Versammlung des Löschzuges Freckenhorst
2149 Stunden im Einsatz

Freckenhorst -

Es war ein arbeitsreiches aber vergleichsweise unspektakuläres Jahr, auf das die Kameraden des Löschzugs Freckenhorst am Samstag während ihrer Jahreshauptversammlung im Stiftshof Dühlmann zurückblickten. „Das größte war ein Mittelbrand“, erinnerte sich Zugführer Christian Reinker an den größten Einsatz. Und doch mit 82 Einsätzen wurden die Kameraden 2018 20 Mal mehr alarmiert, als im Jahr zuvor.

Montag, 28.01.2019, 09:32 Uhr aktualisiert: 31.01.2019, 13:14 Uhr
Kevin Röttger, Dieter Sternberg, Ralf Röttger und Kay Walter wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr durch die Zugführer Christian Reinker und Christoph Peveling ausgezeichnet. Nicht im Bild ist Heinz-Josef Pangsy.
Kevin Röttger, Dieter Sternberg, Ralf Röttger und Kay Walter wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr durch die Zugführer Christian Reinker und Christoph Peveling ausgezeichnet. Nicht im Bild ist Heinz-Josef Pangsy. Foto: Andreas Engbert

Schriftführer Rainer Poppenborg stellte das Zahlenwerk vor. Schuld an dem Anstieg war unter anderem das Sturmtief Friederieke, das zahlreiche Unterwettereinsätze hervorrief. Unwetter, Türöffnungen für den Rettungsdienst, Ölspuren oder Verkehrsunfälle: nach wie vor riefen im vergangenen Jahr die sogenannten Technischen Hilfeleistungen die Einsatzkräfte mehr als doppelt so oft auf den Plan, wie Brandeinsätze. „Wir hatten auch den Klassiker und haben eine Katze vom Balkon gerettet“, erinnerte der Schriftführer.

57 aktive Mitglieder zählt der Löschzug derzeit, etliche von ihnen haben im letzten Jahr Lehrgänge und Seminare besucht, um sich für die Einsätze zu wappnen. Insgesamt haben die Aktiven 2149,1 Dienst- und Einsatzstunden geleistet.

In einer emotionalen Rede dankte Löschzugführer Christian Reinker der Mannschaft für ihren großen Einsatz: „Jeder hier hat seine eigene Motivation, in der Feuerwehr mitzuwirken. Und ich hoffe, dass jeder es schafft, diese zu erhalten und sich so zu engagieren, dass wir eine schlagkräftige Truppe bleiben.“ Besonders dankte er den Familien, die die Aktiven unterstützen.

Für die höchste Beteiligung an Diensten und Übungen wurden Thomas Tünte, Klaus Pangsy und Jonas Beerenbrink ausgezeichnet. Mit Luca Nienberg, Louis Bijlsma und Martin Kofoth wurden drei neue Mitglieder in den Reihen des Löschzugs begrüßt. Und es wurden langjährige Mitglieder geehrt. Seit zehn Jahren ist Kevin Röttger Mitglied der Feuerwehr, Kay Walter seit 25 Jahren, Ralf Röttger und Dieter Sternberg seit 35 Jahren und Heinz-Josef Pangsy seit 40 Jahren.

Der Leiter der Warendorfer Feuerwehr Christof Amsbeck verlieh die Auszeichnungen für die erfolgreiche Teilnahme am Leistungsnachweis an Lars Möller in Bronze für die erstmalige Teilnahme, Felix Mühlkünstler in Silber für die dritte Teilnahme und Rainer Poppenborg in Gold auf roten Grund für die 15. Teilnahme am Leistungsnachweis.

Auf ein aktives Jahr blickte auch die Ehrenabteilung zurück. Martin Weiser erinnerte an die zahlreichen Aktionen. Für die Jugendfeuerwehr, die 35 Mitglieder zählt, berichtete Lorenz Wiedeler aus dem vergangenen Jahr. In einer eigenen Versammlung der Jugendfeuerwehr habe man über die zukünftige Entwicklung gesprochen. Mit Blick auf die Kinderfeuerwehr solle die Jugendfeuerwehr innerhalb der nächsten drei Jahre auf bis zu 60 Mitglieder anwachsen und in zwei Gruppen aufgeteilt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6350738?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker