Mitgliederversammlung des SPD-Stadtverbandes
Planungen zur B 64 n abgelehnt

Warendorf -

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des SPD-Stadtverbandes Warendorf sprachen auch Bürgermeisterkandidat Peter Horstmann und Landratskandidat Dennis Kocker. Beide sprachen sich gegen die aktuellen Planungen zur B 64 n aus.

Montag, 31.08.2020, 11:46 Uhr aktualisiert: 31.08.2020, 11:50 Uhr
Beim SPD-Stadtverband standen auch Ehrungen auf der Tagesordnung (v. l.): Klaus Artmann, Franz-Ludwig Blömker, Hermann Rolf, Dennis Kocker, Andreas Hornung, Peter Horstmann und Wolfgang Stüker.
Beim SPD-Stadtverband standen auch Ehrungen auf der Tagesordnung (v. l.): Klaus Artmann, Franz-Ludwig Blömker, Hermann Rolf, Dennis Kocker, Andreas Hornung, Peter Horstmann und Wolfgang Stüker.

„Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum in allen Ortsteilen, in denen vor allem junge Familien ansässig bleiben oder werden möchten. Das Gleiche gilt für die Ausweitung oder Neuansiedlung von Gewerbebetrieben in Warendorfs Stadtteilen“, forderte der unabhängige Bürgermeisterkandidat Peter Horstmann auf der Mitgliederversammlung des SPD-Stadtverbandes Warendorf.

„Das werde ich als Bürgermeister zur Chefsache machen, denn entgegen anders lautenden Bekundungen von Bürgermeister Linke und CDU sind in den meisten Ortsteilen, vor allem Einen, Milte und Müssingen, in den letzten fünf Jahren trotz hoher Nachfrage gar keine neuen Wohngebiete baufertig geworden“, so Horstmann weiter.

Andreas Hornung, der als Warendorfer SPD-Vorsitzender zu der Versammlung eingeladen hatte, ergänzte, dass die Stadtverwaltung stattdessen vor einigen Monaten Bauwilligen aus den Ortsteilen Baugrundstücke in dem großen neuen Baugebiet der Kernstadt In de Brinke am Milter Kreisel angeboten hat, was in den Ortsteilen für Verärgerung gesorgt hat.

Landratskandidat Dennis Kocker nahm vor allem die Planungen der B 64 n in den Blick, die er ebenso wie Bürgermeisterkandidat Peter Horstmann und die SPD Warendorf in der aktuell geplanten Dimensionierung ablehnt: „Wenn im Kreis Warendorf neben Beelen und Telgte auch der neue Rat der Stadt Warendorf sich gegen die derzeitigen Planungen aussprechen wird, besteht eine gute Chance, dass der Bund das Projekt wegen des Widerstands vor Ort nicht wie geplant verwirklichen wird – und das ist auch gut so.“

Die SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Andrea Kleene-Erke, der stellvertretende Landrat Franz-Ludwig Blömker und der Freckenhorster Ratsherr Christian Elsner ergänzten, dass neben der stattdessen geforderten deutlich kleiner dimensionierten Warendorfer Umgehungsstraße außerdem eine abgeänderte Beschlussfassung zu einer bürgeroffenen, überwiegend grünen Emsinsel durch den neuen Rat sowie eine Freckenhorster Umgehungsstraße mit einer Anbindung an die Waterstraote und einem Dreiviertelkreisschluss zentrale politische Forderungen der Warendorfer SPD sind, die Peter Horstmann und Dennis Kocker uneingeschränkt teilten.

Neben dem intensiven Austausch der zahlreich erschienenen Mitglieder mit den beiden Kandidaten stand für den Stadtverbandsvorsitzenden Andreas Hornung auch die Ehrung langjähriger verdienter SPD-Mitglieder im Mittelpunkt: Klaus Artmann (dessen Sohn Ralf im Wahlbezirk Deula jetzt in seine politischen Fußstapfen tritt) und Ratsherr Wolfgang Stüker wurden jeweils für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt, Franz-Ludwig Blömker und der damals zeitgleich mit ihm in die SPD Einen-Müssingen eingetretene Hermann Rolf können sogar auf stolze 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft zurückblieben. Folgende jeweils aus persönlichen Gründen wie Urlaube oder Geburtstage in der Familie verhinderten Mitglieder wurden in Abwesenheit wie folgt geehrt: Margret Kemper für 50 Jahre Mitgliedschaft, Winfried Volmer für 40 Jahre Mitgliedschaft sowie Maik Middeldorf und Rita Sennhenn-Wienhold für je 25 Jahre Mitgliedschaft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7557312?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker