Quiz-Dinner im Haus Allendorf
Geballte Kriminalkompetenz

Warendorf -

Wer den Fall lösen wollte, der musste Noten lesen: Beim Krimi-Dinner im Haus Allendorf ging es diesmal besonders knifflig zu. Am Ende zeichnete Sherlock Holmes höchstpersönlich die Sieger aus.

Sonntag, 03.02.2019, 17:35 Uhr aktualisiert: 03.02.2019, 17:40 Uhr
Christoph Alexander hatte sich zur Unterstützung Besucher Daniel aus dem Publikum geholt. Beide begeisterten ihr Publikum unter anderem mit Stücken von Status Quo.
Christoph Alexander hatte sich zur Unterstützung Besucher Daniel aus dem Publikum geholt. Beide begeisterten ihr Publikum unter anderem mit Stücken von Status Quo. Foto: Marion Bulla

Kriminologische Rätsel, ein köstliches Vier-Gänge-Menü aus der Küche von Carsten Allendorf, gekonnte Pantomime, Show und Gesang – das ist die Erfolgsrezeptur für das Krimi-Quiz-Dinner von Markus von Hagen und Christoph Gilsbach. Diesmal stand der Abend unter dem Motto „Musik“. Diesmal hatte das Duo zum ersten Mal einen Spezialgast mit im Boot. Sänger Christoph Alexander präsentierte charmant und stimmgewaltig Stücke aus verschiedenen Genres. 120 Krimifans hatten Platz genommen im Allendorfschen Saal. An den zwölf festlich gedeckten Tischen, an denen jeweils gemeinschaftlich um den Sieg gekämpft wird, waren allerlei Aufgaben zu erledigen. Zwischen den Gängen wurde gepuzzelt, gestaunt und gerätselt. Manch eine Frage brachte die Gäste an den Rand der Verzweiflung. Beispielsweise gab es eine Karte mit Noten, auf denen berühmte Melodien von Serien oder Musicals zu erkennen sind. Dumm nur, wenn kaum einer die Noten lesen kann, wie sich herausstellte.

Krimi-Dinner im Haus Allendorf 2019

1/21
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla
  • Foto: Marion Bulla

Am Ende lösten die Mitstreiter von den fünf Kompositionen immerhin drei. Doch das dauerte. Für so viel Gehirnschmalz brauchte es zunächst eine Stärkung. Die kam in Form der Vorspeise, Blattsalate an Vinaigrette und Sesamlachs. „Das Essen schmeckt einfach köstlich“, schwärmte Hendrike Fichna. Die Telgterin war bereits zum dritten Mal dabei und ganz begeistert vom Konzept. „Das macht so viel Spaß und man lernt in lockerer Atmosphäre viele neue Leute kennen“, sagte sie strahlend.

Annette Heimann ist Sudoku affin. Gut, dass diese Fähigkeit an diesem Abend gefragt war. Noch vor der Hauptspeise (Rinderrouladen mit Rotkohl) hatte sie das Rätsel gelöst. Auch auf der kleinen Bühne war jede Menge los. Christoph Gilsbach zappte sich pantomimisch durch das kriminalistische Fernsehprogramm. Da ertönten bekannte Anfangsmelodien von Miss Marple über Tatort, Großstadtrevier und Miami Vice. Das war übrigens auch ein Teil des Rätsels, also hieß es auch da: aufgepasst!

Christoph Alexander eroberte die Bühne. Der Sänger begeisterte seine Zuhörerschaft mit Liedern aus dem Musical „Tanz der Vampire“, interpretierte Melodien von Opernsänger Andrea Bocelli und gab zusammen mit Gast Daniel Wessling, den er zuvor aus dem Publikum gewählt hatte, Status Quo und die Blues Brothers. Nach vier Stunden war der Gewinnertisch ermittelt. kein geringerer als Sherlock Holmes überreichte den Detektiven die goldene Urkunde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6367097?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker