Do., 13.12.2018

Leiter Ralf Büscher erzählt Erneut die Schulbank drücken im Ahauser Schulmuseum

Ralf Büscher zeigt im Schulmuseum einen alten Holztornister. Früher seien darauf die Tafeln zum Schreiben gelegt worden. „Daher stammt das Sprichwort: Der hat was auf dem Kasten“, sagt der Vorsitzende des Heimatvereins.

Ahaus - Jeder hat Erinnerungen an seine Schulzeit. Der eine denkt mit Freude daran zurück, der andere mit Grausen. Im Schulmuseum in Ahaus wird diese Zeit lebendig. Von Christian Bödding

Mo., 10.12.2018

„Max Raabe & Palastorchester“ in der Halle Münsterland gefeiert „O Tannenbaum“ als feuriger Paso Doble

„Der perfekte Moment ... wird heut’ verpennt“, so heißen ein neues Lied und das neue Programm von Max Raabe und dem Palastorchester. Doch das Publikum erlebte in Münster mit den Gästen aus Berlin – ganz im Gegenteil – viele perfekte Momente.

Münster - Max Raabe und das Palastorchester sind seit über 20 Jahren gern gesehene Gäste in Münster. Diesmal brachten sie neue Lieder mit, stimmten aber auch „grüne Lieder“ an. Über den Kaktus und den „Tannenbaum“. Ein in jeder Hinsicht stimmungsvoller Abend Von Johannes Loy


So., 09.12.2018

Eva Scheurer und Rudolf Kowalski lesen bei Weverinck „Bannentaum und Kichterlette“

Brannten mit großer Spielfreude ein freches, ironisches Feuerwerk zu Weihnachten ab: Eva Scheurer und Rudolf Kowalski.

Münster - Weihnachtsfreude mal ganz anders: Beim Weverinck-Abend brennen Eva Scheurer und Rudolf Kowalski im Kleinen Haus des Theaters Münster mit großer Spielfreude ein festliches Feuerwerk ab. Das erinnert nicht von ungefähr an Loriots beste Zeiten. Von unseremRedaktionsmitgliedPetra Noppeney


Fr., 07.12.2018

Rassismus im Kulturbetrieb? Keilerei um Kasper König

Kasper König bei der Vorbereitung der Skulptur-Projekte 2017 mit Marianne Wagner (l.) und Britta Peters auf dem Dach des Landesmuseums.

Münster/München - Wenn Kasper König ins Plaudern kommt, dann bremst ihn kaum etwas. Wer sollte ihn auch stoppen, denn im Bereich moderner Kunst kann dem 75-Jährigen mit münsterländischen Wurzeln kaum jemand das Wasser reichen. Auch bei den Skulptur-Projekten 2017 in Münster, die ja „sein Kind“ sind, zeigte er sich stets als ruheloser Rhetor. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


So., 02.12.2018

Niederdeutsche Bühne präsentiert „Drei Manslüü in’n Snei“ Süffige Sause im Sauerland

Wiedersehen in Winterberg: Millionär Berkendorp (Hermann Fischer, M.) ist inkognito als armer Schlucker angereist. Sein Faktotum Johann (Hannes Demming, l.) begleitet ihn in der Maskerade des feinen Herrn. Dr. Hagedorn (Ulrich Tarner) hat den Hotelaufenthalt im Preisausschreiben gewonnen. Berkendorps Tochter Hilde (Grete Köckemann) und seine Hausdame (Monika Rappers) sind nachgereist, und der Hotelpage (Melvin Messmer) hantiert mit den Koffern.

Münster - Wenn die „Drei Manslüü in’n Snei“ wie kleine Kinder in der weißen Pracht des Sauerlandes toben und dabei auch noch einen Schneemann aus Wattebällen bauen, ist die Stimmung bei der Premiere der Niederdeutschen Bühne auf dem Höhepunkt. Die muntere „Inkognito“-Geschichte um angeblichen und wahren Reichtum, vor allem aber über die Kraft der Freundschaft feierte am Freitag im Kleinen Haus Premiere. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


Mi., 05.12.2018

Manfred Mann und seine Earth Band im Jovel Der Boss ist nicht zu überhören

Manfred Mann’s Earth Band hat es immer noch drauf.

Münster - Vielleicht war es die Reminiszenz an den bevorstehenden 1. Advent, dass Mick Rogers am Samstagabend die Zugabe mit „Stille Nacht“ eröffnete. Die Musik intonierte er auf seiner elektrischen Gitarre, der Text kam vom Auditorium. Stilvoll. Danach dann ein aufgepepptes „Do Wah Diddy Diddy“ und ein irre langes „Mighty Quinn“ sowie ein freundliches „Frohe Weihnachten“ für den Heimweg. Von unseremRedaktionsmitgliedMichael Schulte


Fr., 23.11.2018

Ausstellung im Lackkunstmuseum zu Ehren der scheidenden Direktorin Eine Hommage in Farben

Hier dominiert nicht nur das Rot: Alle drei Arbeiten stammen von koreanischen Lackkünstlern.

Münster - 24 Künstler aus acht Nationen erweisen der scheidenden Direktorin des Lackkunstmuseums in Münster ihre Referenz – mit zeitgenössischen, größtenteils aktuellen Arbeiten, die so einzigartig und bestaunenswert sind, dass der Betrachter die Idee von Kuratorin Dr. Patricia Frick gern aufnehmen würde: „Das ist unser Adventskalender. Bleibt nur die Frage, wer das letzte Türchen öffnet.“ Von unseremRedaktionsmitgliedPetra Noppeney


Fr., 23.11.2018

U-Boot-Serie „Das Boot“ startet bei Sky – Joachim Foerster aus Münster spielt mit

Joachim Foerster spielt den Unteroffizier Ralf Grothe

Münster - Rückblickend sagt sich das leicht: Klar hätte man Widerstand gegen die Nationalsozialisten geleistet. Oder doch nicht? In der TV-Serie „Das Boot“ ist das eine zentrale Frage. Am Freitag startet das U-Boot-Drama. Ein münsterischer Schauspieler ist auch an Bord. Von Petra Noppeney


Di., 20.11.2018

Literarisch-musikalischer Abend Elke Heidenreich und das Sinfonieorchester feiern Venedig

Elke Heidenreich und das Sinfonieorchester Münster (rechts Dirigent Stefan Veselka) wurden am Montagabend in der münsterischen Martinikirche vom Publikum gefeiert.

Münster - Das Publikum bedankte sich mit minutenlangen stehenden Ovationen: Schriftstellerin Elke Heidenreich und das Sinfonieorchester Münster feierten am Montagabend in der Martinikirche die Musikstadt Venedig. Von unseremRedaktionsmitgliedMartin Kalitschke


So., 18.11.2018

Sie spielen um ihr Leben Komödie „Sein oder Nichtsein“ feiert umjubelte Premiere im Großen Haus

Die polnische Schauspieltruppe (v.l.: Christian Bo Salle, Sandra Schreiber, Ilja Harjes, Isa Weiß, Christoph Rinke) tritt kostümiert bei einer Gestapo-Gala auf, um diesen Anlass zur Flucht zu nutzen. SS-Gruppenführer Erhard (Gerhard Mohr) fällt auf die Camouflage herein.

Münster - Es sind nicht die knalligen Momente des Stücks, die beim Publikum den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen. Eher die stillen, nachdenklichen Sätze wie die Shakespeare-Zitate des jungen Juden Grünberg (Niklas Marx), der gegen Ende sein Menschsein und seine Menschenrechte auf einer grotesken Gala der Gestapo ins Gedächtnis ruft. Von Johannes Loy


So., 18.11.2018

Tänzeln über Gräbern Uraufführung „Tot sind wir nicht“ von Svenja Viola Bungarten

Eigentlich wollten die beiden älteren Damen (v. l. Carola von Seckendorff und Regine Andratschke) nach Okinawa ...

Münster - „Der Tod ist wie ein kalifornischer Schweinswal“, sagt der dynamische junge Bestatter, „man hatte ihn sich irgendwie größer vorgestellt.“ Jason Nico Nagel will, im Gegensatz zu seinem Onkel Piotr, den Job modern gestalten, will auf den Friedhofszwang verzichten. Deshalb kommt ihm die Witwe Ute K. Von Harald Suerland


So., 18.11.2018

Natalia Wörner: Routine Es hätte etwas mehr sein dürfen

Natalia Wörner las auf Einladung von Weverinck.

Münster - Am Ende überwog die Enttäuschung: über eine Natalia Wörner, die dem erwartungsfrohen Publikum im ausverkauften Kleinen Haus nichts weiter bot als, nun ja, Dienst nach Vorschrift. Von Hans Lüttmann


So., 18.11.2018

Kultur Abba-Sound und glitzernde Anzüge bringen frühere Jahrzehnte zurück

Venera Jakupov (Anni-Frid) und Julie Hall (Agnetha) lieferten Abba-Gesang vom Feinsten.

Münster - Discokugel, Glitzerfummel, Plateauschuhe und reichlich gute Musik: Für fast drei Stunden tauchte das Publikum im Congress-Saal der Halle Münsterland mit der Musik der schwedischen Kultband ABBA am Freitagabend tief in die 80er Jahre ein. Von unserem MitarbeiterMarkus Möhl


Sa., 17.11.2018

Hornist ohne Arme „Ich fand diesen Klang so schön“

Felix Klieser bedient die Hornventile mit den Zehen. Das Horn ist an einem Gestell befestigt.

Münster - Felix Klieser ist ohne Arme geboren. Das hat ihn nicht daran gehindert, einer der gefragtesten Horn-Solisten zu werden. Im Interview spricht der Musiker über seine Passion, das Kiekser-Risiko und seine neue Aufgabe in Münster. Von Harald Suerland


Do., 15.11.2018

Katie Melua und ihr Chor in der Halle Münsterland Lieder, die der Seele schmeicheln

Eine bezaubernde Sängerin mit unverkennbarer Stimme und ihrem stimmgewaltigen Chor: Katie Melua in der Halle Münsterland.

Münster - Mit einem stimmungsvollen Wintersong-Programm hat Katie Melua (34) am Mittwochabend ihr Publikum in der Halle Münsterland in Stimmung gebracht. Von Werner Zempelin


Mi., 14.11.2018

Clueso im Skaters Palace Heim- und Fernweh im „Handgepäck“

Clueso im Skaters Palace: Heim- und Fernweh im „Handgepäck“

Münster - All das, was in 20 Jahren Musikbusiness irgendwie auf der Strecke geblieben ist, brachte Clueso am Dienstagabend in Münster mit auf die Bühne. Im „Handgepäck“ hatte der erfolgreiche Sänger aber auch einen Gastauftritt, für den die Musik im Skaters Palace eine Weile stumm blieb. Von Franziska Eickholt


Di., 13.11.2018

78. Telgter Krippenausstellung Facettenreiche 124 Exponate

Ulrich Schulze vom Bistum Münster, Brigitte Klausmeier, Dr. Olaf Gericke, Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp, Dr. Anja Schöne, Propst Dr. Michael Langenfeld und Bürgermeister Wolfgang Pieper (v.l.) eröffneten die Ausstellung.

Telgte - Die 78. Telgter Krippenausstellung ist am Samstag im Museum Religio eröffnet worden. 124 Exponate warten auf die Besucher. Von Andreas Hasenkamp


Fr., 09.11.2018

Chris Tall übt sich in Grenzüberschreitung Mausebär und Zoten-Zimmerer

Gaga-Parcours und Bombenhagel: Chris Tall lässt bei seinen Gags keine Gürtellinie oder Untiefe aus.

Münster - Ein Mann zwischen Mausebär, Volkstribun und Zoten-Apokalyptiker: Chris Tall ist der neue Darling unter den Stand-up-Comedians und kein Punkt unterhalb der Gürtellinie peinlich: „I love it“. Von Günter Moseler


Fr., 09.11.2018

GOP bietet eine „Humorzone“ Spaßmacher und Verbiegekünstler

Francisco Obregon mit seiner Puppe im Dialog.

