Mo., 28.08.2017

Liesborner Evangeliar zurück im Münsterland 1000 Jahre alte Handschrift der Evangelientexte wieder daheim

Vorsichtig blättert Bischof Felix Genn in den Pergamentseiten des Evangeliars.

Wadersloh-Liesborn - Von New York nach Liesborn: Das war die letzte Station der mehrere Jahrhunderte währenden Weltreise, die das Liesborner Evangeliar hinter sich hat. Nach mehr als 1000 Jahren ist die alte Handschrift der Evangelientexte nun wieder an ihrem Ursprungsort in Liesborn. Von Beate Kopmann

Fr., 25.08.2017

Skulptur-Projekte 2017 Was böte sich zum Kauf an?

Naheliegender Kunst-Tausch : Ludger Gerdes’ „Angst“, derzeit von Marl an Münster nur ausgeliehen, könnte in Münster bleiben. Dafür würden Thomas Schüttes Melonen in Marl ein Zuhause finden. So wären beide Städte dauerhaft via Kunst miteinander verbunden.

Münster - Zwei Drittel Laufzeit sind um. Noch einen Monat können Kunstfreunde die Skulptur-Projekte in Münster genießen. Experten müssen jetzt klären, was von den Skulpturen und Projekten später einmal dauerhaft in Münster bleiben soll. Vieles hängt auch von den finanziellen Möglichkeiten ab. Von Gerhard H. Kock


Do., 24.08.2017

Neues Residenz-Museum im Schloss Neuhaus Wo die Fürstbischöfe Hof hielten

Stattliches Schloss Neuhaus: Im Südflügel befindet sich das neue Residenzmuseum.

Paderborn - Ein eindrucksvolles Schloss diente den Paderborner Fürstbischöfen einst als Residenz. Das neue Residenzmuseum im südlichen Teil des Schlosses Neuhaus gibt nun einen Einblick in die Bau- und Residenzgeschichte. Die Eröffnung geht am 26. August anlässlich der Museumsnacht über die Bühne. Von 18 bis 24 Uhr ist sodann das neue Museum zu besichtigen. Von unsrerMitarbeiterinPetra Mecklenbrauck


Mi., 23.08.2017

Ort der Kulturen und Religionen Letzter Anlauf für ein ambitioniertes Projekt

Der Ort der Kulturen und Religionen könnte am Wienburgpark in Münster entstehen. Martin Korda und Peter Pininski  (r.) hoffen als Initiatoren auf einen Durchbruch des Projekts für 2018.

Münster - Seit rund zehn Jahren setzt sich der Architekt Prof. Peter Pininski für einen „Ort der Kulturen und Religionen“ in Münster ein. Immer noch hofft er auf einen Durchbruch für das Projekt. Immerhin: Ein Grundstück am Wienburg-Park wurde privat in Aussicht gestellt. Es fehlen: ein Förderverein und rund eine Million Euro. 2018 soll das Jahr der Wahrheit werden. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


So., 20.08.2017

Wird’s doch später als 2019? Berliner Schloss: Kultur-Staatsministerin Monika Grütters spricht von einer Eröffnung in Etappen

Großbaustelle Berliner Schloss: Das hier entstehende Humboldt-Forum ist ein Mammutprojekt. Die aus Münster stammende Kultur-Staatsministerin Monika Grütters ist gerne auf solchen Kulturbaustellen und in den Medien präsent. Ihr Vorschlag einer Eröffnung in Etappe lässt aufhorchen ...

Berlin - Es klingt ja auch einfach zu schön. „Die Rekonstruktion des Berliner Schlosses liegt im Zeit- und Kostenrahmen“ – so versichern die Verantwortlichen mantramäßig. Doch jetzt gibt es Zweifel, ob der Eröffnungstermin für das prestigeträchtige Mammutprojekt Ende 2019 tatsächlich zu halten ist. Von dpa-KorrespondentinNada Weigelt


So., 20.08.2017

Figuren-Theater Marmelock in Münster Mit possierlichen Tierchen

Britt Wolfgram spielte mit ihren Puppen eine heitere Geschichte rund um das Geheimnis eines Leuchtturms.

Münster - Wer ist klüger als die Katz? Genau: der Ratz. Und einige dieser possierlichen Tierchen brachte das Figurentheater Marmelock am Sonntag auf die Bühne, die diesmal leider in der Musikschule aufgebaut werden musste und nicht wie sonst bei der Theaterreihe Roter Hund auf der Wiese an der Eulenburg. Die Angst vor plötzlichen Regenschauern und deren Auswirkungen auf die Technik war zu groß. Von Helmut Jasny


So., 20.08.2017

TatWort-Poetry-Slam in Münster Poetry-Slam-Fans klatschten sich gehörig warm

Florian Wintels aus Bad Bentheim war der  Gewinner: Hier winkt er mit dem hochprozentigen Siegespreis.

Münster - Es war kalt, Stühle und der Rasen feucht, doch über 400 Poetry-Slam-Fans klatschten sich warm bei der spannenden „Champions League der Bühnenliteratur“. Das TatWort-Team hatte dazu am Samstagabend in den Schlosspark eingeladen. Stefan Schwarze und Andreas Weber moderierten den Abend, und für musikalisches Beiwerk sorgte DJ AT. Von Maria Conlan


So., 20.08.2017

Stefano Manfredini beschließt den Orgelsommer in St. Lamberti Exzellent und zielsicher

Stammt aus Modena: Organist Stefano Manfredini  an der Schuke-Orgel in St. Lamberti.

Münster - Beim Finale des diesjährigen Orgelsommers zu Gast in der Lamberti-Kirche: der junge, im italienischen Modena geborene Organist Stefano Manfredini. Ein hoch talentierter und spieltechnisch exzellent arbeitender Musiker mit zielsicherem Gespür für die Vorzüge und Klangvielfalt der Schuke-Orgel. Von Chr. Schulte im Walde


Fr., 18.08.2017

Gerhart Hauptmann und sein Sehnsuchtsort Hiddensee Star-Autoren in der Sommerfrische

Haus Seedorn auf Hiddensee hat Jahrzehnte überdauert: Fast scheint es, als sei Gerhart Hauptmann (1862-1946) nur kurz zum Baden an den Ostseestrand gegangen – wie auf dem Foto mit seiner Frau in den 1930er Jahren. Ein Granitstein markiert Hauptmanns Grab auf dem Inselfriedhof.

Kloster/Hiddensee - Die liebliche Insel Hiddensee nordwestlich von Rügen war zu Beginn des 20. Jahrhunderts Treffpunkt für Dichter und Denker. Gerhart Hauptmann, der Literaturnobelpreisträger von 1912, war 50 Jahre lang Gast auf der Insel und kaufte sich dort 1930 ein Haus. Eine Spurensuche. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


Fr., 11.08.2017

Interview mit Michael Patrick Kelly „Einmal alles auf Null“

Michael Patrick Kelly ist mit seinem neuen Album „iD“ unterwegs auf großer Deutschlandtournee.

Münster - Mit der Kelly Family hat er über 20 Millionen Alben verkauft: Michael Patrick Kelly war einer der Superstars der 90er Jahre. Aber der Druck wurde zu groß. Also wagt Kelly den radikalen Schnitt und geht für sechs Jahre ins Kloster. Unser Redakteur Carsten Vogel hat mit ihm gesprochen. Von Carsten Vogel


Do., 03.08.2017

Ausstellung im Kunstmuseum Holz – Stahl – Steingut

An der Skulptur „Wheel I“ zeigt Burkhard Leismann (l.) ein wiederkehrendes Motiv von Werner Pokorny: das Haus. Rechts Künstler Michael Cleff, der seine Keramikarbeiten ausstellt.

Ahlen - Verschiedene Werkstoffe machen den Reiz aus beim zweiten Teil des „Intermezzo 2017“ im Kunstmuseum. Am Sonntag wird „Farbe & Körper im Raum“ eröffnet. Von Sabine Tegeler


Di., 01.08.2017

Ausstellungseröffnung Adler in der Stadt-Galerie

Die Arbeiten von Wulf-Jürgen Adler sind bis auf eine unbetitelt. Die Vorsitzende des Kreiskunstvereins, Inga Schubert-Hartmann, kennt den Künstler schon länger.

Ahlen - Abstrakte Werke von Wulf-Jürgen Adler sind ab Samstag in der Stadt-Galerie in Ahlen zu sehen. Von Dierk Hartleb


Sa., 29.07.2017

Doppel-Ausstellung im Museum Abtei Liesborn Die Linie als Spielregel

Sie freuen sich auf eine ebenso bunte Eröffnung der Ausstellungen: Karin Nies (Ahlen), Dr. Jutta Desel, stellvertretende Museumsleiterin, Silvia Fassel, Geschäftsführerin des Kreiskunstvereins, und Paul Thierry (Beckum).

Liesborn - Mit einer Doppelausstellung meldet sich der Kreiskunstverein Beckum-Warendorf (KKV) inmitten der Sommerferien im Museum Abtei Liesborn zu Wort. Die Besucher erwarten dort am Sonntag, 30. Juli, um 15 Uhr zur Eröffnung farblich sehr zurückhaltende Aktdarstellungen von Karin Nies aus Ahlen sowie eine bunte und laute, poppige Welt des Beckumers Paul Thierry.


Do., 27.07.2017

„Meistersinger“ in Bayreuth Skurrile Kerle in Dürer-Kluft

Der skurrile Club der Meistersinger: Hier stellen sie sich gerade vor, heben die Hand – und alle sehen in der schwergewichtigen Kulisse der Bibliothek der Villa Wahnfried aus wie von Albrecht Dürer höchstpersönlich gemalt.

Bayreuth - Franz Liszt kann’s nicht lassen. Im plüschigen Salon der Villa Wahnfried setzt er sich an den Flügel und klimpert drauflos. Hausherr Richard Wagner lässt ihn aber nicht lange gewähren, setzt sich korrigierend hinzu und bringt gemeinsam mit dem Schwiegervater das „Meistersinger“-Vorspiel vierhändig über die Runde. Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland


So., 23.07.2017

1500 Schlesier bei der traditionellen Wallfahrt in Haltern Annaberg verbindet alte und neue Heimat

Rund 1500 Gläubige  machten sich auf den Weg zur 72. Wallfahrt der Schlesier zum Annaberg in Haltern am See.

Haltern am See - Sie leben ihren Glauben und feiern ihre Zusammengehörigkeit. 1500 Schlesier nahmen an der Wallfahrt zum Annaberg nach Haltern teil. Nuntius Dr. Nikola Eterović übermittelte Grüße von Papst Franziskus.


So., 23.07.2017

Musical „Rebecca“ auf der Freilichtbühne Tecklenburg bejubelt Kampf gegen die Schatten der Vergangenheit

In den Auseinandersetzungen stehen der Ich-Erzählerin (im grünen Kleid) des Musicals nur wenige Menschen bei. Schwägerin Beatrice und Gutsverwalter Frank Crawley unterstützen die junge Frau.

Tecklenburg - Spannung, Erinnerungen und Wendungen: In einer mitreißenden Inszenierung feierte „Rebecca – Das Geheimnis von Manderley“ nach dem Roman von Daphne du Maurier am Freitag auf der ausverkauften Freilichtbühne Tecklenburg Premiere. Von unsererMitarbeiterinDietlind Ellerich


Sa., 22.07.2017

„Intermezzo“ im Kunstmuseum Fragen nach unserem Dasein

Eine architektonische Anmutung besitzen häufig die sensiblen Skulpturen von Michael Cleff wie diese Arbeit mit dem Titel „Impromptu Nr. 60“ aus dem Jahr 2016.

Ahlen - Im zweiten Teil des „Intermezzos 2017“ präsentiert das Kunstmuseum Ahlen vom 6. August bis zum 1. Oktober parallel die Ausstellungen „Michael Cleff: An den Rändern“ und „Werner Pokorny: Skulptur & Zeichnung“.


Mi., 19.07.2017

Kulturquartier: Teileröffnung Ende September Ein Gebäude-Riegel namens „Gisèle“

Fortschritte am Bau: Der erste Gebäude-Riegel des neuen Kulturquartiers Münster geht seiner Vollendung entgegen. Rechts ein Blick durch einen größeren Raum ins Grüne.

Münster - „Gisèle“ ist auf einem guten Weg. Ende September soll Gisèle“ im Rahmen eines großen Kulturfestes der Öffentlichkeit präsentiert werden. Von Johannes Loy


So., 16.07.2017

Großes Mendelssohn-Programm bei den AaSeerenaden Meeresstille auf dem Binnensee

Warme Jacke, heißblütiges Spiel: Geigerin Mirijam Contzen.

Münster - Die Geigerin schaute skeptisch: Jacke an oder aus? Mirijam Contzen entschied sich, nicht auf das wärmende Textil zu verzichten. Schade um das schöne Kleid – aber es ging ja um die Musik. Und der Freitagabend war eben doch nicht ganz so lau, wie manche erwartet hatten. Das bescherte den AaSeerenaden nicht ganz so proppenvolle Steintreppen, aber doch ein zahlreiches und aufmerksames Publikum. Von Arndt Zinkant


Do., 13.07.2017

„Gebrauchsanweisung“ für die Skulptur-Projekte von Gerhard Heinrich Kock Auf Tuchfühlung mit der Kunst

Kompakte Infos: Der aktuellste Kunstführer zu den Skulptur-Projekten 2017 liegt jetzt vor.

Münster - „Erwachsene müssen draußen bleiben!“. Das gilt für Thomas Schüttes „Nuclear Temple“. Denn dort passen nur Kinder rein. „Mit Film und Teppich gegen die makellose Halle!“ Diese Überschrift passt haargenau auf die feinen Interventionen von Nora Schultz im Riesen-Foyer des neuen Landesmuseum-Anbaus. Von Johannes Loy


Do., 13.07.2017

Fabrizio Ventura: Abschied des Generalmusikdirektors Nächtlicher Spuk und heller Morgen

Zwischen Theater und Aasee: Für Fabrizio Ventura sind in Münster die Tage des Abschieds gekommen. Am kommenden Samstag dirigiert er bei den AaSeerenaden Ottorino Respighis Rom-Triptychon.

Münster - Es waren zehn gute Jahre für Münsters Kultur-, Theater- und Musikszene. In diesen Tagen stehen für Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura die letzten Konzerte mit dem Sinfonieorchester an. Im Theater Münster und bei den AaSeerenaden. Vorerst aber bleibt der gebürtige Römer, der zunächst frei arbeiten wird, der Stadt Münster weiterhin verbunden. Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland


Do., 06.07.2017

Kloster Dalheim hat ein strukturelles Finanzproblem „Museum an der Leistungsgrenze“

Malerisch im Tal gelegen: Kloster Dalheim ist ein kulturhistorisches Schmuckstück. Doch das Museum für Klosterkultur bleibt auch langfristig ein nicht gerade günstiger Zuschussbetrieb.

Münster/Lichtenau - Kloster Dalheim ist ein museales Schmuckkästchen. 25 Millionen Euro wurden bereits in Baumaßnahmen investiert. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe muss sich jedoch in den kommenden Jahren darauf einstellen, das Museum für Klosterkultur stärker als bisher finanziell zu unterstützen. Immerhin: Die Besucherzahlen steigen. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


251 - 275 von 313 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Twitter