Warendorfer Wassersportverein
Überleben auf See trainiert

Warendorf -

Elsfleth war das Ziel von Mitgliedern des Warendorfer Wassersportvereins. Thema der Exkursion war „Überleben auf See“. Neben diverser Theorie stand auch reichlich Praxis auf dem Programm. Im Wellenbad wurde der Ernstfall geprobt.

Donnerstag, 16.01.2020, 10:26 Uhr
Im Wellenbad von Elsfleth probten die Mitglieder des Warendorfer Wassersportvereins in voller Montur und mit Rettungswesten den Ernstfall.
Im Wellenbad von Elsfleth probten die Mitglieder des Warendorfer Wassersportvereins in voller Montur und mit Rettungswesten den Ernstfall. Foto: Wassersportverein Warendorf

22 Mitglieder des Warendorfer Wassersportvereins haben sich am vergangenen Wochenende auf den Weg nach Elsfleth gemacht, um dort bei Fire-and-Safety-Training alles zum Thema Überleben auf See zu lernen. Neben theoretischen Infos zur richtigen Sicherheitsausrüstung, Seenotsignalmitteln, Erster Hilfe auf See, Brand- und Leckbekämpfung standen bei allen Themen interessante und abwechslungsreiche praktische Übungen auf dem Plan des zweitägigen Trainingsprogramms.

Spektakulär und anspruchsvoll war dabei das Wassertraining im Wellenbad, bei dem die Teilnehmer mit voller Segelmontur und ausgelöster Rettungsweste rund zwei 2 Stunden den Ernstfall probten – Einstieg in die Rettungsinsel und Bergung aus der Luft inklusive. Begleitet wurde der Verein dabei von einem Filmteam der ARD, die das Wassertraining für einen Beitrag in der Sendung „Live nach 9“ begleiteten. Für alle Teilnehmer war es eine nachhaltige Erfahrung, die im Ernstfall niemand erleben möchte. Daher ist allen nun umso mehr klar: Die richtige Sicherheitsausrüstung und das richtige Verhalten an Bord einer Yacht sind lebensnotwendig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7196837?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Windrad Loevelingloh: 135 Minuten Wortgefechte und Emotionen
Ein Jahr lang stand das Windrad Loevelingloh nahe des Kappenberger Damms wegen diverser Probleme still. Seitdem im Oktober 2019 der Betrieb wieder aufgenommen wurde, ist eine heftige öffentliche Debatte über den Standort entbrannt.
Nachrichten-Ticker