Schweinestall-Brand in Hoetmar
Stallbrand: PETA stellt Strafanzeige

Hoetmar -

Genau eine Woche nach dem Brand eines Schweinestalls auf dem Hof Schwienhorst in Hoetmar hat die Tierschutzorganisation PETA bei der Staatsanwaltschaft Münster Strafanzeige gegen die Schwienhorst KG erstattet. „Angesichts der unzureichenden Brandschutzmaßnahmen wurde möglicherweise billigend in Kauf genommen, dass die Schweine qualvoll ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen“, begründet die nach eigener Aussage größte Interessenvertretung vegan lebender Menschen in Deutschland in einer Pressemitteilung diesen Schritt. Die Organisation zitiert ihre Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie, Lisa Kainz: „Der Brandschutz wird bei vielen Tierställen nicht ernst genommen. Außerdem: Wenn Hunderte Tiere in einem Stall eingesperrt sind – noch dazu in einem Kastenstand – ist es schlicht unmöglich, Soforthilfe zu leisten. Dieses Risiko ist den Betreibern bewusst.“ Landwirt Georg Schwienhorst, der, wie er sagt, bei dem Versuch, Tiere aus dem modernen Abferkelstall zu retten, selbst Brandverletzungen davongetragen hatte, zeigt sich im Gespräch mit den WN wenig überrascht von der Strafanzeige. Es sei inzwischen gang und gäbe, dass Tierschutzorganisationen nach vergleichbaren Stallbränden Strafanzeigen erstellten. „Damit haben wir gerechnet.“ Er sehe das gelassen und „vertraue auf den Staat und den gesunden Menschenverstand.“

Montag, 15.04.2019, 23:00 Uhr aktualisiert: 16.04.2019, 14:56 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6546272?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Mega-Serie der WWU Baskets endet in Schwenningen – aber noch ist alles drin
Alex Goolsby (r.) und die Baskets verloren erstmals seit Monaten wieder.
Nachrichten-Ticker