Monika Luchts achte Reise nach Nepal
Mit Patenkindern in den Dschungel

Warendorf -

„Die Einreise nach Nepal ist aus einigen Ländern seit ein paar Tagen nicht mehr möglich. Wir haben aber die feste Zusage des nepalesischen Konsulat, dass die uns ausgestellten Einreisevisa nicht zurückgezogen werden und wir ganz sicher einreisen dürfen.“ Die diesjährige Nepalreise von Monika Lucht und drei weiteren Warendorfern steht unter sehr ungünstigen Vorzeichen, denn das Corona-Virus „schwebt“ über allem.

Freitag, 13.03.2020, 05:08 Uhr aktualisiert: 13.03.2020, 05:20 Uhr
Monika Luchts achte Reise nach Nepal
Monika Luchts achte Reise nach Nepal Foto: Privat

Die diesjährige Nepalreise von Monika Lucht und drei weiteren Warendorfern steht unter sehr ungünstigen Vorzeichen, denn das Corona-Virus „schwebt“ über allem. Zwar haben sich die Abflugzeiten der Fluggesellschaft schon zweimal in den letzten Wochen geändert, aber bisher deutet nichts darauf hin, dass der Flug gestrichen wird.

„Auch die Einreise nach Nepal ist aus einigen Ländern seit ein paar Tagen nicht mehr möglich. Wir haben aber die feste Zusage des nepalesischen Konsulat, dass die uns ausgestellten Einreisevisa nicht zurückgezogen werden und wir ganz sicher einreisen dürfen“, so Lucht.

Wie weit dann das geplante Reiseprogramm im Land verwirklicht werden kann, wird entscheidend von der Situation Anfang April in Nepal selber abhängen. Da Improvisation im asiatischen Land an der Tagesordnung ist, „werden wir ganz sicher zumindest einen Großteil der geplanten Besuche von Schulen und Kindergärten durchführen können“, so Lucht. „Auch die Treffen mit sehr vielen der über 80 durch so nette Mitmenschen aus Warendorf und umliegenden Ortschaften unterstützten Patenkinder hoffen wir zu realisieren.“ Es sei immer wieder überwältigend, den Patenkindern Briefe und kleine Geschenke im Namen ihrer hiesigen Paten übergeben zu können. „Besonders freuen wir uns auf eine mehrtägige Busreise mit 25 von uns eingeladenen Patenkindern nach Chepang in den Dschungel.“

Für diese Kinder werde das ein riesiges Erlebnis, denn sie haben außer ihrem Dorf und ihrer Schule noch nichts von ihrem Heimatland gesehen. In Chepang werden die Kinder dann u.a. mit einem Einbaum fahren in einem Fluss mit vielen Krokodilen. Auch ein Elefantenritt ist geplant. Sie werden auf Tiger und Nashörner treffen. In der Nacht wird lautes Affenbrüllen ihren Schlaf unterbrechen.

Monika Lucht weiter: „Neben dem Thema Corona beschäftigen uns aber auch weitere Fragen: Klappen alle Flugverbindungen von Düsseldorf über München und Muscat nach Kathmandu und natürlich auch zurück ? Schützen uns unsere Impfungen, besonders Malaria und Dengue-Fieber? Welche Patenkinder treffen wir? Wie sicher sind die Jeeps, die uns zu Schulen und Kindergärten in abgelegene Regionen bringen werden?

Lucht wird von Renate und Herbert Salden begleitet, die das zweite Mal mit nach Nepal fliegen, um dort wieder ihr Patenkind Samir Dura zu treffen.

Ganz besonders freut sich Monika Lucht, das auch Dr. Michael Quinckhardt, Vorsitzender der „Aktion Kleiner Prinz“, sie zum zweiten Mal nach Nepal begleitet. Die „Aktion Kleiner Prinz“ hat mit erheblichen finanziellen Mitteln die Finanzierung einer Schule in Chepang, die jetzt gemeinsam eingeweiht wird. Auch die Pflasterung und den Bau eines Schulsportplatzes in der Bhimsen Schule in Dhading hat die Aktion komplett finanziert. Für die seit dem schweren Erdbeben 2015 bestehende Kooperation mit der „Aktion Kleiner Prinz“ bei diversen Objekten ist die Kinderhilfe Nepal besonders dankbar.

Am Montag, 4. Mai, berichtet Monika Lucht im Pfarrsaal St. Marien um 16 sowie 19.30 Uhr über die Erlebnisse während ihrer Reise. Schon jetzt ist jeder Interessierte dazu eingeladen.

Für nähere Informationen zu Aktivitäten der Kinderhilfe in Nepal, steht Monika Lucht (  6 25 92) jederzeit zur Verfügung, wobei ihr besonders Kinderpatenschaften, um auf diese Weise den Schulbesuch zu ermöglichen, am Herzen liegen. Eine solche Patenschaft ist bereits ab 25 Euro im Monat möglich.

Über Spenden auf das Konto der Kinderhilfe Nepal e.V bei der Sparkasse Bamberg, IBAN: DE24 7705 0000 0578 2114 01 (Betreff: Projekte Lucht) freut sie sich auch sehr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7324615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker