Neue Form der Fahrradförderung
Kaufprämie für Lastenräder

Warendorf -

Neue Form der Fahrradförderung in Warendorf: Die Stadt legt einen Fördertopf „Lastenräder“ auf. Bürger, die sich ein Lastenrad anschaffen möchten, können erstmals bei der Stadt einen Zuschuss beantragen. Im Fördertopf: jährlich 10 000 Euro. Das Programm ist auf drei Jahre befristet.

Dienstag, 23.06.2020, 15:20 Uhr aktualisiert: 23.06.2020, 20:28 Uhr
Neue Form der Fahrradförderung in Warendorf: Die Stadt legt einen Fördertopf „Lastenräder“ auf. Bürger, die sich ein Lastenrad anschaffen möchten, können erstmals bei der Stadt einen Zuschuss beantragen. Im Fördertopf: jährlich 10 000 Euro. Das Programm ist auf drei Jahre befristet.
Neue Form der Fahrradförderung in Warendorf: Die Stadt legt einen Fördertopf „Lastenräder“ auf. Bürger, die sich ein Lastenrad anschaffen möchten, können erstmals bei der Stadt einen Zuschuss beantragen. Im Fördertopf: jährlich 10 000 Euro. Das Programm ist auf drei Jahre befristet. Foto: VCD

Neue Form der Fahrradförderung in Warendorf: Die Stadt legt einen Fördertopf „Lastenräder“ auf. Bürger, die sich ein Lastenrad anschaffen möchten, können erstmals bei der Stadt einen Zuschuss beantragen. Im Fördertopf: jährlich 10 000 Euro. Das Programm ist zunächst auf drei Jahre befristet.

Der Hauptausschuss stimmte jüngst den Anträgen einer Warendorfer Bürgerin sowie der FDP-Fraktion zu. Die Liberalen sowie die Einwohnerin hatten sich auf die Nachbarstadt Münster berufen, wo die Verwaltung bereits die Anschaffung von Lastenrädern bezuschusst.

„Der Umstieg vom Auto auf ein Lastenrad hat sowohl für die Familie, als auch für die Stadt (Klimaschutz, Verkehr...) viele Vorteile“, untermauerte die Einwohnerin ihren Antrag an den Bürgermeister. Und sie treffe im Alltag immer mehr Warendorfer Familien, die bereits begeisterte Lastenfahrradfahrer seien.

Ausgeschlossen von dem Förderprogramm sind die hiesigen Unternehmen, da es für sie Förderungen durch den Bund gibt, hieß es im Ausschuss.

Die Warendorfer Förderrichtlinie orientiert sich an der Stadt Münster. Dort waren die bereitgestellten Gelder innerhalb kürzester Zeit abgerufen. Auch in Warendorf gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Die Förderhöhe für Privatpersonen beträgt 500 Euro oder maximal 30 Prozent des Kaufpreises. Wer mit dem Gedanken spielt, ein Elektro-Lastenrad zu kaufen, darf auf 1000 Euro oder höchstens 30 Prozent hoffen. Die Förderung wird mit Aufklebern auf den Lastenrädern kenntlich gemacht.

Die Verwaltung sagte im Hauptausschuss auch gleich, warum die 10 000 Euro im Jahr gut angelegtes Geld sind: „Die gezielte Förderung des Radverkehrs, unter anderem zur Vermeidung von CO2-Emissionen, entspricht dem Klimakonzept der Stadt Warendorf. Lastenräder können dazu einen Beitrag leisten, insbesondere, wenn sie die Nutzung eines motorisierten Fahrzeuges ersetzen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7464344?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker