Glasfaserausbau in Lüdinghausen
Generalunternehmen beginnt mit Hausbegehungen

Lüdinghausen -

In diesen Tagen beginnen die Hausbegehungen im Auftrag der Deutschen Glasfaser als letzter Teil der Planungen für den Ausbau des Glasfasernetzes in Lüdinghausen. Der Start der Tiefbauarbeiten ist für Mai angekündigt.

Mittwoch, 14.03.2018, 06:03 Uhr

Voraussichtlich im Mai beginnen die Tiefbauarbeiten für das Glasfasernetz in Lüdinghausen.
Voraussichtlich im Mai beginnen die Tiefbauarbeiten für das Glasfasernetz in Lüdinghausen. Foto: dpa

Die Planungen für den Ausbau des Glasfasernetzes in Lüdinghausen neigen sich dem Ende zu. Das von der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser beauftragte Generalunternehmen Grethen hat jetzt mit den Hausbegehungen begonnen. Die seien notwendig, um festzulegen, wo die Leitungen auf dem Grundstück verlegt und ins Haus geführt werden und die Komponenten HÜP (Hausübergabepunkt) und NT (Network Termination/Netzabschluss) angebracht werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Glasfaser. Es gibt dann ein Begehungsprotokoll, das von beiden Parteien unterzeichnet werden muss und bindend ist. Dieses wird dem Kunden im Nachgang, in der Regel per E-Mail, zur Verfügung gestellt.

Mitarbeiter können sich ausweisen

Mitarbeiter der Deutschen Glasfaser beziehungsweise der für den Ausbau beauftragten Unternehmen verfügen über entsprechende Ausweise, die auf Verlangen vorgezeigt werden. Darauf ist eine ID-Nummer enthalten, die über die Hotline ( ✆ 0 28 61/89 06 00) jederzeit überprüfbar ist.

Sollten die Hausbegeher niemanden antreffen, hinterlassen sie zur Kontaktaufnahme eine Karte im Briefkasten. Begehungstermine können bei Bedarf auch unter ✆ 0 28 61/8 13 34 76 vereinbart werden.

Wie die Deutsche Glasfaser weiter mitteilt, beginnen die Tiefbauarbeiten voraussichtlich im Mai. Dann wird das Servicebüro an der Münsterstraße 12 in Lüdinghausen als Baubüro wieder öffnen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5589888?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3814583%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker