Theater Titanick thematisiert Machtspiele und Fluchtszenarien
Menschen werden bei „Alice on the run“ zu Treibgut

Münster -

Das Theater Titanick aus Münster hat sich mit seinem neuen Open-Air-Stück der Flüchtlingsthematik angenommen – und tut das auf seine eigene, verspielt-poetische Art. „Alice on the run“ nimmt Lewis Carrolls berühmte Kinderbuch-Heldin und schickt sie statt ins „Wunderland“ auf eine moderne Odyssee. 

Freitag, 12.05.2017, 14:05 Uhr

Auf dem Schachbrett liefern sich die Figuren einen Kampf um die Macht.
Auf dem Schachbrett liefern sich die Figuren einen Kampf um die Macht. Foto: Matthias Ahlke

Da lauern auf diversen „Inseln“ Dekadenz, Völlerei, Laster und auch bürokratischer Wahnsinn. Der politische, lebensgefährliche Aspekt von Flucht und Vertreibung bricht hier erst beim feuerspeienden Finale durch, dann aber mit glühender Wucht. Die Premiere am Hafenplatz wurde wie gewohnt begeistert aufgenommen.

Das technische und logistische „Uhrwerk“ schnurrt selbst für Titanick-Verhältnisse ungeheuer präzise und mit überbordender Fantasie ab. Wenn Gabelstapler dem kleinen Mädchen Alice buchstäblich das Haus unterm Hintern wegziehen, ist das nicht nur anrührend, sondern auch faszinierend anzuschauen. Nun treibt sie weinend in ihrer Badewanne übers Meer, und die Wanne „weint“ Wasser auf das grinsende Publikum. Mitten zwischen den Zuschauern werden die Bauten, Häuser und Boote hindurchbugsiert. Die Szenerie ist immer in Bewegung, untermalt von einem grandiosen Musik- und Geräusche-Soundtrack.

Alice on the Run - die neue Open-Air-Inszenierung des Theaters Titanick am Hafenplatz

1/120
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Der haucht dem pantomimischen Treiben Leben ein. Es gibt eine Szene, wo kreischende Bürokraten in Vogelmasken ein bizarres „Ballett“ aufführen. Möwen „fliegen“ kreischend über die Köpfe des Publikums hinweg. Und immer staunt die kleine Alice über all das und „schwimmt“ wie Treibgut durch die Luft.

Wenn sich jene zwei Königinnen, die im Hintergrund stets die Strippen ziehen, am Schluss ein Schachduell liefern, werden Alice und ihr Freund der Hase zu Figuren auf dem Schachbrett der Macht. Und wenn dann echte Flammen mannshoch lodern, streift der Hauch des Terrors doch noch bedrohlich heiß die Wangen des Publikums.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4829401?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3825912%2F
Nachrichten-Ticker