Schützenfest im Ostbezirk
Nils Redenz übernimmt Regentschaft

Warendorf -

Das Tragen einer schweren Königskette ist er schon gewohnt. Als Kaiser regierte Nils Redenz das vergangene Jahr die Ehrengarde des Schützenvereins Ostbezirk – gestern um 16.15 stand dann fest: Nils Redenz ist der neue König der Ostbezirk Schützen.

Sonntag, 02.06.2019, 17:32 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 11:56 Uhr
Erleichtert feierte die neue Majestät Nils Redenz seinen erfolgreichen Königsschuss auf den Schultern seiner Schützenbrüder.
Erleichtert feierte die neue Majestät Nils Redenz seinen erfolgreichen Königsschuss auf den Schultern seiner Schützenbrüder. Foto: Andreas Engbert

In einem spannenden Wettkampf unter gleiche mehreren Mitgliedern der Damen- und der Ehrengarde schoss er mit dem 192. Schuss den Adler aus dem Kugelfang. Zu seiner Königin erkor er sich seine Freundin Ann-Christin Nienberg . Es sei eine eher spontane Entscheidung gewesen, bekannte der frischgebackene König im WN-Gespräch, während er die traditionelle Königsrunde verteilte. Als der Vogel dann fiel, sei er vor allem erleichtert gewesen. Mit dem Königsschuss krönt der Ehrengardist auch das 60 Jährige Jubiläum, das seine Formation in diesem Jahr feiert.

Zuvor war der hölzerne Adler durch Lars Heerten (Apfel), Jonathan Wessel ( Krone ) und Katharina Fiedler (Zepter) seiner Insignien beraubt worden. Den gemeinsamen Hampelmann von Damen- und Ehrengarde schoss Nick Redenz, den allgemeinen Hampelmann Fabian Blanke.

Nach der Schützenmesse im Festzelt nutzte der Vereinsvorstand den Frühschoppen zu Ehrungen langjähriger Mitglieder. Eine besondere Ehrung erfuhren Christa, Ruth und Werner Ostlinning, auf deren Hof bereits seit 40 Jahren das Schützenfest im Ostbezirk gefeiert wird. „Nach so vielen Jahren, weiß man, was auf einen zukommt“, nimmt Christa Ostlinning den Trubel vor ihrer Haustür mit Humor. Vor 60 Jahren traten Adolf Brinkmann und Bernhard Kortenstedte dem Verein und der damals gegründeten Ehrengarde bei. Heinz Beuland und Bernhard Wiedenlübbert gehören ebenfalls noch zu dem Gründungsmitgliedern der Ehrengarde, warm Anger schon vorher Mitglied.

Vor einem halben Jahrhundert sind Paul Dunker, Hermann Grundmeyer und Hans Strotmann dem Schützenverein.

Seit 25 Jahren sind Martin Bruland, Tobias Schwakenhorst und Markus Schwakenberg Mitglied im Verein.

Am Samstag begann das Fest, mit dem Antreten der Formationen am Wegkreuz „Breite Straße“, wo Präsdent Berni Grundmeier in gewohnt humorvoller Art Schützen und Gäste begrüßte und mit Blick auf das anstehende Königsschießen der Damengarde zum 15. und der Ehrengarde zum 60. Jubiläum gratulierte. Er erinnerte bei strahlendem Sonnenschein an das „Schietwetter“ beim Vogelschießen im letzten Jahr und dankte dem scheidenden Königspaar Andreas und Maria Kunstleve für ein tolles Jahr, das aber auch von Tiefpunkten geprägt sei. So gedachte er dem im Winter verstorbenen Thronmitglied Heinz Schütte mit einer Schweigeminute.

Auch wenn das Ostbezirk-Schützenfest in diesem Jahr nicht das erste im Gebiet der Stadt Warendorf war, würdigte die stellvertretende Bürgermeisterhin Monika Walter-Kaiser die Gemeinschaft im Ostbezirk. Die Schützenschwestern und Brüder des Ostbezirks gingen „wie üblich mit vorbildlichem Elan in ihr Schützenfest und öffnen das Herz der Warendorfer für all das, was das Schützenwesen an Tradition und Lebensfreude zu bieten hat.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6660983?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker