Dorffest am 26. Mai, an dem sich die Vereine des Golddorfes beteiligen. Außerdem gratulierte er der Freiwilligen Feuerwehr, die in diesem Jahr ihr 100. Jubiläum feiert und dankte den Kameraden für ihren Einsatz: „Sie sind für uns zur Stelle – Tag und Nacht.“

Für die Stadt Warendorf betonte die stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser, dass das vergangene Jahr „politisch anstrengend“ gewesen sei. Es seien wesentliche Entscheidungen für Hoetmar getroffen worden, neben Neubau des Kunstrasenplatzes und Bezuschussung des Läutehaus wurde auch der Umbau des Lambertusplatzes auf den Weg gebracht. In Sachen eue Bauplätze und Gewerbeflächen würden derzeit Gespräche geführt: „Die Ortsteile müssen sich entwickeln“, versprach sie, dass sich die Politik auch in diesem Jahr weiter für Hoetmar stark machen werde.

Zum Abschluss berichtete Dr. Thomas Schawe über seine Erfahrungen in einem Krankenhaus in Indien.

Begleitet wurde der Neujahrsempfang durch einen Auftritt der SC-Tanzgruppe mit Kindern aus dem ersten und zweiten Schuljahr sowie der Schulband, die unter anderem ein Lied über ihre Dechant-Wessing-Schule spielte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6316867?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Preußen gelingt gegen Unterhaching die notwendige Kurskorrektur
Die große Erleichterung ist in den Preußen-Gesichtern nach dem Tor von René Klingenburg (M.) abzulesen. Beeindruckendster Preuße war aber Niklas Heidemann (kl. Bild über Sascha Bigalke). Er spielte trotz riesiger Beule durch.
Nachrichten-Ticker