Besuch auf Warendorfs Wochenmarkt
Öfter Regionales in der Tasche

Warendorf -

Jeden Dienstag und Freitag ist Leben auf dem Wilhelmsplatz. Der Wochenmarkt boomt: Regionale Produkte stehen in Zeiten wachsenden Umweltbewusstseins hoch im Kurs.

Sonntag, 21.07.2019, 22:00 Uhr
Franz Blienert (r.) und Sohn Michael haben in diesem Jahr sogar ihren Stand deutlich vergrößert – bis zu 150 verschiedene Produkte werden geboten. Aktuell sei Beeren-Zeit. Heimische Erdbeeren und Himbeeren würden besonders gut verkauft.
Franz Blienert (r.) und Sohn Michael haben in diesem Jahr sogar ihren Stand deutlich vergrößert – bis zu 150 verschiedene Produkte werden geboten. Aktuell sei Beeren-Zeit. Heimische Erdbeeren und Himbeeren würden besonders gut verkauft. Foto: Jonas Wiening

Freitagmorgen, 9.30 Uhr: Franz Blienert schichtet die ersten leeren Kisten übereinander, seine Lebensmittel verkaufen sich gut. Seit Jahren verkauft der Beelener Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt. Blienert und seine Mitarbeiter haben immer viel zu tun.

„Im Sommer bei gutem Wetter kommen die meisten Menschen auf den Markt. Bis zu zehn Mitarbeiter habe ich dann hier an unserem Stand“, berichtet der Händler, der seine Produkte hauptsächlich bei Bauern aus Telgte, Hamm und vom Möhnesee kauft.

Aktuell ist Erdbeer-Zeit. Die roten Beeren seien zurzeit der Renner. „Die Ernte dieses Jahr ist ok, auch wenn durch Spätfrost im Mai einige frühe Blüten erfroren sind“, sagt Blienert, der viele Stammkunden, aber auch mehr jüngere Käufer hat. „Der Discounter-Trend ist abgeklungen. Immer mehr Menschen setzen auf regionale Produkte. Die Leute legen wieder mehr Wert auf Qualität statt billige Produkte.“

Der Discounter-Trend ist abgeklungen.

Franz Blienert

Das bemerkt auch Frank Rohlmann aus Everswinkel. Ihm fällt auch das zunehmende Umweltbewusstsein seiner Kunden auf. „Wenig Plastik und wiederverwertbare Tüten sind gefragt“, sagt Rohlmann, der zudem feststellt, dass der Bedarf an Produkten aus Übersee abgenommen hat.

„Wir haben generell eher weniger exotische Früchte“, sagt Franz Blienert. Da in Deutschland zurzeit Äpfel und Birnen zum Beispiel noch nicht reif sind, biete er da zwar Produkte aus Übersee, die würden aber deutlich seltener gekauft, als die regionalen Angebote.

Das zunehmende Umweltbewusstsein der Kunden fällt auch ihm auf. „Wir bieten inzwischen umweltfreundliche Gemüsebeutel und nutzen recycelte PET-Flaschen als Tragebeutel. Immer mehr Menschen bringen aber auch ihre eigenen Taschen mit zum Markt.“

Neben Warendorf hat Franz Blienert, der auch von seinem Sohn Michael unterstützt wird, Stände auf den Wochenmärkten in Telgte und Wiedenbrück.

Umweltfreundliche Gemüsebeutel

Aktuell ist Grillsaison. „Salate gehen da ganz gut. Ansonsten wird Gemüse im Sommer eher wenig gekauft. Kohl oder Wirsing sind typische Herbst oder Winter-Produkte“, sagt Franz Blienert, der am Freitag zum ersten Mal regionale Pflaumen anbieten konnte.

In den nächsten Wochen kommen die heimischen Äpfel und Birnen hinzu. „Einen genauen Überblick wie die Ernte verlief habe ich noch nicht“, meint Blienert. Das Wetter sei in Ordnung gewesen, vereinzelt sei es aber wohl zu Hagelschäden gekommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6793759?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Polizei Münster erteilt Auskunft
Polizeipräsidium Münster
Nachrichten-Ticker