Freckenhorster Heimatverein veröffentlicht neues Heft in Schriftenreihe
Unterhaltsames Sammelsurium auf 56 Seiten

Freckenhorst -

Rund zweieinhalb Jahre haben Andreas Engbert und Ulrich Möllmann, neue Herausgeber der Schriftenreihe des Freckenhorster Heimatvereins, in die Konzeption des 24. Heftes investiert. Am Donnerstagabend haben sie die druckfrischen Exemplare vorgestellt, die ab Montag den rund 580 Mitgliedern des Heimatvereins zugestellt werden.

Freitag, 31.07.2020, 14:08 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 16:34 Uhr
Stellten das 24. Heft der Schriftenreihe des Freckenhorster Heimatvereins vor (v. l.): Andreas Engbert, Frank Assmann, Heimatvereinsvorsitzende Wilma Richter und Ulrich Möllmann.
Stellten das 24. Heft der Schriftenreihe des Freckenhorster Heimatvereins vor (v. l.): Andreas Engbert, Frank Assmann, Heimatvereinsvorsitzende Wilma Richter und Ulrich Möllmann. Foto: Joke Brocker

In große Fußstapfen traten Andreas Engbert und Ulrich Möllmann , als sie als Herausgeberteam der Schriftenreihe des Freckenhorster Heimatvereins Klaus Gruhn „beerbten“. 21 der seit 1977 erschienenen Ausgaben hatte Gruhn verantwortet. Wie viel Arbeit in der Konzeption jedes einzelnen dieser Hefte zur Ortshistorie steckt, wisse er erst jetzt richtig zu würdigen, räumt Andreas Engbert ein.

Obwohl Klaus Gruhn den neuen Herausgebern mit Rat und Tat zur Seite stand, empfanden sie es doch als besondere Herausforderung, „den Autoren Beiträge aus den Rippen zu leiern“. Wohl wissend, dass sie außer Ruhm und Ehre nichts zu bieten hatten, hätten sie mitunter leichten Druck auf die Autoren ausüben müssen und auch schon mal einen Korb bekommen, verraten die Herausgeber, während sie die druckfrische 24. Ausgabe des Heftes in Händen halten.

Ein großer Teil wird den Mitgliedern des Heimatvereins ab Montag kostenlos zugestellt. Der Rest wird bei Kieskemper und über die Heimatvereinsvorsitzende Wilma Richter,    0 25 81 / 4 47 61, zum Stückpreis von 5,50 Euro zum Kauf angeboten. Die früheren Hefte hätten meist eine thematische Klammer gehabt, weiß Ulrich Möllmann. „In dieser Ausgabe ist das nicht so, sie ist ein Sammelsurium.“

Auf den 56 unterhaltsamen Seiten porträtiert Margit Schulze Stentrup mit der landwirtschaftlichen Berufsschullehrerin Änne Hermes eine echte Freckenhorster Instanz. Dr. Claudia Maria Korsmeier lässt den Leser an ihrer Forschung über das Freckenhorster Heberegister teilhaben. Den Turmuhren der Stiftskirche widmet sich Dr. Hennig Thoholte, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie. Wilma Richter berichtet von der Arbeit des Heimatvereins in den drei vergangenen Jahren, Professor Paul Leidinger über das Buch „Kostbarkeiten aus 1000 Jahren“. Dessen Herausgeber, Klaus Gruhn, hat gleich zwei Beiträge für das 24. Heft verfasst. In dem einen geht es um neue Veröffentlichungen zur Historie der Stiftsstadt, im anderen um den Dechanten Apollinaris Sammelmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516248?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker