Neues Angebot des Weltladens
„Fair-nähen“ mit Stoffen aus Nepal

Warendorf -

An Lepra erkrankt zu sein, galt und gilt in Nepal als Stigma. Wie bei hierzulande im Mittelalter, werden die Kranken ausgestoßen. Lepra ist zwar vollständig heilbar, doch hinterlässt die Krankheit bleibende sichtbare Behinderungen. Die als geheilt entlassenen Patienten finden keinen Rückweg in ihre Familien und die Gesellschaft und sind zu einem Leben auf der Straße und zum Betteln verdammt“, weiß Inge Seelige.

Freitag, 07.08.2020, 07:07 Uhr aktualisiert: 07.08.2020, 07:10 Uhr
Mechthild Harnischmacher
Mechthild Harnischmacher Foto: Joke Brocker

„Gerade in Corona-Zeiten müssten diese Menschen besonders unterstützt werden, findet das Mitglied der lokalen Fair-trade-Steuerungsgruppe und verweist in diesem Zusammenhang auf ein neues Angebot des Weltladens, das zum „Fair-nähen“ einlädt. Ab sofort können dort aus einem Musterheft nepalesische Stoffe ausgewählt und bestellt werden. Deren Hersteller, die Manufaktur New Sadle, geht zurück auf die Gründung durch den deutschen gemeinnützigen Verein NEPRA.

1988 eröffnete der eine Lepra-Station in Kathmandu, in der zunächst an Lepra erkrankte Bettler medizinisch versorgt wurden. Um diesen Menschen nachhaltig zu helfen, richtete der Verein einfache Werkstätten mit Hüftwebstühlen ein, die auch mit steifen Händen und trotz fehlender Finger gut und ohne Verletzungsrisiko bedient werden können. Hier entstanden gröbere Baumwollstoffe. Weniger stark beeinträchtigte Menschen können an normalen Webstühlen arbeiten, an denen feineres Garn zu Canvasstoffen verwebt wird. Bisher wurden sie zu Taschen und Börsen verarbeitet und an die Weltläden in Deutschland und Österreich verkauft. Um den Werkstätten von New Sadle den Weg zu diesem Absatzmarkt zu eröffnen, wurde die Großhandelsfirma Akar gegründet. Digital bedruckt werden die an den New-Sadle-Web­stühlen entstehenden Stoffe von der GOTS-zertifzierten Textil-Druckerei NIC in Kathmandu. GOTS (Global Organic Textile Standard) ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt. „Die Lieferkette kann lückenlos nachvollzogen werden“, sagt Seelige. „Die zertifizierten Textilien bestehen aus mindestens 70 Prozent kon­trolliert biologisch erzeugten Naturfasern.“ Alle Stoffe bei Akar, die ausschließlich von Erwachsenen hergestellt würden, bestünden zu mindestens 95 Prozent aus Bio-Baumwolle. Wer Meterware bestellt, bezahlt im Weltladen und bekommt den Stoff dann binnen weniger Tage direkt nach Hause geliefert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7523956?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker