Unfall in Bielefeld
Auto kracht gegen Baum: 20-Jährige tot

Bielefeld -

Der Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 22.45 Uhr nach einem Überholvorgang. Wie die Polizei weiter mitteilte, war der Ford Fiesta mit Warendorfer Kennzeichen auf der kurvigen Landstraße in Richtung Bielefeld unterwegs, als er mehrere Hundert Meter vor dem Ortseingang Jöllenbeck aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam. Das Auto krachte frontal gegen einen Baum und kam im Graben zum Stehen. Eine 20-Jährige aus Gütersloh starb bei dem Unfall.

Donnerstag, 23.01.2020, 10:58 Uhr aktualisiert: 23.01.2020, 15:25 Uhr
Eine 20-jährige Warendorferin starb bei dem Unfall, zwei weitere Frauen wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.
Eine 20-jährige Warendorferin starb bei dem Unfall, zwei weitere Frauen wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Foto: Christian Müller

Eine 20-Jährige aus Gütersloh ist am späten Mittwochabend an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls in Bielefeld gestorben. Auf der Spenger Straße zwischen Spenge-Lenzinghausen und Bielefeld-Jöllenbeck ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Drei junge Frauen kamen mit ihrem Ford-Fiesta von der Straße ab. Wie die Polizei in der Nacht mitteilte, überlebte eine 20-jährige Insassin nicht. Sie konnte am Unfallort zwar vom Notarzt wiederbelebt werden, erlag aber später ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Der Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 22.45 Uhr nach einem Überholvorgang. Wie die Polizei weiter mitteilte, war der Ford Fiesta mit Warendorfer Kennzeichen auf der kurvigen Landstraße in Richtung Bielefeld unterwegs, als er mehrere Hundert Meter vor dem Ortseingang Jöllenbeck aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam.

Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz

Das Auto krachte frontal gegen einen Baum und kam im Graben zum Stehen. Unfallzeugen alarmierten die Feuerwehr und Rettungskräfte. Ein nachfolgender Autofahrer leistete sofort Erste Hilfe. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war zwischen Jöllenbeck und Spenge-Lenzinghausen im Einsatz. Durch die Wucht des Aufpralls war die komplette Front des Kleinwagens deformiert.

Eine der drei Frauen war im Wageninneren eingeklemmt. Die Feuerwehr rückte mit 35 Einsatzkräften sowie vier Notärzten und drei Rettungswagen an. Für die Retter war sofort klar, dass die Eingeklemmte in Lebensgefahr schwebte. Entsprechend befreiten die Einsatzkräfte die Frau möglichst schnell aus ihrer Notlage.

Zwei weitere Frauen wurden schwer verletzt

Vor Ort waren der Rüstzug und die Löschabteilung Jöllenbeck, sowie drei Notärzte, drei Rettungswagen und ein leitender Notarzt. Polizisten sperrten die Unfallstelle ab und sicherten die Unfallspuren. Zur weiteren Untersuchung wurde der total zerstörte Ford abgeschleppt und sichergestellt.

Auch die 21-jährige Fahrerin und ihre 20-jährige Beifahrerin, beide aus Bielefeld,  schwebten nach Informationen vom Unfallort in Lebensgefahr. Die Polizei bezeichnete den Zustand der Frauen später als „schwer verletzt“. Zwei der drei Frauen kamen in Bielefelder Krankenhäuser, das dritte Unfallopfer brachten die Retter in eine Klinik nach Herford. Die 20-jährige Frau aus Gütersloh verstarb in der Nacht zu Donnerstag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7212728?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Gedenken an die Morde von Hanau
Rassistischer Anschlag: Gedenken an die Morde von Hanau
Nachrichten-Ticker