Münster - „Hallo Münster!“ – „Hallo Oli!“ Gute alte Bekannte treffen in der Show „Humorzone aufeinander, mit der das GOP-Varieté Münster in die Weihnachtszeit geht. Moderator Oli Materlik ist ein Mann der ersten Stunde, denn der Leverkusener war schon im Jahr 2005 Gastgeber in der ersten Produktion im damals neu eingerichteten Theater gegenüber von Münsters Bahnhof. Von unseremRedaktionsmitgliedPaul Nienhaus


Do., 08.11.2018

Westfälisches Landesmuseum Ausstellung zu 100 Jahren Bauhauskunst

Robert Irwin (*1928) schafft 1968/69 mit Licht dieses fantastische Kunstwerk. Seine Formensprache lebt vom Bauhaus.

Münster - Funktionales Design, quadratische Häuser mit Flachdach, schicke Möbel aus Stahlrohr? Die schnellen Expertisen über das Bauhaus, seine Denker, Architekten und Künstler stimmen. Aber das Landesmuseum in Münster zeigt nun in einer spektakulären Ausstellung, dass das Bauhaus noch viel mehr ist. Von Johannes Loy


Do., 08.11.2018

Ausstellung zum Nam June Paik Award im Kunstverein Auch die Antike hatte ihr Instagram

Andreas Angelikadis zeigt in einem Lattengerüst, das an archäologische Arbeitsgerüste oder Tempel erinnert, ein Video über Tongefäße, die zugleich Nachrichtenmedium waren.

Münster - Selbst wenn er Medienkunst betreibt, kommt der Grieche offenbar nicht an der klassischen Antike vorbei. Auf diesen Gedanken könnte kommen, wer das größte der fünf Werke betrachtet, die als Kandidaten für den Medienkunstpreis des Landes NRW im Westfälischen Kunstverein zu sehen sind. Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland


Mi., 07.11.2018

Leipzigs Oper präsentiert Puccinis selten gespielte „Fanciulla“ Unter singenden Goldgräbern

Die Goldgräber hängen sichtlich an ihrer Wirtin Minnie (Meagan Miller).

Leipzig - Giacomo Puccinis 160. Geburtstag in diesem Jahr war für das Leipziger Opernhaus Anlass, mit der selten gespielten Oper „Das Mädchen aus dem Goldenen Westen“ die Saison zu eröffnen. „La Fanciulla del West“ war lange als Western-Oper übel beleumdet, voller handfester Dramatik und unverblümter Sentimentalität. Von unseremMitarbeiterDietrich Bretz


Mi., 07.11.2018

Die kleine Ausstellung „Surreale Bücher“ im Picassomuseum Träume, Texte und Bilder

Joan Miró und Tristan Tzara: Parler seul, 1950

Münster - Ist das noch Malerei, ist das schon Schrift? Bei Joan Miró kann man nicht immer sicher sein. „Die Surrealisten haben, wie man weiß, den Tod der Malerei verordnet“, schrieb er in den 1920er Jahren. „Ich will den Mord. Ich will zerstören, alles zerstören, was die Malerei ausmacht ... Ich benutze nur das übliche Malerwerkzeug, um die besten Wirkungen zu erzielen.“ Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland


Mo., 05.11.2018

Komponist erregt gerade in Münster wieder Interesse Neue Zeit für Anton Urspruch

Anton Urspruchs Enkelin Veronica Kircher treibt mit ihren 89 Jahren äußerst aktiv die Erinnerungsarbeit voran.

Münster - Veronica Kircher kann nur staunen. Und sich darüber freuen, welch reges Interesse ganz aktuell an der Musik ihres Großvaters Anton Urspruch (1850-1907) besteht. Innerhalb weniger Monate erschienen nämlich gleich vier CD-Produktionen mit Klaviermusik und Liedern bei verschiedenen Verlagen, darunter einem in Großbritannien. Von unseremMitarbeiterChristoph Schulte im Walde


1 - 25 von 262 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Twitter