BeeIen gegen die B64n
Weil Bilder schneller wirken

Warendorf -

Außer Denk-Marken aus Strohrollen und Silofolie setzen die Gegner des B 64n-Baus jetzt auch auf virale Videos. Das erste geht am Dienstag online. Damit soll die Information multimedial werden.

Montag, 21.10.2019, 18:54 Uhr aktualisiert: 21.10.2019, 19:28 Uhr
Matthias Wulf von der Unternehmer-Initiative gehen die B 64n und Rolf Röhling (IWS, r.) vor einer der elf Protestsäulen.
Matthias Wulf von der Unternehmer-Initiative gehen die B 64n und Rolf Röhling (IWS, r.) vor einer der elf Protestsäulen. Foto: Jörg Pastoor

Hingucker in Schwarz: Die Initiativen gegen die Ausbaupläne der Bundesstraße 64 n legen ein neues Kapitel auf. Elf entlang der Plantrasse über das Stadtgebiet aufgestellte Strohballen-Säulen setzen zurzeit auf Information. Damit wollen die Gegner vor allem erreichen, dass sich Bürger selbst über das informieren, was die Straße mitbringe: die ihrer Ansicht nach übertriebene Dimension.

Denn, das hat Matthias Wulf festgestellt: „Wir haben den Eindruck“, sagt das Vorstandsmitglied der Initiative Unternehmer gegen die B 64n, „die Information in der Bevölkerung und der Politik ist äußerst dürftig bis ungenügend.“

Die Leute wollen visuell informiert werden.

Matthias Wulf

Deshalb haben seine Ini-Freunde und er – Montag beim Ortstermin in der Walgernheide waren Michael Afhüppe und Rolf Röhlig von der IWS dabei – auf Anregung jüngerer Mitglieder einen Kurzfilm drehen lassen. Mit den Schlagwörtern  „3 Mio“ rechnen sie dabei die Zahl der täglich bis zu drei Millionen PS vor, die nach Inbetriebnahme an Warendorf vorbeirollen. Das Drehbuch kommt ohne gesprochenes Wort aus, zeigt, wie die Stadtidylle ins Vibrieren kommt, als eine Riesenherde von Wildpferden herangaloppiert.

Der Streifen hatte vor der Veröffentlichung schon am Nachmittag rund 5000 Zugriffe. „Die Leute wollen visuell informiert werden“, ergänzt Wulf und sagt, an Alt-Gegner Rolf Röhlig gewandt: „Oder wärt ihr damals auf so eine Idee gekommen?“ Das sei ein Beleg für die wachsende Zahl von Unterstützern. Michael Afhüppe fügt hinzu, als Wulf von einer Kampagne spricht: „Wir haben gerade erst angefangen. Wir haben einen regen Zuwachs, gerade an jungen Mitgliedern.“ Das komme auch durch „Fridays For Future“.

Rolf Röhling machte dabei einen politischen Indikator aus. Noch haben die Trassen-Befürworter von CDU und FDP im Rat die Mehrheit. „In Beelen und in Telgte ist das ganz anders. Und hier in Warendorf wächst der Widerstand.“ Davon könnten die gegen die B 64n positionierten Fraktionen von SPD, Grünen und FWG profitieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7014548?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Grüner OB-Bewerber will gegen Lewe antreten
Peter Todeskino
Nachrichten-Ticker