Kunstmarkt am ersten Mai-Sonntag
Krüßing-Bräu und Graphic Recording

Freckenhorst -

Für die Gestaltung des Kunstmarktes anlässlich des Krüßingfestes denken sich die Organisatoren immer wieder etwas Neues aus. In diesem Jahr dürfen sich die Besucher auf ein eigens für das Fest gebrautes Bier freuen. Außerdem wird ein Karikaturist ein Wimmelbild der Stiftsstadt erstellen.

Freitag, 10.01.2020, 23:00 Uhr
Der Krüßing-Arbeitskreis mit Achim Hensdiek, Werner Brunsmann, Alfred Heine (v.l.) sowie Uli Hahner (3. r.) und Wilma Richter begrüßte jetzt Martin Zäh (4. v. l.) und Heinrich Schwarze-Blanke (r.), der auch das Etikett für die Krüßing-Bräu-Bierflaschen (kleines Foto) entworfen hat, zu einer Arbeitssitzung im Pfarrheim.
Der Krüßing-Arbeitskreis mit Achim Hensdiek, Werner Brunsmann, Alfred Heine (v.l.) sowie Uli Hahner (3. r.) und Wilma Richter begrüßte jetzt Martin Zäh (4. v. l.) und Heinrich Schwarze-Blanke (r.), der auch das Etikett für die Krüßing-Bräu-Bierflaschen (kleines Foto) entworfen hat, zu einer Arbeitssitzung im Pfarrheim.

Der eine kommt aus Hoetmar, der andere aus Horstmar. Der eine braut Bier, der andere zeichnet und malt. Dass sie einander jetzt erstmals begegnet sind, ist dem Krüßing-Arbeitskreis zu verdanken, dessen Mitglieder sich jedes Jahr aufs Neue überlegen, wie sie den Kunstmarkt am Krüßing-Sonntag (3. Mai) noch ein wenig attraktiver gestalten können. Und so soll Martin Zäh, der ursprünglich aus Franken stammende Hoetmarer, den Besuchern das Brauhandwerk näher bringen, während Heinrich Schwarze-Blanke die Kunst des Graphic Recording präsentiert, was mit „Bildprotokoll“ übersetzt werden kann.

Dabei, sagt der Karikaturist, der für etwa 40 deutsche Tageszeitungen, aber auch für Zeitschriften und Unternehmen Karikaturen und Cartoons zeichnet und etwa 20-mal im Jahr auf Stadtfesten, bei Konferenzen, Workshops oder in Seminaren mit Stift, Papier und Airbrush-Pistole solch visuelle Schaubilder erstellt, sei er auf „Input“ angewiesen. Auf Zuruf des Publikums, das sich um seine Staffelei versammelt, bringt er alles zu Papier, was dieses mit einem Ort wie Freckenhorst verbindet. Ganz gleich, ob es sich dabei um die Vereinsvielfalt oder um Sehenswürdigkeiten handelt, von denen sich der Künstler natürlich schon im Vorfeld ein Bild machen wird. Aus vielen kleinen Zeichnungen und Details soll auf diese Weise am Krüßing-Sonntag im Anschluss an das Festhochamt auch in Freckenhorst eine Art großformatiges Wimmelbild entstehen. Die Zeichnungen werden abschließend mit Hilfe einer Airbrush-Pistole koloriert. Das fertige Bild im Cartoon-Stil wird der Künstler dem Krüßing-Arbeitskreis überlassen. Dieser möchte das Werk versteigern. Dazu soll es, ähnlich wie im Vorfeld des Krüßingfestes die bei der Kunstmarkt-Tombola zu gewinnenden Preise, vier Wochen lang im Schaufenster der Stiftsapotheke ausgestellt werden. Einmal wöchentlich soll zudem das aktuell abgegebene Höchstgebot angezeigt werden. Den Zuschlag bekommt schließlich der Bieter mit dem höchsten Gebot. Der Erlös soll zur Finanzierung des Kunstmarktes beitragen. In diese Kasse wird auch der Erlös aus einer Aktion fließen, die Heinrich Schwarze-Blankes Tochter und Mitarbeiterin Denise plant. Sie wird Kindern zu kurzlebigen Airbrush-Tattoos auf der Haut verhelfen. Jedes Tattoo kostet zwei Euro.

Im Auftrag des Krüßing-Arbeitskreises hat Heinrich Schwarze-Blanke ein Etikett für ein ganz besonderes Bier entworfen. Und hier nun kommt der Hoetmarer Martin Zäh ins Spiel. Der leidenschaftliche Wanderbrauer, der im heimischen Keller die Rezepte ersinnt und seine Biere dann in kleineren Brauereien – anfangs noch in seiner fränkischen Heimat, inzwischen in der Pott‘s Brauerei in Oelde – brauen lässt hat eigens für das Krüßing-Fest ein Bier. Das „Krüßing-Bräu“ sei „kein Starkbier, sondern ein erfrischendes, ein nicht so sehr gehopftes Bier, das Mann und Frau gleichermaßen schmeckt“, sagt Zäh. Das „Vollbier, hell“, dessen genaue Rezeptur Martin Zäh nicht einmal den Bierbrauern in Oelde verrät, darf während des Kunstmarktes verkostet werden und kann in Holzkisten oder in einzelnen Pfandflaschen mit nach Hause genommen werden. 1000 Flaschen wird Zäh mit nach Freckenhorst bringen. Und hier wären wir wiederum bei Heinrich Schwarze-Blanke. Er hat das Etikett für die Flaschen geschaffen. Dieses zeigt, wie könnte es anders sein, die Stiftskirche, in deren Schatten der Kunstmarkt stattfindet. Im Vordergrund lässt ein strahlender Bischof Bonifatius keinen Zweifel daran, dass auch ihm das Krüßing-Bier mundet. Die Eichenwurzeln zu Füßen des Bonifatius sollen daran erinnern, dass der Namensgeber der Kirche eine Eiche, die von den Heiden als heilig verehrt wurde, fällen ließ. „Oder einfach daran, dass Bonifatius mit Freckenhorst fest verwurzelt ist“, liefert Werner Brunsmann vom Arbeitskreis eine weitere Interpretationsmöglichkeit.

Eine Kiste Krüßing-Bräu, das im Februar gebraut wird, kündigt Achim Hensdiek an, gehöre selbstverständlich zu den Preisen der Kunstmarkt-Tombola.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7183057?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Neue Ermittlungen gegen Kita-Leiterin
Staatsanwaltschaft wertet Hinweise aus: Neue Ermittlungen gegen Kita-Leiterin
Nachrichten-Ticker