Neue Linie für den Süden
„Bürgerbus-Bundeshauptstadt“

Warendorf -

Montag startet der dritte Bürgerbus in Warendorf. Damit, so RVM-Prokurist Klaus Matthies, entwickelt sich die Emsstadt zur Bürgerbus-Hauptstadt Deutschlands. Nirgendwo sonst gebe es so viele Linien wie hier.

Dienstag, 08.10.2019, 12:28 Uhr aktualisiert: 09.10.2019, 16:52 Uhr
RVM-Prokurist Klaus Matthies, Vize-Landrat Winfried Kaup, Vorstandsmitglied Paul Möllmann, Bürgermeister Axel Linke und Rolf Möllmann (v.l.) als einer von 40 Sponsoren vor dem neuen, jetzt dritten Bürgerbus in Warendorf. Der bedient den Süden der Kernstadt.
RVM-Prokurist Klaus Matthies, Vize-Landrat Winfried Kaup, Vorstandsmitglied Paul Möllmann, Bürgermeister Axel Linke und Rolf Möllmann (v.l.) als einer von 40 Sponsoren vor dem neuen, jetzt dritten Bürgerbus in Warendorf. Der bedient den Süden der Kernstadt. Foto: Jörg Pastoor

Warendorf – die Bundeshauptstadt der Bürgerbusse? Klaus Matthies , der Betriebsleiter und Prokurist der Regionalverkehr Münsterland GmbH, nennt die Stadt seit Dienstag so. Denn es gebe in der BRD keine zweite Stadt mit so vielen Bürgerbussen wie hier. Das war ein weiteres Anlass für reichlich Applaus im Historischen Rathaus. Dort feierten die Mitglieder des Vereins „BürgerBus Warendorf-Süd“, Sponsoren und einige Ehrengäste zusammen mit Bürgermeister Axel Linke die dritte ehrenamtliche Linie. Den Segen spendeten Peter Lenfers für die katholische und Herwig Behring für die evangelische Kirche.

Mit leichter Verspätung startete – nicht der Bus, der ist erst Montag mit der ersten Fahrt gebucht – Dieter Holsträter am Dienstag in den Festakt. Der lief über die Bühne des Saals im Historischen Rathaus, weil der Oktober draußen schon deutliche zeigte, wie feucht sich Herbst anfühlen kann.

Wir sind nicht gemeinnützig, aber ungemein nützlich.

Dieter Holsträter

Wie gut die Idee einer ehrenamtlich betriebenen Linie für den Süden der Stadt ankommen würde, wussten der Vorsitzende des Vereins und seine Aktiven damals nach der Markterkundung: „Die Resonanz war sehr positiv.“ Nach vielen Gesprächen und noch mehr Unterstützung durch Ehrenamtliche und Sponsoren („Holsträter: Ohne geht es nicht!“) zeichnete er dann den Juni 2018 als „für uns wichtigsten Termin“ nach: Der Rat nickte die Defizit-Übernahme ab.

Das Ergebnis vieler weiterer Schritte, Schulungen der inzwischen 34 Fahrer und Lieferung des eigentlichen Werkzeugs für den Lückenschluss im öffentlichen Nahverkehr im Süden stand vorm Rathaus und sieht laut Holsträter „rattenscharf“ gestaltet aus: der Bus. 105 000 Euro teuer, darf der 3,5-Tonnermit bis zu acht Personen durch die Stadt dieseln. Diesel? Ja: E-Busse gebe es, so Holsträter zur Erklärung, aber der Platz für Akkus koste zwei Fahrgastplätze, zudem sei ein Stromer 50 000 bis 60 000 Euro teurer.

Dank sagte Axel Linke allen Beteiligten für den sinnvollen Lückenschluss im Busnetz. Der Bürgermeister empfand ihn als „hoch anzuerkennenden Beitrag fürs Gemeinwohl“ und wünschte „allzeit gute Fahrt“.

Bürgerbus Süd vorm Linienstart

1/20
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor

Nachdem stellvertretender Landrat Winfried Kaup die Parole „Mobilitätsplus dank Bürgerbus“ herausgegeben und den Ehrenamtlern für ihr Engagement gedankt hatte, drückte Klaus Matthies einen überdimensionalen, symbolischen Zündschlüssel aus Holz in Dieter Holsträters Hand. Bei einem Service wie dem, den sein Arbeitgeber RVM betreibt und rechtlich wie fachlich absichert, haben in Matthies‘ Augen „alle ihre Bedeutung, und alle sind wichtig.“ Nach seinen Worten war die RVM 1980 Pionier mit dem ersten Bürgerbus, Warendorf-Süd sei nun der 21. Bürgerbus mit insgesamt 22 Fahrzeugen im Verbandsgebiet.

Warendorf-Süd ist der 21. Bürgerbus

Peter Lenfers und Herwig Behring segneten die Spezialanfertigung auf Basis eines VW T6 danach, erinnerten alle Verkehrsteilnehmer an ihre Verantwortung für einander, bevor es zur Feier des Tages einen kleinen Imbiss gab – im Trockenen, im Ratssaal.

Der Bürgerbus Süd

Die 26 Haltestellen des Bürgerbusses Süd verteilen sich auf die Linien B 6, 7 und B 8. Im Südosten startet der Bus, der montags bis freitags fährt, um 8.13 Uhr in der Walgernheide, um 8.27 sowie um 8.53 Uhr ab Bahnhof. Weitere Haltestellen: Hamburger Straße, Londoner und Lübecker Straße, Hansering, Franziska-Cratz-Straße, Bahnhof, Markt. Lohwall, Krankenhaus, Eichenhof, Lohwall, Haus der Familie, Wilhelmsplatz, Bahnhof, Friedhofs-Haupteingang, Splieter­straße, Breiter Straße, Carl-Leopold-Straße, Mennonitenkirche, Adlerstraße, Eichelhäherweg, Kreishaus/Polizei und Finanzamt. Weitere Informationen im Netz.  -jp-

...
Das Ticketsystem (rechts im Bild) wird gerade installiert. Montag startet um 8.13 Uhr die erste Fahrt auf der Bürgerbus-Linie Süd.

Das Ticketsystem (rechts im Bild) wird gerade installiert. Montag startet um 8.13 Uhr die erste Fahrt auf der Bürgerbus-Linie Süd. Foto: Jörg Pastoor

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6987436?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker