Trotz Corona
Nicht viel mehr Müll angefallen

Warendorf -

Hat die Corona-Zeit tatsächlich ein erhöhtes Aufkommen an unzulässigen Müll-Ablagerungen im Stadtgebiet mit sich gebracht? Die WN fragten nach.

Donnerstag, 09.07.2020, 15:00 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 16:58 Uhr
Müllmänner bei der Arbeit (Symbolbild). Trotz Corona und der damit verbundenen Gelegenheit, zu Hause auszumisten, ist in Warendorf offenbar
Müllmänner bei der Arbeit (Symbolbild). Trotz Corona und der damit verbundenen Gelegenheit, zu Hause auszumisten, ist in Warendorf offenbar Foto: dpa

Die Corona-Zeit war auch die Zeit des Ausmistens in den eigenen vier Wänden. Allerdings hatte der Wertstoffhof während des ersten Lockdowns geschlossen, so dass die ans Tageslicht gebrachten „Schätze“ erst einmal im eigenen Zuhause bleiben mussten. Hier und dort waren in den vergangenen Wochen vielleicht genau aus diesem Grund übervolle Sammelcontainer und Ablagerungen davor zu beobachten.

Aber hat die Corona-Zeit tatsächlich ein erhöhtes Aufkommen an unzulässigen Müll-Ablagerungen im Stadtgebiet mit sich gebracht? Die WN fragten nach. Und Udo Bierbaum , Sachgebietsleiter im Team Umwelt- und Geoinformation“ der Stadt Warendorf verneint es: „Das kann man eigentlich nicht sagen, dass wir deutlich mehr unzulässig abgelegten Müll oder überfüllte Sammel-Container vorgefunden haben.“ Es komme immer mal wieder vor, dass an den Sammelcontainern zusätzlicher Müll unzulässig entsorgt werde. „Da verzeichnen wir aber im Grunde keine Regelmäßigkeiten, weder in Bezug auf die Standorte noch im Hinblick auf die Zeiten“, erläutert Bierbaum.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7487141?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker