„WarendorfLive“
Die perfekte Stimmungs-Welle

Warendorf -

Perfektes Wetter, Superlaune durch Bands mit der zur Spätsommer-Wärme passenden Spielfreude: Das fünfe große Open Air im Freibad machte allen richtig viel Spaß.

Samstag, 14.09.2019, 20:28 Uhr aktualisiert: 15.09.2019, 11:02 Uhr
Tausende Open-Air-Fans erlebten bei „WarerndorfLive“ Gänsehautmomente bei perfektem Konzert-Wetter.
Tausende Open-Air-Fans erlebten bei „WarerndorfLive“ Gänsehautmomente bei perfektem Konzert-Wetter. Foto: Jörg Pastoor

Wenn deutlich über 4000 Open-Air-Konzert-Fans im Gleichtakt klatschen, den Stars auf der Bühne zujubeln und dazu auch noch perfektes Wetter herrscht – dann ist „ WarendorfLive “-Zeit. Schon die Vorgruppe „Jonny&Jakob“ sahen deutlich mehr Besucher als selbst von Veranstalter Markus Vedder erwartet. Die Jungs ließen eine 1a-Visitenkarte an der Ems zurück, nicht nur die ganz jungen Fans hatten ihren Spaß.

Warendorf Live 2019 - mit Sasha, Milow, Alice Merton und Juli

1/175
  • Konfetti-Kanone: Beim Auftritt von Milow wurde ein richtiges Feuerwerk gezündet.

    Foto: Jörg Pastoor
  • Alice Merton hatte ihre Hits „No Roots“ und „Why So Serious?“ im Gepäck.

    Foto: Jonas Wiening
  • Deutsch und Englisch. Sasha liefert in beiden Sprachen ab.

    Foto: Jörg Pastoor
  • Der belgische Sänger Milow brachte „Howling in the Moon“, „You Don‘t Know“ und „Ayo Technology“ mit ins Freibad.

    Foto: Jonas Wiening
  • Eine „Geile Zeit“ verbrachte Frontsängerin Eva Briegel mit ihrer Band Juli auf der Bühne.

    Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Den brachten „Juli“ mit gitarren-dominiertem, melodiösem Deutschpop und Repertoire-Klassikern wie „Geile Zeit“ auf die Bühne. Ihr neuestes Lied „Fahrrad“ kannten auch die Jüngeren, die Zugabe sorgte für die „perfekte Welle“. Frontfrau Eva Briegel wurde es mit ihrer schwarzen Jacke in der warmem September-Sonne schnell zu viel; ob der Woll-Pulli eine so gute Idee war, interessierte aber auch sie nicht. Sie ging in ihren Liedern auf und machte mit den vier Bandmitgliedern richtig Alarm.

Bei Alice Merton gab es für viele kein Halten mehr.

Bei Alice Merton gab es für viele kein Halten mehr. Foto: Jörg Pastoor

So richtig langweilig wurde es trotz der teils aufwendigen Umbaupausen nicht. Und als Moderator Markus Bußmann dann mit Alice Merton einen der ersten top acts ankündigte, verdichteten sich die Zuschauermassen deutlich vor der Bühne. Die zierliche „Roots“-Sängerin zog von Beginn an voll durch, auch ihre nicht so bekannten Songs kamen gut über. Zwischendurch moderierte Merton locker und spielte mit dem Publikum – einen Tag nach ihrem Geburtstag genoss auch sie ihren letzten Konzertauftritt open air 2019 spürbar.

Und zum Schluss „Die perfekte Welle“: Die Band „Juli“ hatte das Publikum fest im Griff, Sängerin Eva Briegel genoss die Stimmung sichtlich.

Und zum Schluss „Die perfekte Welle“: Die Band „Juli“ hatte das Publikum fest im Griff, Sängerin Eva Briegel genoss die Stimmung sichtlich. Foto: Jörg Pastoor

Danach dann Milow und schließlich Sasha – das Line Up des bis in die Nacht dauernden fünften „WarendorfLive“ ist schwer steigerbar, die Stimmung ebenfalls. Kaum vorstellbar, wenn das Top-Ereignis dieser Art wegen der Trennung der ursprünglichen Veranstalter ausgefallen wäre (ausführlicher Bericht folgt).

Open-Air-Laune im Freibad: Das Wetter spielte am Samstag perfekt mit.

Open-Air-Laune im Freibad: Das Wetter spielte am Samstag perfekt mit. Foto: Jörg Pastoor

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6927667?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Ende der Schlupfloch-Zeit für fünffache Gelbsünder in Sicht
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören.
Nachrichten-Ticker