Tanz für die Tafel: Techno-Party auf dem Lohwall
Neuer Antrag: Weckruf auf dem Marktplatz

Warendorf -

Am Dienstag hat Michael Görres der Stadt und der Kreispolizei ein neues Konzept für seinen Demonstrationszug am 1. Mai vorgelegt. Der „Tanz für die Tafel“, wie der gebürtige Warendorfer und heute in Köln lebende Veranstalter seine Aktion bezeichnet, soll jetzt um 11 Uhr mit einem Weckruf auf dem Warendorfer Marktplatz starten.

Mittwoch, 24.04.2019, 11:58 Uhr aktualisiert: 24.04.2019, 12:00 Uhr

Es kommt Bewegung in die Sache: Am Dienstag hat Michael Görres der Stadt und der Kreispolizei ein neues Konzept für seinen Demonstrationszug am 1. Mai vorgelegt. Der „Tanz für die Tafel“, wie der gebürtige Warendorfer und heute in Köln lebende Veranstalter seine Aktion bezeichnet, soll jetzt um 11 Uhr mit einem Weckruf auf dem Warendorfer Marktplatz starten. „Wir wollen durch den Weckruf zeigen, dass auch junge Menschen in Warendorf leben. Und das mehr für die Musik- und Jugendkultur getan werden soll“, unterstreicht Görres sein Anliegen. Aufgrund der Gesetzeslage „Verbotene Veranstaltungen an Feiertagen“ dürfe Görres mit seiner Kundgebung nicht früher starten.

Ursprünglich sollte die Diskothek Linus, die am 1. Mai ihre Pforten schließt, Anlaufstelle für den Weckruf sein. Aus Sicherheitsgründen, da dort die stark befahrene B 64 ist, hat der Veranstalter sein Konzept modifiziert und den Start auf den Marktplatz verlegt. Von dort soll sich der Demonstrationszug zum Lohwall in Bewegung setzen. Auf dem Weg dorthin soll um 12 Uhr eine Schweigeminute vor dem geschlossenen Mr. Ed`s eingelegt werden. Der Demonstrationszug mündet in einer großen Techno-Party auf dem Lohwall. Neben Musik soll es auch Wortbeiträge geben. Die Themen: „Jugend- und Musikkultur, Umwelt, Wohltätigkeit, Sinnhaftigkeit bestimmter Gesetze und Freiheit.“

Die Kundgebung, so Görres, sei ein Protest gegen die Schließung von Szene-Kneipen und das mangelnde Veranstaltungsangebot in Warendorf. Die Abschlusskundgebung ist für 21 Uhr geplant. Das Ganze für einen guten Zweck. Spenden gehen an die Münsteraner Tafel (Lebensmittel für Bedürftige). Die Demonstration löst sich nach der Abschlusskundgebung und Bekanntgabe der Spendengelder auf. Der Veranstalter weist in seinem Aufruf daraufhin: „Wir räumen gemeinsam auf.“

Görres hofft, das sein modifiziertes Konzept, das er bei der Kreispolizeibehörde als Demonstration am 1. Mai angemeldet hat, auf keinen Widerstand stößt. „Es soll eine friedliche Veranstaltung werden.“

Dem abgeänderten Konzept war ein gemeinsames Gespräch zwischen Veranstalter, Ordnungsamt der Stadt und Kreispolizei vorausgegangen. Vom ursprünglichen Antrag, den „Tanz für die Tafel“ auf dem Skaterplatz im Emsseepark enden lassen zu wollen, war die Stadt wenig begeistert. Da am 1. Mai das Besucheraufkommen und damit das Potenzial für Lärm und Müll im Emsseepark sowieso sehr hoch sei. Jetzt scheint es auf einen Kompromiss hinauszulaufen: Lohwall statt Emsseepark.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6562859?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Fünf Sterne deluxe spielen beim Stadtfest
Hip-Hop-Act für "Münster Mittendrin": Fünf Sterne deluxe spielen beim Stadtfest
Nachrichten-Ticker