„Drive & live“ beginnt
Mit Klavier und Geige vor Auto-Publikum

Münster/Borken -

Der Sommer ist normalerweise Festivalzeit, auch für die Musiklandschaft Westfalen. Corona zwingt zu neuen Lösungen: Jetzt findet ein spezielles Programm in einem Autokino statt und sorgt auch überregional für Interesse.

Freitag, 15.05.2020, 07:00 Uhr
Martin Stadtfeld
Der Pianist Martin Stadtfeld gehört zu den Künstlern, die ab Freitag das Autokino in Borken in einen Konzertsaal verwandeln. Foto: dpa

Wer im Auto Klassik hört, muss bisweilen ziemlich aufdrehen, um filigrane Musikstrukturen etwa bei Tempo 130 auf der Autobahn angemessen würdigen zu können. Das ist im Autokino naturgemäß kein Problem: Ohne Fahrgeräusche lassen sich nicht nur fette Orchesterklänge, sondern auch feine Geigensoli erlauschen. Womöglich ein Grund dafür, dass sich so einige Musikfreunde für „Drive & Live“ interessieren, die am Freitag beginnende Alternativveranstaltung zur normalerweise stattfindenden „Musiklandschaft Westfalen“.

Mit dem ungewohnten Ort und der Situation der Musiker, nicht direkt vor Menschen, sondern vor Autos zu musizieren, ändern sich natürlich auch die Programme. So werden die Pianisten Justus Frantz und Martin Stadtfeld an den ersten beiden Freitage nicht nur ihrem normalen Job nachgehen, sondern zu Einzelstücken von Chopin und Einzelsätzen von Beethoven ein bisschen über die Musik erzählen – oder über Chopins Tristesse auf Mallorca. Die Kammerphilharmonie Westfalen wird mit illustren Gästen wie dem Hornisten Felix Klieser Klassisches oder Romantisches in kleiner Besetzung präsentieren – immer schön Abstand auf der Bühne. Und der Violinvirtuose Christian Tetzlaff ist zwar unter Corona-Bedingungen auf der sicheren Seite, im Rahmen eines Autokino-Konzerts aber risikobereit: Am 20. Juni will er Bachs Solostücke in die Autoradio-Übertragung tönen lassen.

Infos und Karten unter  0 28 61 / 7 03 85 86

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7409285?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3825912%2F
Nachrichten-Ticker