Sanierung nach Insolvenz
Kienast steigt bei Schuhpark ein

Warendorf -

„Schuhpark ist ein starkes Konzept mit einem hervorragenden Ruf, das gut am Markt positioniert ist und perfekt in die Kienast-Gruppe passt“, sagt Geschäftsführer Peter-Phillip Kienast, der das Familienunternehmen seit über zwölf Jahren leitet. Bernhard Fascies wird dem Unternehmen in beratender Funktion erhalten bleiben. Die Sanierung der Schuhpark Fascies GmbH steht mit dem beabsichtigten Eintritt der Kienast Holding GmbH & Co. KG kurz vor dem Abschluss, teilt das Unternehmen mit.

Dienstag, 16.04.2019, 14:56 Uhr

Die Sanierung der Schuhpark Fascies GmbH steht mit dem beabsichtigten Eintritt der Kienast Holding GmbH & Co. KG kurz vor dem Abschluss, teilt das Unternehmen mit. Im Rahmen eines strukturierten Investorenprozesses habe sich Kienast mit dem besten Angebot und Gesamtkonzept gegen zahlreiche Mitbieter durchgesetzt. „Wir freuen uns sehr, dass eine so starke Unternehmensgruppe Gesellschafter bei Schuhpark werden und die Marke erhalten will“, sagt Unternehmensgründer und Geschäftsführer Bernhard Fascies . Das Unternehmen hatte am 4. April beim Amtsgericht in Münster einen Insolvenzplan eingereicht, der nicht nur den vollständigen Erhalt des Unternehmens nach Durchführung der Sanierungsschritte vorsieht, sondern auch den Einstieg eines Investors rechtsverbindlich regelt.

Mitte Mai 2019 haben jetzt die Gläubiger der Schuhpark Fascies GmbH die Möglichkeit, über diesen Plan abzustimmen. „Wir sind äußerst zuversichtlich, dass unsere Gläubiger unseren Kurs unterstützen“, erklärt Fascies. Der Gläubigerausschuss hatte sich bereits für diesen Weg ausgesprochen. Mit einem positiven Gläubigervotum und unter Berücksichtigung der üblichen gesetzlichen Fristen könnte die Aufhebung des Insolvenzverfahrens durch das Gericht Ende Juni erfolgen.

„Schuhpark ist ein starkes Konzept mit einem hervorragenden Ruf, das gut am Markt positioniert ist und perfekt in die Kienast-Gruppe passt“, sagt Geschäftsführer Peter-Phillip Kienast, der das Familienunternehmen seit über zwölf Jahren leitet. Bernhard Fascies wird dem Unternehmen in beratender Funktion erhalten bleiben.

Die Kienast Unternehmensgruppe gehört mit rund 400 Filialgeschäften und 2200 Mitarbeitern zu den fünf führenden Schuhfilialisten Deutschlands. Das Familienunternehmen blickt auf über 60-jährige Erfolgsgeschichte zurück und verkauft nach eigenen Angaben acht Millionen Paar Schuhe im Jahr. Im Bereich „Retail“ ist Kienast mit den Verkaufskonzepten ABC Schuh-Center, K+K Schuh-Center, Shoe4You, street shoes und Claudiao Schuhe am Markt präsent. Im Geschäftsbereich „Wholesale“ stattet der Großhändler aktuell über 100 Verkaufsflächen in Selbstbedienungs-Warenhäusern und bei Cash & Carry Kunden mit standortspezifischen Schuhsortimenten aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6547941?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Auf den Hund kommen
Die App aus Münster, die Hunderassen erkennt, ist nicht nur in Deutschland erfolgreich. Die Start-up-Gründer haben die Anwendung deshalb schon in zahlreiche Sprachen übersetzen lassen – mal professionell, mal von begeisterten App-Nutzern.
Nachrichten-Ticker