WN-Hausbesuch bei Kolpinghaus-Koch Matthias Jäger
Heavy Metal am Kochherd

Warendorf -

Zu Hardrockmusik schwingt er den Kochlöffel, bringt mediterranes Flair in die westfälische Küche. Aber auch sonst fällt er schon mal aus dem Rahmen – in positiver Hinsicht. Matthias Jäger, Spitzname „Matze“, greift schon mal zu unkonventionellen Mitteln in der Küche des Kolpinghauses.

Mittwoch, 20.03.2019, 04:00 Uhr
Hält das Kolpinghaus auf Kurs: Chefkoch Matthias Jäger
Hält das Kolpinghaus auf Kurs: Chefkoch Matthias Jäger Foto: Joachim Edler

„Rockchef“ steht in schwarzen Buchstaben auf dem Revers seiner weißen Kochjacke. Heavy Metal dröhnt aus den Boxen. Matthias Jäger , Spitzname „Matze“, greift schon mal zu unkonventionellen Mitteln in der Küche des Kolpinghauses. Jäger ist Pächter, Chefkoch und Tausendsassa. Zu Hardrockmusik schwingt er den Kochlöffel, bringt mediterranes Flair in die westfälische Küche. Aber auch sonst fällt er schon mal aus dem Rahmen – in positiver Hinsicht.

Während anderorts Betriebe in der Gastronomie schließen, weil es keinen Nachfolger gibt, hält der Rockkapitän das Kolpinghaus auf Kurs. Keinesfalls selbstverständlich. An Ideenreichtum mangelt es dem noch 49-Jährigen (Sonntag wird „Matze“ 50 und gibt einen aus) nicht, ob am Kochherd oder privat. Wenn er sich – wie jüngst im Videoclip – in der Facebook-Gruppe „Du bist Warendorf, wenn . . .“ in Szene setzt. Als Beifahrer, neben seinem Koch Falk im Auto, rockt er mit der Luftgitarre ab, tauscht der Chefkoch seine Kochmütze mit der Narrenkappe, singt der bekennende Heavy-Metal-Fan kölsche Lieder. Falk, der Fahrer, bleibt dabei seelenruhig. Er will einfach nur zum Dienst ins Kolpinghaus, um kochen zu können. Der Video-Clip gefällt und macht Appetit auf mehr. Keine Frage: Matthias Jäger ist Gastronom und Koch aus Leidenschaft und Liebe.

Ein Blick zurück: Die Kolping GmbH suchte seinerzeit einen neuen Pächter als Nachfolger des langjährigen Wirte-Ehepaares Elisabeth und Willi Luchtefeld. Und fand es mit Bianca und Matthias Jäger aus Siegen Wittgenstein. Während „Matze“ mit seinem Team die Küche rockt, hat Ehefrau Bianca Theke und Service fest im Griff, ist sie das „erste Gesicht“, wenn man das Restaurant des Kolpinghauses betritt. „Oftmals bin ich auch Kummerkasten, ansprechbar für viele Dinge“, sagt sie. Und ihr Mann fügt hinzu und lacht: „Sie haben mit mir den verrücktesten Koch genommen, den sie kriegen konnten.“

Das Kolpinghaus in Warendorf hat deutschlandweit eine Sonderstellung. Eigentümer ist die Kolpinghaus GmbH & Co.KG. Die Geschichte ist bekannt: Am 1. April 2003 entschloss sich die Warendorfer Kolpingsfamilie für den Erhalt des seit 1888 bestehenden Kolpinghauses, kaufte es und setzte das Ehepaar Elisabeth und Willi Luchtefeld als Pächter ein. „Dieser ehrenamtliche Einsatz war deutschlandweit die einzige gelungene Rettungstat einer Kolpingsfamilie, ein Kolpinghaus vor der Schließung oder einem Abriss zu bewahren“, heißt es auf der Homepage der Warendorfer Kolpingsfamilie.

Seit zehn Jahren kocht Matthias Jäger im Kolpinghaus, seit acht Jahren ist der Pächter. „Ein evangelischer Koch im katholischen Kolpinghaus. Das gab es früher sicherlich auch nicht häufig.“ Karnevalisten, Kolping, Schützen . . . es gibt wohl kaum einen Verein, in dem er nicht Mitglied ist. Und der „Matze“ nicht kennt.

Die typischen westfälischen und insbesondere die Warendorfer Gepflogenheiten habe der Sauerländer schnell rausgehabt. „Zwiebelfleisch mit heller Soße – das kannte ich vorher gar nicht. Für mich gehört zu Rindfleisch dunkle Soße.“ Gezeigt, dass es mit heller Soße auch geht, habe ihn das Elisabeth Luchtefeld. Und von Metzgermeister Josef Reinke habe er das Original-Töttchen-Rezept erhalten, das beim Fettmarkt-Empfang des Bürgermeisters serviert wird.

Die Gäste schätzen den familiären Charakter im Kolpinghaus, schauen über das „hausbackene Ambiente“ hinweg. Man kennt sich, ist per Du, lacht, feiert und trauert gemeinsam. „Aus Leidenschaft“ habe er den Beruf seiner Mutter ergriffen, sagt Jäger. Sein Stil? „Klassisch. Ohne Schäumchen und Gedönschen. Schönes Fleisch mit guten Beilagen, das ist was.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482783?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker