Starkes Interesse am Dialogforum zur B 64n
Kröte und Co. müssen umziehen

Warendorf -

Ein Freiflug über Warendorf war am Freitag in den Räumlichkeiten der Deula zu bekommen. Zumindest virtuell und nicht zu den touristischen Highlights der Emsstadt. Denn die dreidimensionale Visualisierung zeigte den aktuellen Stand der Planungen zur Umgehungsstraße B64n. Diese Präsentation ermöglichte es, Streckenverlauf, Zufahrten und Brücken aus allen erdenklichen Perspektiven genau unter die Lupe zu nehmen, ob aus Sicht eines Autofahrers oder aber aus der Vogelperspektive.

Sonntag, 07.07.2019, 12:28 Uhr aktualisiert: 07.07.2019, 14:06 Uhr
Auf großes Interesse stieß die dreidimensionale Visualisierung des geplanten Streckenverlaufs der B 64n bei den Besuchern des Dialogforums.An mehreren Stationen lagen detaillierte Informationen zuverschiedenen Themen rund um die B 64n-Planungen zur Ansicht aus. Die Fragen und Anregungen der Besucher des Dialogforums wurden gesammelt und werden nun ausgewertet.
Auf großes Interesse stieß die dreidimensionale Visualisierung des geplanten Streckenverlaufs der B 64n bei den Besuchern des Dialogforums.An mehreren Stationen lagen detaillierte Informationen zuverschiedenen Themen rund um die B 64n-Planungen zur Ansicht aus. Die Fragen und Anregungen der Besucher des Dialogforums wurden gesammelt und werden nun ausgewertet. Foto: Andreas Engbert

Im Rahmen eines Informationsabends in Form eines Dialogforums stellten Experten der zuständigen Abteilung von Straßen.NRW die Planungen detailreich vor und standen den Besuchern zu Gesprächen zur Verfügung (die WN berichteten).

Und es zeigte sich einmal mehr: das Thema ist hochemotional und stieß auf großes Interesse. Vor allem die Gegner der Umgehungsstraße meldeten sich zu Wort. Doch auch Befürworter des Straßenneubaus nahmen an der Veranstaltung teil. Und Menschen, die sich bisher noch nicht mit dem Thema auseinandergesetzt hatten. Sie wollten sich aus erster Hand informieren und so selbst eine Meinung bilden.

„Unsere Aufgabe ist es, die Straße zu planen“, betonte Bernd Epmann, Projektleiter bei Straßen.NRW, dass an dieser Stelle keine Grundsatzdiskussion über die Sinnhaftigkeit der B 64n geführt werden konnte. Sehr wohl aber würden die Einwände gehört. „Wir nehmen alle Fragen und Anregungen an“, versicherte er. Die Fragen und Eingaben würden im Nachgang der Veranstaltung gesichtet, sortiert und bewertet. „Wir schauen, welche Handlungsoptionen es gibt.“

Damit das gelingen kann, sammelten Mitarbeiter des Büros „DialogBasis“, das die Moderation des Planungsverfahrens begleitet, Fragen und Anregungen, die in den Gesprächen mit den verschiedenen Fachleuten von Straßen.NRW angesprochen wurden. An verschiedenen Stationen standen diese mit großen Informationsplakaten und reichlich Infos parat, um mit den Interessierten ins Gespräch zu kommen.

So etwa Bernhard Bartmann aus der Regionalniederlassung Münsterland, der sich besonders dem Themengebiet um Landschaft und Natur kümmert. Kiebitz, Steinkauz oder die in unseren Breiten besonders seltene Knoblauchkröte: insgesamt 34 planungsrelevante Tierarten habe man im Bereich der geplanten Trasse gefunden. Sie alle sollen umziehen, in Ausgleichsflächen ein neues Zuhause finden. Wie die Tiere diese Flächen dann finden? „Die Flächen müssen den Ansprüchen der Tiere entsprechen“, erläuterte er auf Nachfrage. Auf die Nachfrage, ob das auch klappt, versicherte er, dass das im Rahmen eines Monitorings kontrolliert und gegebenenfalls nachgeholfen werde. Wer das Dialogforum verpasst hat, kann sich trotzdem die dreidimensionale Visualisierung anschauen. Sie wird im Videoformat auf der Projektseite von Straßen.NRW zur B 64n gemeinsam mit weiteren Informationen und der Möglichkeit, Anregungen einzugeben, angeboten.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6756273?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Sollte beim Stadtfest „Münster Mittendrin“ länger Musik gespielt werden dürfen?
Pro & Contra: Sollte beim Stadtfest „Münster Mittendrin“ länger Musik gespielt werden dürfen?
Nachrichten-Ticker