Baugebiet In de Brinke
Große Nachfrage nach Bauland

Warendorf -

Baugebiet In de Brinke: Interessenten für ein Baugrundstück können sich bereits jetzt bei der Stadt Warendorf melden. Baustart für die Häuslebauer könnte dann ab Spätsommer/Herbst 2020 sein.

Dienstag, 26.03.2019, 21:00 Uhr
Das Baugebiet In de Brinke: Die in der Farbe Blau gekennzeichneten Grundstücke gehören der Stadt. Es gibt bereits eine Interessentenliste, die gut gefüllt ist, heißt es seitens der Stadt. Die Grundstücksgrößen liegen zwischen 345 und 814 Quadratmetern.
Das Baugebiet In de Brinke: Die in der Farbe Blau gekennzeichneten Grundstücke gehören der Stadt. Es gibt bereits eine Interessentenliste, die gut gefüllt ist, heißt es seitens der Stadt. Die Grundstücksgrößen liegen zwischen 345 und 814 Quadratmetern. Foto: Stadt Warendorf

1000 bis 1200 Menschen sollen einmal im Baugebiet „Zwischen in de Brinke und Stadtstraße Nord“ wohnen. Minimum 255 Euro pro Quadratmeter werden künftige Häuslebauer wohl auf den Tisch legen müssen – 40 Euro weniger als im bereits „ausverkauften“ Baugebiet Kardinal-Von-Galen-Straße. Wobei soziale Kriterien bei der Vergabe der städtischen Grundstücke eine Rolle spielen werden, aber noch politisch diskutiert werden müssen. Noch in diesem Jahr soll die Erschließung erfolgen.

Aufgrund der Größe des Baugebietes ist die Stadt verpflichtet, die Erschließung europaweit auszuschreiben. Die Verwaltung rechnet damit, ab Herbst dieses Jahres das Baugebiet erschließen zu können. Baustart für die Häuslebauer könnte dann ab Spätsommer/Herbst 2020 sein.

Von den 173 Neubaugrundstücken gehören 94 der Stadt, die selbst die Vermarktung übernimmt. „Es gibt bereits eine große Nachfrage, die Stadt führt erste Gespräche mit Kaufinteressenten“, teilte Lena Laukötter auf Anfrage unserer Zeitung mit. 79 Grundstücke sind in privater Hand.

Auf den Grundstücken in der Größenordnung zwischen 400 und 800 Quadratmetern können 26 Mehrfamilienhäuser, 147 Einfamilienhäuser/Doppelhaushälften gebaut werden.

Damit wird die Stadt Warendorf das Ziel, das sie sich 2015 nach Veröffentlichung der Wohnungsmarktstudie gesetzt hat, nämlich den Bevölkerungsrückgang zu stoppen und der nächsten Elterngeneration Bauland anbieten zu können, erreichen. Laut Wohnungsmarktstudie fehlen in Warendorf 700 Einheiten.

Interessenten für ein Baugrundstück können sich bereits jetzt bei der Stadt Warendorf melden. Den Vordruck „Interessentenbekundung“ finden die künftigen Grundstücksbesitzer auf der städtischen Homepage zum Download. Er ist ebenfalls beim Team Liegenschaften in der Langen Kesselstraße 4-6 erhältlich.

Die ausgefüllte und unterschriebene Interessentenbekundung kann bei der Stadt Warendorf wieder eingereicht werden (das geht jedoch auch eingescannt per Mail).

Die Lage der städtischen Grundstücke können Interessenten einem Plan entnehmen. Die städtischen Grundstücke sind blau markiert. Die Grundstücksgrößen liegen zwischen 345 und 814 Quadratmetern.

Einzelheiten zu den Verfahrens- und Vergabekriterien stehen zurzeit noch nicht fest, heißt es auf der Homepage der Stadt. Diese würden voraussichtlich im Sommer durch den Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss festgelegt.

Das Team Liegenschaften bietet zudem ein persönliches Beratungsgespräch an. Wer eine Interessentenbekundung eingereicht hat, erhält zu Beginn des Vergabeverfahrens per E-Mail die erforderlichen Unterlagen. Lena Laukötter: „Die Interessensliste ist bereits gut gefüllt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6498530?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker