Aktion der Laurentius-Gemeinde mit großem Erfolg: 5000 Euro
Warendorf hilft Walewale

Warendorf -

Der Hilferuf des Partnerschaftkreises an die Mitglieder der St. Laurentius-Gemeinde um eine solidarische Hilfe für Walewale blieb nicht ungehört. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: über die Kollekten am Aktions-Sonntag und viele zusätzliche private Spenden konnte kurzfristig ein erster großer Betrag von 5000 Euro an die Verantwortlichen in Walewale geschickt werden. Damit wurden unmittelbar Lebensmittel für die Bedürftigen vor Ort gekauft.

Sonntag, 23.08.2020, 11:02 Uhr
Auch die Außenstationen der St. Pauls Gemeinde werden erreicht.
Auch die Außenstationen der St. Pauls Gemeinde werden erreicht.

Das Corona-Virus macht vor Landesgrenzen nicht halt und überspringt auch Kontinente. Weltweit sind fast alle Staaten betroffen, so auch Ghana im Westen Afrikas. Während in Deutschland ein nie dagewesenes Hilfspaket geschnürt wurde und die Menschen über soziale Sicherungssysteme verfügen, ist dies in Ghana ganz anders. Auch hier gab es ab März einen Lockdown, der das öffentliche und wirtschaftliche Leben weitgehend zum Erliegen gebracht hat. Und das bedeutet für die Menschen, dass die oftmals ohnehin nur kärglichen Einkünfte faktisch vollständig wegfallen.

Den Ghana-Partnerschaftskreis der St.-Laurentius-Gemeinde erreichten bereits im Mai erste erschreckende Berichte über die Not gerade bei den besonders Armen. Über das Partnerschaftskomitee in Walewale wurde berichtet, dass es Familien gibt, die kaum noch genug zu Essen haben. Kleinbauern begannen, das eigentlich für die Saat vorgesehene Getreide zu essen, um überhaupt etwas Nahrung zu haben. Schnell war da die Notwendigkeit erkannt, aus der Partnerschaft heraus eine Unterstützungsaktion zu starten.

Im Juli hat dann der Partnerschaftkreis die Mitglieder der St. Laurentius-Gemeinde um eine solidarische Hilfe für Walewale gebeten. Und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: über die Kollekten am Aktions-Sonntag und viele zusätzliche private Spenden konnte kurzfristig ein erster großer Betrag von 5000 Euro an die Verantwortlichen in Walewale geschickt werden. Damit wurden unmittelbar Lebensmittel für die Bedürftigen vor Ort gekauft. Die Verteilung erfolgt über die Ehrenamtlichen der Pfarrgemeinde in Walewale, hier speziell durch die Mitglieder des dortigen Partnerschaftskomitee. Denn diese wissen genau, wer am stärksten von der Krise getroffen ist und welchen Familien als erstes geholfen werden muss. Dabei wurde kein Geld ausgezahlt, sondern die Hilfe wird ausschließlich über Lebensmittelausgaben organisiert. Ganz wichtig dabei: nicht nur in der Kern-Stadt Walewale selbst kommt die Hilfe an, sondern auch in den zu der Gemeinde gehörenden Außenstationen, die zum Teil viele Kilometer entfernt in abgelegenen Gegenden liegen. Die Infrastruktur der Kirchengemeinde ermöglicht es, auch diese kleinen Dörfer zu erreichen und dort konkrete Hilfe vor Ort zu leisten, die genau bei denen ankommt, die es am nötigsten haben, schildern die Mitglieder des Partnerschaftskomitees.

Groß ist auch der Dank vom örtlichen Pfarrer, Father Sylvanus, der sich in verschiedenen E-Mails überschwänglich für die Unterstützung bedankt und dies kaum für möglich gehalten hat. Er berichtet vielfach, wie groß die Not von Einzelnen ist und wie wichtig die Hilfe ist, die jetzt angeboten werden kann. Denn mit dem in Warendorf gesammelten Geld kann nicht nur kurzfristig, sondern auch über eine gewisse Zeitstrecke die Versorgung der Ärmsten sichergestellt werden.

Umso schöner ist es da, dass nach wie vor Spenden beim Partnerschaftskreis eingehen. „Wir werden sicher noch einen weiteren namhaften Betrag nach Walewale schicken können“ sagt Martina Grundkötter, die im Ghana-Kreis auch für die Finanzen zuständig ist. „Noch immer kommen Spenden mit dem konkreten Vermerk „Corona-Hilfe Walewale“ bei uns an. Das zeigt uns, dass unsere Aktion von vielen unterstützt wird. Und vor allem zeigt es auch, dass trotz der eigenen Sorgen und Nöte hier in Deutschland die Menschen in Ghana nicht vergessen werden.“

Wer helfen möchte kann dies tun mit einer Spende:

IBAN: DE81 4005 0150 0000 0118 90, Stichwort: Corona-Hilfe Walewale.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7546990?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker