Baugenehmigung noch nicht bearbeitet
"Darup": Umbau zum Café verzögert sich um Monate

Warendorf -

Eigentlich sollten längst die Bauarbeiter anrücken, doch daraus wird so schnell nichts. Die Umwandlung des alten „Gasthaus Darup“ in ein Café und zwei Ferienwohnungen verzögert sich um mehrere Monate – mindestens.

Sonntag, 14.04.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 14.04.2019, 20:50 Uhr
Wann beginnt der Umbau vom „Gasthaus Darup“? Die Baugenehmigung lässt auf sich warten.
Wann beginnt der Umbau vom „Gasthaus Darup“? Die Baugenehmigung lässt auf sich warten. Foto: Jonas Wiening

Anfang 2018 kaufte ein Investor, der weiterhin nicht genannt werden möchte, die Immobilie an der Emsstraße vom langjährigen Wirt Manfred Darup. Für ein Jahr verpachtete der neue Eigentümer die Kneipe an Festwirt Jens Strotmann, der den Betrieb in bewährter Form aufrecht erhielt. In dieser Zeit wollte der Investor die Baugenehmigung für eine Sanierung und einen Umbau bekommen. Ein zweistöckiges Café mit Verkaufsraum und zwei Ferienwohnungen sollen entstehen.

Umbau verzögert sich lange

Das ist auch weiterhin der Plan, doch wie die WN jetzt erfahren haben, verzögert sich der Umbau wohl um mindestens neun Monate. Der Grund: die Baugenehmigung wurde noch nicht erteilt und auch noch nicht bearbeitet.

Traditionskneipe Darup wird zum Café

1/21
  • „Veltins“ wird wohl nicht mehr ausgeschenkt werden. Ab dem 15. März 2019 wird es keinen klassischen Kneipenbetrieb mehr in der „Darup“-Immobilie geben.

    Foto: Jonas Wiening
  • Die urige Kneipe wurde jahrelang von Manfred und Christa Darup betrieben. Im vergangenen Jahr verkauften sie das Gebäude.

    Foto: Jonas Wiening
  • Ein Jahr lang (bis zum März 2019) führt Jens Strotmann den klassischen Kneipenbetrieb weiter. Danach....

    Foto: Jonas Wiening
  • ... wird das Gebäude kernsaniert. Bis zum März 2020 soll...

    Foto: Jonas Wiening
  • ...ein Café errichtet werden. Über etwa 140 Quadratmetern...

    Foto: Jonas Wiening
  • ...und zwei Etagen soll sich das Café im Stile von „Starbucks“ erstrecken.

    Foto: Jonas Wiening
  • Aber bei dem Café soll es nicht bleiben.

    Foto: Jonas Wiening
  • Dort wo jetzt der Saal steht, soll in Zukunft ein Verkaufsraum für Kaffeespezialitäten, Likör, Süßigkeiten und ähnlichem entstehen.

    Foto: Jonas Wiening
  • Einige Räumlichkeiten sollen für Kunstausstellungen oder ähnliches genutzt werden.

    Foto: Jonas Wiening
  • Die Immobilie steht unter Denkmalschutz. Gerne würde der neue Eigentümer...

    Foto: Jonas Wiening
  • ...auch das Treppenhaus komplett anders gestalten.

    Foto: Jonas Wiening
  • Ob er alles nach seinen Vorstellungen verändern kann, wird er...

    Foto: Jonas Wiening
  • ...mit dem Denkmalamt abklären.

    Foto: Jonas Wiening
  • Eine Baugenehmigung für die Maßnahmen der Kernsanierung ist vor rund acht Wochen gestellt worden.

    Foto: Jonas Wiening
  • Bis Ende des Jahres hofft der Eigentümer auf eine positive Rückmeldung vom Kreis.

    Foto: Jonas Wiening
  • In der dritten Etage sollen zwei Ferienwohnungen entstehen.

    Foto: Jonas Wiening
  • Zwischen 60 und 80 Quadratmeter sollen die Wohnungen groß werden.

    Foto: Jonas Wiening
  • Der Bedarf sei groß, so der Eigentümer, der...

    Foto: Jonas Wiening
  • ...spätestens im März 2020 eröffnen will.

    Foto: Jonas Wiening
  • Auch ein behindertengerechter Eingang soll kommen.

    Foto: Jonas Wiening
  • Der Eigentümer wird Café, Verkaufsraum und Ferienwohnungen nicht selbst betreiben. Einen Pächter hat er schon an der Hand.

    Foto: Jonas Wiening

Eigentlich sollten die Bauarbeiter schon im März dieses Jahres mit den Arbeiten beginnen. „Aber ich gehe davon aus, dass das in diesem Jahr nichts mehr wird“, sagt der neue Eigentümer auf WN-Nachfrage. „Die Probleme in der Verwaltung sind ja bekannt“, sagt er enttäuscht und mit wenig Hoffnung auf eine schnelle Genehmigung. „Wir haben jetzt noch einmal einen Antrag eingereicht. Wir können jetzt nur noch warten und hoffen, dass die Stadt schneller arbeitet.“

Aber auch die Bearbeitung der Genehmigung dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen, denn die Immobilie an der Emsstraße steht unter Denkmalschutz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6538680?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker