Klön-Nachmittag des Heimatvereins
Erinnerungen an alte Originale

Warendorf -

Schwelgen in großen vergangenen Zeiten möchte der Heimatverein am kommenden Sonntag. Es geht um Personen. Oder besser: um Persönlichkeiten, die Warendorf ihren Stempel aufgedrückt haben. Alle Interessierten sind eingeladen, ihre Erinnerungen an so manches Warendorfer Original zu teilen.

Donnerstag, 16.01.2020, 12:05 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 12:20 Uhr
Schillernde Persönlichkeit im Warendorf des letzten Jahrhunderts: Theo Sparenberg, hier als Prinz Karneval im Jahr 1939.
Schillernde Persönlichkeit im Warendorf des letzten Jahrhunderts: Theo Sparenberg, hier als Prinz Karneval im Jahr 1939.

Beim 1. Warendorfer Klön-Nachmittag des Heimatvereins am kommenden Sonntag, 19. Januar, um 15 Uhr im Alten Gasthaus Wiese am Kirchplatz will der Heimatverein Erinnerungen an schillernde Warendorfer Persönlichkeiten zusammentragen. Passend zur Karnevalszeit erzählt Mechtild Wolff von dem unvergessenen Original Änneken Kuntze und ihrer Schwester Lilli, deren Kramlädchen an der Emsstraße ein Eldorado für Kinder war.

In diesem Kinderparadies gab es Bömse, Mohrenköppe und Brause, aber auch Juckpulver, Knallfrösche und Stinkbomben und das nicht nur zur Karnevalszeit. Jeder Besuch bei „Änneken“ war ein Abenteuer der besonderen Art, davon können sicher viele „ehemalige Lausbuben“ erzählen. Die beiden Schwestern hatten schon zu Lebzeiten Kult-Status. Uns so hieß es: „Wer Änneken nicht kennt, der hat seine Jugend verpennt!“

Eine schillernde Persönlichkeit im Warendorf des letzten Jahrhunderts war Theo Sparenberg, der Kino-König und Tanz- und Anstandslehrer und der strahlende Prinz Karneval des Jahres 1939. Welch ein ereignisreiches Leben in einer turbulenten Zeit, die mit Stummfilmen in Gasthofsälen begann, die Sparenberg am Klavier untermalte. Später baute er seinen eigene „Musentempel“, das Theater am Wall. Sparenberg hat Warendorfer Kino-Geschichte geschrieben.

Vielleicht können auch noch einige andere unvergessene Warendorfer Originale in Erinnerung gerufen werden, Ferdi Bichtler mit seinem Blaumann und seinem Fahrrad zum Beispiel; oder Arthur Rosenstengel, den genialen Musiker und Seminarlehrer vor über 100 Jahren. Alle Heimatvereinsmitglieder und interessierte Bürger sind eingeladen, beim 1. Warendorfer Klön-Nachmittag von ihren Erinnerungen an „die gute, alte Zeit“ zu erzählen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7196836?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Pro & Contra: Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Nachrichten-Ticker