Lange Nacht der Volkshochschule
Garant für Qualität der Bildung

Warendorf -

Mit der „Langen Nacht der Volkshochschulen“ wurde am Freitag bundesweit auf das 100-jährige Bestehen der Bildungseinrichtung gefeiert. So auch in Warendorf, wo zahlreiche wissbegierige Bürger in das Alte Lehrerseminar gekommen waren.

Sonntag, 22.09.2019, 13:37 Uhr aktualisiert: 22.09.2019, 13:40 Uhr
Zahlreiche wissbegierige Bürger waren in das Alte Lehrerseminar gekommen, um das 100-jährige Bestehen der Bildungseinrichtung Volkshochschule zu feiern.
Zahlreiche wissbegierige Bürger waren in das Alte Lehrerseminar gekommen, um das 100-jährige Bestehen der Bildungseinrichtung Volkshochschule zu feiern. Foto: Stephan Ohlmeier

„Unsere Häuser in Warendorf und Telgte haben sich im Laufe der Jahrzehnte zu bürgerschaftlich hoch akzeptierten Orten der Bildung, Begegnung, Kultur und Integration entwickelt“, sagte VHS-Direktor Rolf Zurbrüggen: „Immer wieder stellen wir uns den jeweils aktuellen Herausforderungen.“ Auch im digitalen Zeitalter verstehe man es als seine Aufgabe, Wissen und Fertigkeiten zu strukturieren und für die Bürger zugänglich zu machen: „Wir sind Türöffner und Lotsen angesichts des immensen zur Verfügung stehenden Wissensschatzes.“

Landrat Dr. Olaf Gericke erinnerte daran, wie die Weimarer Verfassung 1919 erstmals Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung als Teil des staatlichen Bildungswesens benannte und dies explizit mit Volkshochschulen verknüpfte. Letztere seien noch heute ein verlässlicher Partner der kommunalen Familie und würden Bildungsangebote für jedermann ermöglichen. Für die Zukunft sah Gericke in der Digitalisierung der Gesellschaft enorme Bildungschancen, kritisierte das Internet aber auch als digitale Müllkippe: „Umso wichtiger ist, dass es Institutionen wie die Volkshochschulen gibt, die für Qualität stehen.“

Lange Nacht der VHS Warendorf

1/25
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier
  • Foto: Stephan Ohlmeier

Die heimische VHS wurde in ihrer jetzigen Form übrigens 1975 als Zweckverband von den Kommunen Warendorf, Telgte, Sassenberg, Everswinkel, Ostbevern und Beelen gegründet. Bei der „langen Nacht“, die zugleich den Semesterauftakt bildete, konnten sich alle Gäste über die ganze Vielfalt des Bildungsangebots informieren – getreu den vom deutschen Volkshochschule-Verband entwickelten Mottos „Von Kultur bis Beruf“ und „Von analog bis digital“.

Beim Rundgang durch die Räume wurde aber auch deutlich, dass die VHS bereit ist, sich der Herausforderung „Digitalisierung“ zu stellen. So konnte man am Freitag sowohl eine „Virtual-Reality-Brille“ als auch den von der Fachhochschule Münster im Rahmen des Projektes „Münster.Land.Leben“ entwickelten Prototypen des „Smart Mirror“ testen. „Der Smart Mirror ermittelt verschiedene Genusstypen und soll Tipps für eine ausgewogenere Ernährung geben“, erklärte Projektleiter Ralf Hinterding: „Es geht uns nicht um Verbote, sondern darum, dass man sich über seine Ernährung Gedanken macht.“

Mitgestaltet wurde die „Lange Nacht“ von Thomas Philipzen, der in Warendorf durch die jährlichen „Storno“-Auftritte kein Unbekannter ist. Der Kabarettist strapazierte die Lachmuskeln der Zuhörer und zog unter anderem das Gejammere der Deutschen, wie schlecht es ihnen doch gehe, durch den Kakao. Aber auch die AfD, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn oder Donald Trump bekamen ihr Fett weg: „Donald Trump und meine pubertierenden Kinder sind sich ähnlich – beide meinungsstark und ahnungslos.“ Den Klimapakt der Bundesregierung bezeichnete Philipzen als halbherzig: „Dafür sind wir die Deutschen wenigstens die Einzigen, die einen CO-neutralen Flughafen haben.“

Für die musikalische Unterhaltung sorgten der VHS-Chor unter Leitung von Stephan Hinssen, die Akkordeon-Spielerinnen Anne Marie Grage, Julia Platte und Marianne Kruse-Mautschke sowie Teilnehmer der Französisch-Kurse von Dr. Sabine Lorenz-Baucks, die Chansons vortrugen. Die Theaterwerkstatt von Christian Berlin ließ es sich ebenso wie die Stepptanzgruppe von Esther Wohlgemuth nicht nehmen, eine Kostprobe ihres Könnens abzugeben. Für gute Laune sorgte Lucie Brinkhaus. Bei ihrem „Energy Dance“ machten alle Gäste mit und hatten Spaß.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6948521?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker