Gottesdienst für Sternsinger
Segen zum Mitnehmen

Freckenhorst -

Weil die Sternsinger pandemiebedingt in diesem Jahr nicht von Haus zu Haus ziehen konnten, waren sie am Wochenende in Freckenhorst und Hoetmar zu kurzen Wortgottesdiensten eingeladen. Nur wenige Kinder erschienen.

Sonntag, 10.01.2021, 16:26 Uhr
In kleinem Kreis feierten die potenziellen Sternsinger mit Pfarrdechant Manfred Krampe einen kurzen Gottesdienst in der Stiftskirche.
In kleinem Kreis feierten die potenziellen Sternsinger mit Pfarrdechant Manfred Krampe einen kurzen Gottesdienst in der Stiftskirche.

„Ihr hättet vielleicht schon an manchen Häusern geklingelt“, bedauerte Pfarrdechant Manfred Krampe am Samstagvormittag, dass die Sternsinger in diesem Jahr nicht durch die Straßen und von Haus zu Haus ziehen durften. Der Pandemieschutz verhinderte bundesweit das Ausschwärmen der Kinder, die an den Haustüren einen Segensspruch aufsagen und anschreiben, um im Gegenzug Spenden für das Kindermissionswerk und Süßigkeiten zu sammeln.

Erlaubt sind derweil Gottesdienste unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln. Um allen Kindern, die gerne als Sternsinger unterwegs gewesen wären, wenigstens etwas Beteiligung zu ermöglichen, hatte Krampe sie in Freckenhorst und Hoetmar daher zu je einem kurzen Wortgottesdienst in die Kirchen eingeladen. Die Teilnahme war überschaubar – in Freckenhorst waren gerade einmal vier potenzielle Sternsinger zum Gottesdienst erschienen. Dennoch nutzte der Geistliche die Gelegenheit, den Kindern die Geschichte der Sterndeuter zu erzählen. Er dankte ihnen für ihren Einsatzwillen: „Ihr wäret mit dem Stern und der guten Botschaft von Haus zu Haus gezogen und hättet den Menschen erzählt, dass Gott alle Menschen liebt!“ Als kleines Dankeschön hatte Krampe Schokolade für alle Kinder mitgebracht. Kinder, die gerne als Sternsinger mitgegangen wären, aber nicht am Gottesdienst teilgenommen haben, dürfen sich im Pfarrbüro noch eine Schokolade abholen.

Auf den Segen der Sternsinger muss trotzdem niemand verzichten: In den Kirchen liegen Briefumschläge aus, die jeder mitnehmen darf. Darin enthalten ist unter anderem je ein am Hochfest der Erscheinung des Herrn im Gottesdienst gesegneter Aufkleber mit dem Segensspruch der Sternsinger und ein kurzer Begleitbrief. Dort ist in den nächsten Tagen im Altarraum noch die große, historische Franziskaner-Krippe zu sehen, an der inzwischen auch die Figuren der Heiligen Drei Könige angekommen sind.

Spenden für das Sternsinger-Kindermissionswerk werden in diesem Jahr nicht an der Haustür gesammelt, sondern per Überweisung auf das Konto der Pfarrgemeinde oder online über die Internetseite www.bonifatius-lambertus.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7759760?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker