Interview: Bürgermeister Peter Horstmann 100 Tage im Amt
„Es ist immer noch etwas surreal“

Über den gut gefüllten Terminkalender wacht seine Assistentin Ulrike Jakisch. „Ohne sie wäre das Überleben die ersten 100 Tage schwierig gewesen…“
Samstag, 06.02.2021, 06:24 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 06.02.2021, 06:24 Uhr
Nach 100 Tagen im Amt (8. Februar) zieht Bürgermeister Peter Horstmann im WN-Interview eine erste Bilanz. Er hat sein Amt in einer Corona geprägten Zeit angetreten.
Nach 100 Tagen im Amt (8. Februar) zieht Bürgermeister Peter Horstmann im WN-Interview eine erste Bilanz. Er hat sein Amt in einer Corona geprägten Zeit angetreten.
Es war ein klarer Sieg: mit 76,1 Prozent der Wählerstimmen hatte sich der damals 33-jährige Peter Horstmann in der Stichwahl zum Bürgermeister durchgesetzt. Pragmatisch und mutig will er seine Aufgaben angehen – und dabei authentisch bleiben. Dabei war er vom ersten Tag an gefordert, nicht nur wegen der Coronakrise. Nach 100 Tagen im Amt (8.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7802158?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7802158?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Nachrichten-Ticker