Thomas Noones dramatisches Tanzstück „Medea“
Rache durch maximales Leid

Münster -

Premiere im Kleinen Haus: Thomas Noone vertanzt im Kleinen Haus die „Medea“ des Euripides. Die grausamste Rache der Literaturgeschichte. Die Inszenierung beginnt dramatisch, tut sich aber im Spannungsbogen schwer. Dafür hat sie andere Qualitäten. Von Helmut Jasny
Sonntag, 20.10.2019, 13:10 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 20.10.2019, 13:10 Uhr
Jason (Leander Veizi) verstößt seine Frau Medea (Elizabeth D. Towles). Die rächt sich furchtbar.
Jason (Leander Veizi) verstößt seine Frau Medea (Elizabeth D. Towles). Die rächt sich furchtbar. Foto: Oliver BVerg
Es ist ein Pas de deux der Macht, den Jason und Kreon tanzen. Ihre Bewegungen sind selbstbewusst, synchron, und sie strahlen etwas unverkennbar Martialisches aus.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7011200?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3825912%2F
Vergewaltiger kommt in Haft
Sechseinhalb Jahre Strafe: Vergewaltiger kommt in Haft
Nachrichten-Ticker