Prüfungen mit Bravour gemeistert
Neue Einsatzkräfte für das THW

Warendorf -

Es war nicht einfach, doch es ist gelungen. Und nun hat die THW-Regionalstelle Münster an zwei Standorten eine zweite Grundausbildungsprüfung durchgeführt. Nach einem zunächst theoretischen Teil mit einer Wissenskontrolle zur Geschichte des THW und zu dessen Aufbau stand für die Prüflinge der praktische Teil an. Mit Erfolg konnten 13 Anwärter ihre Prüfung ablegen.

Mittwoch, 02.12.2020, 17:27 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 17:40 Uhr
Sie sind stolz auf die absolvierte Prüfung (v.l.): Ortsbeauftragter Mario Raab, Tobias Rausch (Regionalstelle Münster), Prüfungsleiter Martin van den Berg, Prüflinge Leon Niehues, Julia Lückfeldt, Stefan Niehues, Gabriel Krause, Alexander Quednau, Ausbilder Guido Gawellek und Karl Bangel.
Sie sind stolz auf die absolvierte Prüfung (v.l.): Ortsbeauftragter Mario Raab, Tobias Rausch (Regionalstelle Münster), Prüfungsleiter Martin van den Berg, Prüflinge Leon Niehues, Julia Lückfeldt, Stefan Niehues, Gabriel Krause, Alexander Quednau, Ausbilder Guido Gawellek und Karl Bangel.

Unter verschärften Hygiene- und Schutzbestimmungen fand nun die zweite Grundausbildungsprüfung des Technisches Hilfswerk (THW) am neuen Standort statt. Grund dafür war – natürlich – die Corona-Pandemie.

Aus diesem Grund waren zur Teilnahme auch nur die fünf Teilnehmer aus dem Ortsverband Warendorf zugelassen worden. Ursprünglich war eine kreisweite Prüfung für alle Anwärterinnen und Anwärter am Standort des THW Ortsverbandes Beckum vorgesehen.

Die für die Durchführung der Prüfung verantwortliche THW-Regionalstelle Münster hatte sich in Absprache mit dem Prüfungsteam aus dem THW-Ortsverband Lüdinghausen um Prüfungsleiter Martin van den Berg jedoch dazu entschlossen, die Prüfung an diesem Tag an zwei Standorten durchzuführen, um sie zu entzerren. So stand am Nachmittag für die Prüflinge des Ortsverbandes Beckum ihre Prüfung an ihrem Standort an und bereits am Vormittag die Prüfung für die Warendorfer THWler an ihrem neuen Standort in Warendorf. Trotz der daraus resultierenden schwierigen Umstände konnten beide Prüfungen dank des Einsatzes des Prüfungsteams und der Regionalstelle Münster stattfinden.

Aufgrund der besagten erhöhten Hygienestandards wurden die Teilnehmer nicht – wie üblich – im Zweier-Team an den einzelnen Stationen geprüft. Stattdessen wurden jedem Einzelnen ein Prüfer und ein Stationshelfer für die praktischen Aufgaben fest zugewiesen.

Prüflinge meisterten Aufgaben mit Bravour

Nach einem zunächst theoretischen Teil mit einer Wissenskontrolle zur Geschichte des THW und zu dessen Aufbau stand für die Prüflinge der praktische Teil an. An sechs Stationen mussten die Helferanwärterinnen und -anwärter das erlernte Können abrufen. So galt es zum Beispiel neben der Holz-, Stein- und Metallbearbeitung unter anderem, Beleuchtungseinrichtungen aufzubauen und Aggregate zu betreiben sowie Pumpen einzusetzen. Aber auch das Anheben schwerer Lasten mittels Hebe- und Pressgeräten, das Befüllen und Verlegen von Sandsäcken und der Einsatz der Rettungsschere waren Bestandteile der Prüfung – Aufgaben, welche die Prüflinge laut einer Pressemitteilung des THW mit Bravour meisterten.

Zur bestandenen Prüfung gratulierten anschließend neben dem Prüfungsleiter Martin van den Berg die Ausbilder Guido Gawellek und Karl Bangel sowie der Ortsbeauftragte (Dienststellenleiter) Mario Raab den neuen Einsatzkräften. Aber auch Tobias Rausch, welcher die Durchführung der Prüfung seitens der THW-Regionalstelle Münster geplant und begleitet hatte, beglückwünschte die neuen Einsatzkräfte.

Mit Übergabe der neuen Funktionsabzeichen verkündete der Dienststellenleiter den Absolventen auch deren weitere Verwendung im Ortsverband: Julia Lückfeldt und Stefan Niehues werden im Zugtrupp eingesetzt. Leon Niehues und Gabriel Krause werden die Fachgruppe N (Notversorgung und Notinstandsetzung) verstärken. Alexander Quednau wird in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv werden.

„Das gute Abschneiden unserer Prüflinge spiegelt die hervorragende Qualität der Ausbildung in unserem Ortsverband unter der Leitung von Guido Gawellek und unserem Ausbildungsbeauftragten Karl Bangel wider“, zeigte sich Dienststellenleiter Mario Raab sichtlich erfreut über das Ergebnis. So konnten in diesem Jahr 13 Anwärterinnen und Anwärter erfolgreich ihre Prüfungen ablegen. „Eine für unseren Ortsverband nie dagewesene Anzahl an neuen Einsatzkräften in nur einem Jahr“, so Raab. Die nächste Grundausbildungsprüfung nach 90-stündiger Ausbildung im THW-Ortsverband Warendorf wird Ende Mai 2021 stattfinden.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7705117?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker