Kindergartensituation in Milte
Mehr Bedarf an U3-Plätzen

Milte -

Weil der Bedarf an Kindergartenplätzen für U2- und U3-Kinder gestiegen ist und wohl auch weiter ansteigen wird, soll der Kindergarten St. Johannes in Milte um eine weitere Gruppe erweitert werden. Das wird nicht ohne bauliche Maßnahmen vonstatten gehen.

Mittwoch, 13.02.2019, 19:24 Uhr

Im Zuge der Kindergarten-Anmeldesituation im Sozialraum Einen-Müssingen-Milte ist laut Stadtjugendpfleger Ansgar Westmark für den Kindergarten im St.-Johannes-Kindergarten in Milte ein erhöhter Platzbedarf U2-und U3-Kinder festgestellt worden. Ein Bedarf, der in den nächsten Jahren vermutlich auf 90 bis 95 Prozent ansteigen werde. Im Sozialausschuss am Dienstag wie auch im Bezirksausschuss Einen-Müssingen-Milte am Mittwoch stellte Westmark fest, dass der Bedarf sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt habe. Die Nachfragequote liege bei 40,52 Prozent. Das aktuelle Betreuungspotenzial an U3-Plätzen in Milte liege bei sechs Plätzen, U2-Plätze gebe es zurzeit gar nicht. Um den Bedarf decken zu können soll der über eine GF I- und eine GF III-Gruppe verfügende Kindergarten um eine GF II-Gruppe erweitert werden, in der fünf unter Zweijährige und fünf unter Dreijährige Platz betreut werden könnten. In der bestehenden GF I-Gruppe können sechs U3-Kinder betreut werden. Architekt Rüdiger Braun prüfe zurzeit mit der Bauordnung der Stadt, an welcher Stelle ein Anbau an den Kindergarten möglich ist, in dem, inklusive der durch das Landesjugendamt bis 2021/22 bewilligten fünf Zusatzplätze für Ü-3-Kinder, dann insgesamt 60 Kinder betreut werden könnten. Geschaffen werden müsste neben einem Gruppenraum und einem Nebenraum auch ein weiterer Schlafraum. Weil erst im Sommer mit der Baumaßnahme begonnen werden könnte, müssten, quasi als Interimslösung, Räume im Pfarrheim oder aber der Mehrzweckraum des Kindergartens als Gruppenraum genutzt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389429?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Busse statt Bahnen: Notfahrplan wegen Lokführermangels
Nordwestbahn: Busse statt Bahnen: Notfahrplan wegen Lokführermangels
Nachrichten-Ticker