Für 27 neue Wohnungen
Fördermittel in Millionenhöhe

Warendorf -

Bernhard Herbermann (Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf) freute sich über drei Förderbescheide in Höhe von insgesamt 4,26 Millionen Euro, die Landrat Dr. Olaf Gericke ihm überreichte. Damit werden 27 Wohneinheiten im neuen Warendorfer Baugebiet „In de Brinke“ gefördert.

Dienstag, 08.09.2020, 15:38 Uhr aktualisiert: 09.09.2020, 09:31 Uhr
Bernhard Herbermann (l., Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf) freute sich über drei Förderbescheide in Höhe von insgesamt 4,26 Millionen Euro, die Landrat Dr. Olaf Gericke (2. v. l.) ihm überreichte. Damit werden 27 Wohneinheiten im Baugebiet „In de Brinke“ gefördert. An dem Termin nahmen auch Bürgermeister Axel Linke (2. v. r.) und Kreisdirektor Dr. Stefan Funke (r.) teil.
Bernhard Herbermann (l., Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf) freute sich über drei Förderbescheide in Höhe von insgesamt 4,26 Millionen Euro, die Landrat Dr. Olaf Gericke (2. v. l.) ihm überreichte. Damit werden 27 Wohneinheiten im Baugebiet „In de Brinke“ gefördert. An dem Termin nahmen auch Bürgermeister Axel Linke (2. v. r.) und Kreisdirektor Dr. Stefan Funke (r.) teil.

Bereits seit einigen Monaten läuft die Erschließung des neuen Baugebietes „In de Brinke“ im Nordwesten von Warendorf. Der Startschuss für die Arbeiten im ersten Bauabschnitt im südlichen Teil des Baugebietes steht kurz bevor. Landrat Dr. Olaf Gericke überreichte nun drei Förderbescheide für die Finanzierung von insgesamt 27 Wohneinheiten an Bernhard Herbermann , geschäftsführender Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf. „Ich freue mich, Ihnen die Förderbescheide über Landesmittel in Höhe von rund 4,26 Millionen Euro heute persönlich überreichen zu dürfen. Es ist toll, dass Sie dazu beitragen, auch einkommensschwächere Personen mit hochwertigem Wohnraum versorgen zu können“, so Landrat Dr. Olaf Gericke. Der Kreis Warendorf übernehme als Bewilligungsbehörde der Wohnraumfördermittel die Prüfung der Bauprojekte und die Verteilung der Landesmittel.

Bürgermeister Axel Linke unterstrich das Engagement und die gute Zusammenarbeit mit der Wohnungsbaugenossenschaft: „Es ist enorm wichtig, einen zuverlässigen Ansprechpartner zu haben, der uns bei der Wohnraumversorgung unterstützt und für die Wohnungssuchenden vor Ort erreichbar ist.“

Die Stadt Warendorf hat durch das Umlegungsverfahren das Fundament für die Entstehung von neuem öffentlich geförderten Wohnraum gelegt. Rund die Hälfte der 170 Baugrundstücke befinden sich im Eigentum der Stadt und werden über soziale Vergabekriterien für den Bau von Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern vermarktet.

„Es ist schön, dass die Beantragung der Fördermittel mit der Stadt und dem Kreis Warendorf erneut reibungslos funktioniert hat und wir voraussichtlich Anfang November mit den Bauarbeiten beginnen können. Durch die Zusammenarbeit mit der Planungsgesellschaft Altefrohne gelingt es uns, öffentlich geförderten Wohnraum zu schaffen, der äußerlich nicht von frei finanziertem Wohnraum zu unterscheiden sein wird“, betonte Bernhard Herbermann.

Insgesamt sollen in den nächsten Jahren rund 500 Wohneinheiten im Baugebiet „In de Brinke“ entstehen.

An der Förderung interessierte Investoren und Privatpersonen können Kontakt zur Wohnraumförderung beim Kreis Warendorf unter den Rufnummern  0 25 81 / 53 20 40 und  0 25 81 / 53 20 42 aufnehmen. Auf der Homepage des Kreises sind unter dem Stichwort „Bauen und Wohnen/Wohnraumförderung“ in der Rubrik „Serviceportal“ Informationen zum aktuellen Wohnraumförderprogramm eingestellt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7573278?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker