Stadtensemble lädt am „Tag der Poesie“ Lyrikfreunde zur Stadtbestäubung ein
Guerillamarsch mit Gedichten

Münster -

Einmal im Leben wildfremden Menschen ein Gedicht aufsagen - wer das möchte, sollte sich den poetischen „Guerillatrupps“ anschließen . . .

Dienstag, 18.02.2020, 10:36 Uhr
Das Stadtensemble Münster lädt am 21. März zur lyrischen „Stadtbestäubung“ ein: Am „Welttag der Poesie“ können Lyrikfreunde Passanten mit eigenen oder anderen Versen überraschen.
Das Stadtensemble Münster lädt am 21. März zur lyrischen „Stadtbestäubung“ ein: Am „Welttag der Poesie“ können Lyrikfreunde Passanten mit eigenen oder anderen Versen überraschen. Foto: www.xenai.de

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Zwar ist das neuste Projekt des „Stadtensemble Münster“ bereits ein zweiter Anfang. Aber weil wir mit Hermann Hesse stufenweise „heiter Raum um Raum durchschreiten sollen“, gilt der Wille des Weltgeistes: „Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.“ Diesen Versen entsprechend laden münsterische Schauspieler und Regisseure am „Welttag der Poesie“ zu Sternmarsch, Flashmob, lyrischen Interventionen ein.

Das „Stadtensemble Münster“ ist aus dem Projekt „24 Stunden Münster“ hervorgegangen und findet sich zu stets neuen Projekten zusammen. Beim Lyrikertreffen 2019 hatten die Theaterleute Verse der teilnehmenden Dichter unters Volk gebracht – und bei den Begegnungen in Läden, an Kassen. auf Rolltreppen amüsante bis tief berührende Erfahrungen gesammelt. Daher sollen diese lyrischen Überraschungen erweitert werden: Am 21. März werden Teams von zehn Startpunkten jeweils knapp außerhalb des Ringes aus gut zwei Stunden lang zum Domplatz mäandern. Angeführt von zwei Vertretern des Stadt­ensembles kann jedermann und jede Frau mitgehen, eigene oder andere Gedichte im Gepäck oder Kopf, und Passanten diese vortragen oder lyrische Szenen spielen oder Postkarten mit Versen platzieren – Hauptsache, Dichtung kommt unters Volk, das sonst vielleicht keine oder wenig Berührung mit edlen, hilfreichen, komplexen, schönen oder provokanten Worten hat. Auf dem Domplatz kommen am Ende alle zusammen. Wer also keinem der Dichterfreunde an jenem Samstag begegnet ist, der hat hier dann die Gewähr, von Lyrik „bestäubt“ zu werden oder vielleicht einen regen Austausch von Versen zu betreiben mit Sicherheit auch von Erlebtem zu hören. . . Denn unvermittelt mit hehren Worten angesprochen zu werden, dürfte selbst die kultur- und kunsterprobten Münsteraner und ihre Gäste verblüffen.

Carola von Seckendorff lädt für das Stadtensemble zur Vorbereitung am ersten März-Samstag ins Theater. Schön wäre es natürlich, wenn die Gedichte beim Dichter-Flashmob frei vorgetragen werden könnten. „Es muss ja nicht die Glocke sein“, ermuntert von Seckendorff zum Auswendiglernen; und es sind ja noch vier Wochen Zeit. . . Aber grundsätzlich gelte: „Die Aktion ist total frei. Es gibt keine Auflagen.“ Wenn jemand mit einem Buch mitlaufen wolle, dann dürfe er das selbstverständlich. Wer sich für die poetischen „Guerillatrupps“ registrieren lässt, kann an einer Verlosung teilnehmen. Denn die Theater dieser Stadt (Boulevard, Bühnenboden, Pumpenhaus und Theater Münster) haben Theaterkarten für die Teilnehmer gespendet.

Der 21. März wurde von der Unesco zum „Welttag der Poesie“ ausgerufen und wird seit 2000 jedes Jahr gefeiert. Er soll an „die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern“. Und nach 20 Jahren soll die Poesie in Münster „uns neuen Räumen jung entgegen senden, des Lebens Ruf an uns wird niemals enden“. Wohlan denn Herz, nimm Lyrik und bestäube . . .

Wer sich vorbereiten möchte, kann sich unter stadtensemble @theater-freifrau.de oder 0151 / 506 83 600 registrieren lassen oder sich auch ohne Voranmeldung am 7. März (Samstag) um 15 Uhr am Bühneneingang des Theaters, Neubrückenstraße 63, einfinden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7270399?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3825912%2F
Nachrichten-Ticker