Teresa-Kindergarten hält per Videobotschaft Kontakt zu den Kindern
Steine, Tüten und ein Memory

Warendorf -

Im Teresa-Kindergarten sind derzeit keine Kinder – dennoch ist die Einrichtung bemüht, zu den Kindern Kontakt zu halten. Es gibt Videobotschaften mit kleinen Aufgaben und kleinen Überraschungen.

Montag, 04.05.2020, 17:37 Uhr aktualisiert: 04.05.2020, 18:00 Uhr
Schon wieder Steine gefunden – die Kinder aus dem Teresa-Kindergarten freuen sich jedes Mal, wenn neue Steine mit den Gruppensymbolen versteckt worden sind.
Schon wieder Steine gefunden – die Kinder aus dem Teresa-Kindergarten freuen sich jedes Mal, wenn neue Steine mit den Gruppensymbolen versteckt worden sind.

„Von der Höhle aus kann der Stein sehen, dass die Kinder im Kindergarten immer noch fehlen.“ Mit diesem Rätsel gibt Emma Höwedes einen Tipp, wo sie den Stein der Hasengruppe versteckt hat. Ihre Video-Botschaft wurde bereits sehnsüchtig von den anderen Kindern der Hasengruppe erwartet. So wurde der Stein schnell in einer Baumhöhle hinter dem Garten des Teresa-Kindergartens gefunden. Das Spiel konnte weitergehen. Seit einer Woche suchen und verstecken die Kinder der integrativen Kindertageseinrichtung immer wieder Steine, die Maria Heuer , Leiterin des Kindergartens, mit den Gruppensymbolen – Marienkäfer, Hase, Schnecke, Frosch und Raupe – bemalt hat, um sie anschließend im gesamten Stadtgebiet zu verstecken.

„Wir wollen den Kontakt zu den Kindern nicht verlieren und ihnen zeigen, dass wir auch in dieser Zeit für sie da und sie uns wichtig sind“, erläutert Maria Heuer laut einer Pressemitteilung. Deshalb seien die bemalten Steine „nicht die einzige Aktion“. Schon Ende März haben die Mitarbeiterinnen Überraschungstüten für jedes einzelne Kind an den Zaun des Kindergartens gehängt (wir berichteten).

Immer wieder senden die Erzieherinnen persönliche Nachrichten in Form von kleinen Videos, in denen sie Grußbotschaften, Anregungen zum Spielen und Bastelideen geben. So lernen die Kinder unter fröhlicher Anleitung ihrer Erzieherinnen, wie man aus einer eckigen Kuchenform mit unterschiedlich klingenden Gummibändern eine Gitarre bauen kann, heißt es in der Mitteilung weiter. Sie bekamen ein Rezept für Glückskekse oder eine Bastelanleitung für ein Windspiel aus Strohhalmen. Sogar ein Memory mit Fotos von den Mitarbeiterinnen der Einrichtung ist den Kindern als Osterüberraschung zugeschickt worden.

„Wir Eltern sind sehr beeindruckt von dem Engagement, dem Ideenreichtum und der Kreativität unserer Erzieherinnen“, so die Vorsitzende des Elternrats, Katrin Viehmeyer. „Die Kinder freut es jedes Mal sehr, wenn sie eine Nachricht aus dem Kindergarten erhalten. Gerade weil sie zurzeit kaum soziale Kontakte außerhalb ihrer Familien haben, ist es immer eine willkommene Abwechslung für die Kleinen. Sie fühlen sich dadurch weiterhin der Gruppe zugehörig, mit der sie sonst viel Zeit verbringen.“

Als Ausblick verspricht Maria Heuer: „Solange der Kindergarten verwaist bleibt, werden wir überlegen, wie wir auch auf Distanz Kontakt zu den Kindern halten können.“ Und so sind die Kinder gespannt, was sich ihre Erzieherinnen wohl als nächstes ausdenken. Bis dahin gilt: Wer in Warendorf einen Stein findet, auf den ein Wiesentier gemalt ist, der lässt ihn besser liegen. Die Kinder des Teresa-Kindergartens sind sicher schon unterwegs, um ihn zu entdecken.

Der Teresa-Kindergarten ist eine integrative Tageseinrichtung der Caritas. Aktuell werden 63 Kinder in fünf Gruppen betreut. Die Gruppen sind gegliedert in zwei Regelkindergartengruppen, zwei integrative Gruppen sowie eine heilpädagogische Gruppe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7395314?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker