Verkehrssicherheit auf der L 548
Radweg bleibt blassrot

Einen-Müssingen -

Dem Wunsch der SPD, den Radweg an der Ortsdurchfahrt Einen-Müssingen mit einer neuen roten Farbschicht zu versehen, wird Straßen.NRW aus Kostengründen nicht entsprechen. Auch das gewünschte Tempolimit wird nicht kommen.

Donnerstag, 11.04.2019, 16:58 Uhr
Die rote Farbschicht auf dem Radfahrstreifen an der L 548 wird nicht erneuert. Dort, wo die neue Hofzu-und ausfahrt des Hofes Drügemöller entstanden ist, weisen inzwischen Schilder auf die vorfahrtsberechtigte Landesstraße hin. Fotos: Joke Brocker hart zum Hof Drügemöller auf die Landesstraße mündet, steht inzwischen
Die rote Farbschicht auf dem Radfahrstreifen an der L 548 wird nicht erneuert. Dort, wo die neue Hofzu-und ausfahrt des Hofes Drügemöller entstanden ist, weisen inzwischen Schilder auf die vorfahrtsberechtigte Landesstraße hin. Fotos: Joke Brocker hart zum Hof Drügemöller auf die Landesstraße mündet, steht inzwischen Foto: Joke Brocker

Die Verwaltung hatte ihre Hausaufgaben gemacht und einen Fragenkatalog der SPD , in dem es um die Verkehrssicherheit auf der L 548 in Einen-Müssingen ging, abgearbeitet. Die Ergebnisse stellte Niels Heermann, Teamleiter Tiefbau, am Mittwochabend im Bezirksausschuss vor.

Weil die neue Zufahrt zum Hof Drügemöller, obwohl noch nicht endgültig fertiggestellt, bereits genutzt wird, hatte die SPD-Ratsfraktion gefordert, an der Einmündung auf die L 548 ein Stopp-Schild aufzustellen. Das Team Straßenverkehr hat inzwischen neben der Aufstellung eines solchen Schildes auch ein Zusatzzeichen aufstellen lassen, das auf den kreuzenden Radweg hinweist.

Eine Notwendigkeit, auf der freien Strecke zwischen Einen und Müssingen durchgehend Tempo 50 anzuordnen, sieht der Straßenbaulastträger Straßen.NRW – anders als die SPD-Fraktion – nicht; und argumentiert, dass die Verkehrsbelastung mit 2 199 Autos am Tag weit unter dem Landesdurchschnitt (5 538 Autos pro Tag) liege, die Trassierung übersichtlich sei und Fußgänger wie Radfahrer auf einem gesonderten Geh- und Radweg geführt würden.

Auch Einmündungen und Bushaltestellen seien keine Besonderheit auf einer Landstraße. Ebenso sieht die Direktion Verkehr keine Veranlassung, die Geschwindigkeit zu reduzieren, zumal die Strecke nicht als Unfall-Schwerpunkt aufgefallen sei. Gleichwohl wird das Team Straßenverkehr die Ortstafel um etwa 90 Meter vor die Brücke versetzen, so dass dann in diesem Bereich bereits Tempo 50 gilt.

Moniert hatte die SPD in ihrer Anfrage im Februar auch gefährliche Wasserrinnen auf der Fahrbahn im Bereich der Brücken. Heermann teilte mit, dass der Landesbetrieb Straßen. NRW die drei Brückenbauwerke und die angrenzenden Fahrbahnstücke noch in diesem Jahr sanieren wolle. Die Auftragsvergabe erfolge zurzeit.

Die von der SPD angeregte Auffrischung der roten Farbschicht auf dem Radfahrstreifen an der Ortsdurchfahrt lehnt der Landesbetrieb Straßen. NRW aus Kostengründen ab. Die Rotfärbung wäre nur im Rahmen einer Deckenerneuerung denkbar, die aber an dieser Stelle noch nicht absehbar sei. Da gingen andere Landesstraßen aufgrund ihres Zustandes vor. Die Linie zur Abgrenzung des Radweges und die Radfahrer-Piktogramme allerdings würden erneuert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6536491?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker