Yunus und Band
Klarer Blick hinter die Kulissen

Warendorf -

Yunus und Band: Leider fanden am Samstagabend nur wenige Fans den Weg ins Dachtheater. Das tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. Den Namen Yunus sollte man sich als Fan des alternativen Hip Hop mit starken Rap-Elementen auf jeden Fall merken.

Sonntag, 06.10.2019, 18:00 Uhr
Yunus und Band: Leider fanden am Samstagabend nur wenige Fans den Weg ins Dachtheater. Das tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. Den Namen Yunus sollte man sich als Fan des alternativen Hip Hop mit starken Rap-Elementen auf jeden Fall merken
Yunus und Band: Leider fanden am Samstagabend nur wenige Fans den Weg ins Dachtheater. Das tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. Den Namen Yunus sollte man sich als Fan des alternativen Hip Hop mit starken Rap-Elementen auf jeden Fall merken Foto: Axel Engels

Über 20 000 Aufrufe hat Yunus, mit bürgerlichen Namen Johannes Berger , allein für einen Song bei Youtube, 1690 Abonnenten seines Kanals – und dann kommen am Samstag nur wenige eingefleischte Fans ins Theater am Wall. Eine neue Musikreihe muss sich wohl erst etablieren, dann ist auch die Resonanz bei den jungen Musikfans größer. An der Qualität des jungen Musikers und seiner Band kann es nicht gelegen haben, denn sein alternativer Hip Hop passt ganz genau ins Lebensgefühl der jungen Generation. Wer den Weg ins Dachtheater gewählt hatte, wurde dafür mit einer lebendigen und spritzigen Musikperformance belohnt, die fern ab des Mainstreams angesiedelt war. Sogar beim Poetry Slam in Würzburg hatte der sympathische Musiker für feinste Unterhaltung gesorgt, die „kleineren“ Bühnen scheinen ihm bei direktem Kontakt zum Publikum wohl besonders zu liegen. Zum Glück hat er nicht auf seine Mutter gehört, die mit einem klaren „Nein“ auf seinen Berufswunsch Rapper reagiert hat. Denn natürlich hat man es schwer, sich in diesem Musikgenre durchzusetzen. Zumal, wenn man aus einem kleinen Städtchen kommt, auf ein humanistisches

Gymnasium gegangen ist und zudem noch Bratsche spielt. Aber der sympathische Yunus wusste aus der Not eine Tugend zu machen, verarbeitet seine vom Bildungsbürgertum geprägte Herkunft gleich in dem kultverdächtigen Song „Lost in Kulmbach“. Für den spritzigen Sound sorgten seine drei musikalischen Wegbegleiter, die mit ihrem Spiel jedem Song ein ganz charakteristisches Gewand verliehen. Wenn Tim Nicklaus am Schlagzeug mit punktgenauem Spiel und spürbarem Drive die Songs unterlegte, Jacco Herhaus am Bass seine Saitenkunst einbrachte und Malte Winter am Stage-Piano alles mit filigranen Klängen bereicherte, konnte sich Yunus ganz auf seine Rolle als Bratsche spielender Sänger und Rapper konzentrieren.

Mit charmanten Moderationen führte er dann in die jeweiligen Songs ein, die wie aus dem alltäglichen Leben gegriffen all das in Musik fassten, was in seiner Wahlheimat Hannover so passiert. Der Barfrau in der verruchten Eckkneipe setzte er mit „Helena“ ein musikalisches Denkmal, spannte den Bogen von schwierigen Beziehungskisten bei „Zu Zweit“ bis zur Rapper-Kritik bei „Enimem“. Er brauchte halt gelegentlich einen „Tapetenwechsel“, machte einen abendlichen Ausflug zur „Tanke“ und die „Lila Scheine“ hatten es ihm besonders angetan. Er bediente keine Klischees, schaute eher mit klarem Blick hinter die Kulissen. Das kam bei den Besuchern gut an, verging die Zeit mit Yunus und seinen drei Kollegen wie im Fluge. Yunus sollte man sich als Fan des alternativen Hip Hop mit starken Rap-Elementen auf jeden Fall merken, Songs wie „Guten Morgen, Leben“ „Malibu Cola“ und „Rom“ fangen ein für viele seiner Generation passendes Lebensgefühl ein, ohne dabei flach oder anbiedernd zu sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6982133?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker