Martin Mall lädt zu einer Zoom-Varieté-Show ein
Aus dem Büro ins Wohnzimmer

Münster -

Magie ist live am schönsten. Geht derzeit nicht. Aber Martin Mall hat sich was einfallen lassen.

Dienstag, 02.03.2021, 17:26 Uhr
Solange analoge Bühnen geschlossen sind, muss man digital handeln, dachte sich der Jongleur, Aktionskünstler und Moderator Martin Mall. Gemeinsam mit Künstlerfreunden hat er die interaktive Live-Show „Varieté Digital“ entwickelt; aus einem Bürogebäude am Kerstingskamp sendet er seine Auftritte in Personalunion vor und hinter der Kamera.
Solange analoge Bühnen geschlossen sind, muss man digital handeln, dachte sich der Jongleur, Aktionskünstler und Moderator Martin Mall. Gemeinsam mit Künstlerfreunden hat er die interaktive Live-Show „Varieté Digital“ entwickelt; aus einem Bürogebäude am Kerstingskamp sendet er seine Auftritte in Personalunion vor und hinter der Kamera. Foto: Kai Kremser / ID Wege

Im Obergeschoss eines mehretagigen unscheinbaren Bürohauses am Kerstingskamp hat Martin Mall Schreibtische und Schränke beiseite geräumt. Der international mehrfach prämierte münstersche Jongleur und Aktionskünstler braucht den Platz für Scheinwerfer, Mikrofone, Kameras, Computer – und für fliegende Gegenstände.

Auf 20 Quadratmetern hat er sich in den vergangenen Wochen ein kleines Studio errichtet. „Ich habe da schon einiges investiert“, sagt Mall im Gespräch mit dieser Zeitung: „Aber man muss als Kreativer unbedingt selbst etwas tun.“ Um in Zeiten der Corona-Pandemie wichtige Zeichen zu setzen: „Gemeinsam mit drei anderen Künstlern will ich auf einer digitalen Bühne zeigen, dass es uns auch nach über einem Jahr geschlossener analoger Bühnen noch gibt. Dass wir voller Ideen sind. Und das wir Künstler gerade auch die Zuschauer nicht vergessen haben.“

Unter dem Shownamen „Varieté digital“ sendet der Münsteraner am kommenden Freitag und Samstag ein besonderes Live-Programm „für die ganze Familie“ via Zoom in die heimischen Wohnzimmer der Zuschauer. „Diese können entscheiden, mit welchen Gegenständen ich zum Beispiel jongliere“, freut sich Martin Mall, „ob mit einem Apfel oder einer Tasse, ob mit einem Notizbuch oder mit einem Smartphone.“ Auch will der Mann aus dem Kreuzviertel mit seinen durch die Luft tänzelnden Diabolos „Gedanken zum Thema Corona in Bild und Bewegung umsetzen“.

Auch seine aus Krefeld und Essen live zugeschalteten Showkollegen (Musikkabarettist Sebastian Coors, Moderator André Beck und Magier Jean Olivier) kommunizieren direkt mit den Zuschauern. „Jedes Programm wird daher ein anderes und ganz neuartig sein“, verspricht Martin Mall Kunststücke, die auf der großen Theaterbühne nicht möglich sind. „Die Zuschauer werden in das Geschehen miteinbezogen und können per Chat über den Verlauf der Show bestimmen.“

Mall sendet seine digitalen Auftritte in Personalunion aus Münster – als Künstler, Techniker und Produzent. In den Proben prüft er immer wieder Licht und Ton, die Kameraeinstellungen und natürlich die Internetleitung. „Per Fernbedienung kann ich auch während meiner schnellen Diabolo-Jonglagen alles steuern.“ Da sind Multitasking und gute Nerven gefragt. „Ich musste viel dazulernen, bis alles klappte. Freunde in Facebookgruppen haben mir bei wichtigen Fragen gut geholfen.“ Das Show-Experiment wird glücken, davon ist er überzeugt: „Wir haben die vergangenen Wochen sehr hart gearbeitet.“

In die nahe Zukunft blickt Martin Mall „mit realistischem Optimismus“: „Das Varieté hat im Laufe seiner Geschichte immer seinen Weg gefunden, mit Vielfalt alle möglichen Krisen erfolgreich zu meistern.“

Die Show „Varieté digital“ wird am Freitag und am Samstag (5. und 6. März) live auf der Plattform Zoom übertragen. Tickets gibt es online:

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7846369?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3825912%2F
Nachrichten-Ticker