Feuerwehrfest mit Schauübung
Menschenrettung hat Priorität

Einen-Müssingen -

Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest in Einen-Müssingen begonnen. Am Sonntag wurde es mit dem Tag der offenen Tür fortgesetzt. Bei dieser Gelegenheit erhielt die Kinderfeuerwehr ihre offizielle Gründungsurkunde.

Sonntag, 05.05.2019, 22:00 Uhr
Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck übergab Tanja Pöhling, Leiterin der Kinderfeuerwehr (großes Bild), die von Fiona und Laura Overlöper sowie Lara Rottwinkel unterstützt wird, die offizielle Gründungsurkunde (Foto rechts).
Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck übergab Tanja Pöhling, Leiterin der Kinderfeuerwehr (großes Bild), die von Fiona und Laura Overlöper sowie Lara Rottwinkel unterstützt wird, die offizielle Gründungsurkunde (Foto rechts). Foto: Niels-Peter Wissmann

Wer am Freitagabend gegen 18 Uhr nach Einen fuhr, hatte nicht das Gefühl, dass hier eine Feuerwehrübung stattfinden sollte. Es wirkte eher wie ein familiäres Dorffest, was da auf dem Gelände der Firma Stockmann stattfand. Es gab Wurst vom Grill, Kaltgetränke, und Feuerwehrbegeisterte hatten die Möglichkeit, sich die Einsatzwagen mal ganz genau anzusehen. Gerade die kleinen Besucher nahmen das Angebot wahr und scharten sich um das Feuerwehrauto, um auf der großen Rettungsleiter in die Höhe zu fahren.

Höhepunkt des Abends waren zwei Schau-Übungen „fürs Dorf“. Bei der ersten wurde ein Brand in einem Wohnhaus simuliert. Eine Person sollte dabei über die Drehleiter gerettet werden. Bei der zweiten Übung wurde ein Zusammenstoß zwischen einem Fahrrad und einem Pkw nachgestellt. „Unser Schwerpunkt liegt bei den Übungen heute auf der Menschenrettung“, erläuterten die Übungsleiter Uwe Suermann und Ludger Lienkamp. Unterstützt wurde die Feuerwehr mit Mimen des DRK, die die Verletzten spielten.

43 der 45 aktiven Feuerwehrleute nahmen an den Übungen teil. Zu Beginn wurde jeweils ein Notruf abgesetzt, um den Gesamtprozess eines Einsatzes zu veranschaulichen. Das Moderatorenteam Christian Schmidt und Helmut Pöhling übernahm die Aufgabe, den Zuschauern alles genau zu erklären. „Ein Telefonat dauert im Schnitt zwei bis drei Minuten, bis alle wichtigen Informationen durchgegeben wurden. Wir brauchen etwa acht Minuten von der Benachrichtigung auf dem Pager bis zum Unfallort“, berichtete Schmidt, während die Zuschauer bei der zweiten Übung auf das Eintreffen der Rettungskräfte warteten. Hier gab es zwar kein Feuer, aber das Publikum konnte hautnah miterleben, wie Emily Wiemann, die unter ein Auto geraten war, mit Hilfe von Luftkissen befreit wurde. Um Therese Langehenke aus dem Auto heraus zu bekommen, musste die Frontscheibe herausgeschnitten und die Seitentür aufgebrochen werden. In der ersten Reihe standen natürlich die Kinder, die die Gelegenheit hatten, die Gerätschaften genau unter die Lupe zu nehmen und anzufassen.

Feuerwehrfest in Einen

1/7
  • Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest des Einener Löschzuges begonnen. Am Sonntag, während des Tages der offenen Tür, erhielt der Kinderlöschzug die offizielle Gründungsurkunde. Foto: Rebecca Lek, Niels-Peter Wissmann
  • Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest des Einener Löschzuges begonnen. Am Sonntag, während des Tages der offenen Tür, erhielt der Kinderlöschzug die offizielle Gründungsurkunde. Foto: Rebecca Lek, Niels-Peter Wissmann
  • Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest des Einener Löschzuges begonnen. Am Sonntag, während des Tages der offenen Tür, erhielt der Kinderlöschzug die offizielle Gründungsurkunde. Foto: Rebecca Lek, Niels-Peter Wissmann
  • Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest des Einener Löschzuges begonnen. Am Sonntag, während des Tages der offenen Tür, erhielt der Kinderlöschzug die offizielle Gründungsurkunde. Foto: Rebecca Lek, Niels-Peter Wissmann
  • Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest des Einener Löschzuges begonnen. Am Sonntag, während des Tages der offenen Tür, erhielt der Kinderlöschzug die offizielle Gründungsurkunde. Foto: Rebecca Lek, Niels-Peter Wissmann
  • Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest des Einener Löschzuges begonnen. Am Sonntag, während des Tages der offenen Tür, erhielt der Kinderlöschzug die offizielle Gründungsurkunde. Foto: Rebecca Lek
  • Mit einer großen Schauübung hat am Freitag das Feuerwehrfest des Einener Löschzuges begonnen. Am Sonntag, während des Tages der offenen Tür, erhielt der Kinderlöschzug die offizielle Gründungsurkunde. Foto: Rebecca Lek

Die Schauübung am Freitag war Auftakt des Feuerwehrfestes, das am Sonntag mit dem Tag der offenen Tür fortgesetzt wurde (Bericht folgt). Am Morgen zelebrierte Feuerwehrseelsorger Martin Kofoth gemeinsam mit Pater Stephen die Messe. In seiner Predigt verglich er die Feuerwehr mit einem Netz, das einen auffängt, wenn es mal schief läuft. Er segnete die Mitglieder der kürzlich gegründeten Kinderfeuerwehr und bat um Fürsprache des heiligen Florian, Schutzpatron der Feuerwehr. Für die Mitglieder der Einsatzabteilung hatten die Kinder in der letzten Gruppenstunde einen Stecker mit dem heiligen Florian gebastelt, den jeder aktive Kamerad geschenkt bekam. Nach der Messe übergab Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck die Gründungsurkunde an die Leiterin der Kinderfeuerwehr, Tanja Pöhling, die von Fiona und Laura Overlöper sowie Lara Rottwinkel unterstützt wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6589714?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker