Missbrauchsfälle im Bistum Münster
Aufklärungsarbeit: „Maximale Transparenz beim Bistum“

Warendorf / Münster -

Einige Fälle sexueller Übergriffe durch Geistliche wird die Untersuchungskommission Anfang 2020 öffentlich machen. Der Fall eines früheren Warendorfer Priesters zählt dazu. Von Jörg Pastoor
Donnerstag, 19.12.2019, 18:18 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 19.12.2019, 18:18 Uhr
Prof. Dr. Großbölting vorm Dom in Münster.
Der Dom von Münster. Foto: dpa
Das Bistum Münster arbeitet mit maximaler Transparenz an der Aufarbeitung sexuellen Missbauchs. Das betonte Prof. Dr. Thomas Großbölting von der Universität Münster am Donnerstag im WN-Gespräch.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7143466?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker